> > > > TSMC und Samsung: Risk Production in 6 und 5 nm sollen bald starten

TSMC und Samsung: Risk Production in 6 und 5 nm sollen bald starten

Veröffentlicht am: von

samsung-hbm2Die beiden größten Auftragsfertiger TSMC und Samsung haben jeweils unabhängig voneinander eine neue Fertigungstechnologie angekündigt. TSMC wird vor dem Schritt zu 5 nm noch eine Verbesserung der 7-nm-Fertigung einbauen, welcher dann als 6-nm-Prozess laufen wird. Samsung geht direkt auf 5 nm, dabei ist diese Namensgebung kaum noch relevant, die Transistoren pro Quadratmillimeter, also die Packdichte, sind der Maßstab für die Leistungsfähigkeit der Fertigung.

Sowohl Samsung als auch TSMC verwenden Teile der 7-nm-Fertigung für ihre 6- bzw. 5-nm-Fertigung weiter. In Teilbereichen wird eine EUV-Technik verwendet. Dies soll die Kosten reduzieren, aber dennoch für Verbesserungen in der Fertigung beitragen.

Laut TSMC ermöglicht die Fertigung in 6 nm eine um 18 % höhere Packdichte. Während in 7 nm (N7+) 96,27 Millionen Transistoren/mm² möglich sind, werden in 6 nm (N6) 114,2 Millionen Transistoren/mm² erreicht. TSMC geht zudem davon aus, mit der Fertigung in 5 nm (N5) auf 171,3 Millionen Transistoren/mm² gehen zu können. Mit der Risk Production in 6 nm will TSMC im ersten Quartal 2020 starten. Kunden sollen ihre IP aus der 7-nm-Fertigung einfach in die 6-nm-Fertigung überführen können.

Samsung kündigt hingegen an, mit der Risk Production für seinen 5-nm-Prozess bereits begonnen zu haben. Die Fertigung in 5 nm soll eine um  25 % höhere Packdichte ermöglichen. Zugleich kann die Leistungsaufnahme um 20 % reduziert oder die Leistung um 10 % gesteigert werden.

Auch Samsung spricht davon, den Kunden einen schnellen und einfachen Wechsel von einer Fertigung in 7 nm auf 5 nm zu ermöglichen. Die entsprechenden Werkzeuge wie das Process Design Kit (PDK), die Design Methodologies (DM) und die Electronic Design Automation (EDA) hat Samsung seinen Kunden bereits seit Ende 2018 zur Verfügung gestellt.

Zudem arbeitet Samsung nach eigenen Angaben mit verschiedenen Kunden an einer Umsetzung einer Fertigung in 6 nm. Einige der Chips sollen den Tape-Out auch schon geschafft haben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.11.2018

Gefreiter
Beiträge: 45
Risk Production = Vorserienproduktion mit geringer Chipausbeute für risikofreudige Kunden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Jim Keller verlässt Tesla und geht zu Intel (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Im September 2015 kündigte Jim Keller als Kopf hinter der Entwicklung der Zen-Architektur bei AMD, seinen Abgang dort an. Es war nicht das erste Mal, dass Jim Keller das Unternehmen AMD verlassen hatte. Die Athlon- und Athlon-64-Prozessoren, bzw. K7- und K8-Architekturen wurden unter... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]