> > > > Huawei entlässt vermeintlichen Spion in Polen

Huawei entlässt vermeintlichen Spion in Polen

Veröffentlicht am: von

huawei

Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei hat den Vertriebsleiter seiner polnischen Niederlassung, Weijing Wang, mit sofortiger Wirkung entlassen. Der Chinese wurde am Freitag aufgrund von Spionage-Verdächtigungen in Polen verhaftet. Allerdings soll der Vorfall laut Aussagen der zuständigen Behörden keinen direkten Bezug zu Huawei haben.

Zeitgleich wurde am vergangen Freitag ein ehemaliger Cybersicherheits-Experte des polnischen Geheimdienstes, dem ebenfalls der Verdacht auf Spionage vorgeworfen wird, festgenommen. Neben der Verhaftung der beiden beschuldigten Personen wurden auch deren Privatwohnungen sowie die Büros von Huawei in Polen und des Telekom-Anbieters Orange Polska durchsucht. Ein Gericht verhängte eine Untersuchungshaft von vorerst drei Monaten für die zwei Beschuldigten.

Huawei gab in einer Stellungnahme bekannt, man habe mit der Entlassung des verdächtigen Mitarbeiters einen möglichen Schaden für den Ruf des Unternehmens abwenden wollen und wies nochmals explizit darauf hin, dass die Handlungen des Mitarbeiters in keinerlei Bezug zum Unternehmen stehen.

Verbot von Huawei-Hardware auf den Weg zu bringen

Westliche Länder vermuteten in der Vergangenheit allerdings schon öfters eine Verbindung des Herstellers zur chinesischen Regierung in Peking. Netzwerktechnik und Smartphones würden demnach über eine mögliche Hintertür verfügen, um somit an Staats- oder Firmengeheimnisse zu gelangen. Huawei bestreitet die Anschuldigungen jedoch und beteuerte in der Vergangenheit bereits mehrfach, sich an die Gesetze der jeweiligen Länder zu halten.

Der polnische Minister, Joachim Brudzinsk, wandte sich bereits an die Europäische Union und die NATO um ein eventuelles Verbot von Huawei-Hardware auf den Weg zu bringen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3751
Zitat
Westliche Länder vermuteten in der Vergangenheit allerdings schon öfters eine Verbindung des Herstellers zur chinesischen Regierung in Peking. Netzwerktechnik und Smartphones würden demnach über eine mögliche Hintertür verfügen, um somit an Staats- oder Firmengeheimnisse zu gelangen.

Mit westliche Länder ist doch nur die Usa gemeint, die andere dazu genötigt haben zuzustimmen sodass sie keinen ärger mit ihrem egozentrischen dummen Twitter Troll bekommen, Handelsstreit lässt grüßen, hier geht es ausschließlich ums liebe Geld, nicht mehr und nicht weniger, sie wollen die Konkurrenz mies machen sodass ihre Firmen mehr Aufträge bekommen.
Schon komisch, denn die Usa machen das beschuldigte in viel größeren Umfang, bei allen Hard und Software Herstellern, sie spionieren allen und jeden aus und klauen Daten wo sie nur können, deren Firmen müssen Sicherheitslücken offen lassen sodass deren Geheimdienste Spionieren können. Das ganze ist doch nur ein verzweifelter Aufschrei um andere damit zu beschuldigen um von ihren eigenen Untaten abzulenken, wer darauf reinfällt hat doch ne Macke oder wird erpresst.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Kryptowährungen auf Talfahrt: Minus 25 Prozent in den letzten 24 Stunden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    In den vergangenen 24 Stunden sind die Kurse fast aller Kryptowährungen um bis zu 25 Prozent gefallen. Damit setzt der sich der Trend der vergangenen Wochen fort. Über die letzten vier Wochen sind die Kurse gar um 60 Prozent gefallen. Derzeit wird das Bitcoin mit etwa 6.100 US-Dollar gehandelt,... [mehr]