> > > > Netflix soll 15% des weltweiten Download-Traffics erzeugen

Netflix soll 15% des weltweiten Download-Traffics erzeugen

Veröffentlicht am: von

netflixVideo-Streaming erfreut sich bereits seit Jahren immer größerer Beliebtheit. Dies führt gleichzeitig dazu, dass die Datenmengen ansteigen. Nach einer neusten Untersuchung scheint vor allem Netflix für einen Großteil der Daten verantwortlich zu sein. Der Streaming-Anbieter soll insgesamt 15 % des weltweiten Internet-Download-Volumens für sich beanspruchen und damit soviel, wie kein anderes Einzelunternehmen.

Laut dem Netzwerkausrüster Sandvine soll beispielsweise YouTube nur 11,4 % des Downstream-Verkehrs weltweit verursachen. Das normale surfen auf Webseiten soll sogar lediglich 7,8 % des gesamten Download-Verkehrs auf der Welt ausmachen. Damit steht Netflix unangefochten an der Spitze beim Datenverkehr im Internet.

Besonders auf dem amerikanischen Kontinent erzeugt Netflix riesige Datenmengen. Das Unternehmen soll dort für 19,1 % des Datenverkehrs sorgen. Der direkte Kontrahent Amazon Prime Video wird hingegen lediglich mit 7,7 % angegeben, gefolgt von YouTube mit 7,5 %. 

Werden alle Streaming-Dienste zusammengerechnet, machen diese mit 57,7 % über die Hälfte des gesamten weltweiten Downstream-Traffics aus. Dies ist sicherlich vor allem auf die Inhalte zurückzuführen. Schließlich benötigt das Laden einer Webseite deutlich weniger Daten als ein Videostream. Dies zeigt allerdings auch gleichzeitig, dass die Nachfrage nach schnellen Anschlüssen immer weiter ansteigt. Schließlich ist es nur mit einem schnellen Anschluss möglich, die riesigen Datenmengen zu transportieren und die Streams ohne Aussetzer nutzen zu können.  

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (12)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Netflix soll 15% des weltweiten Download-Traffics erzeugen

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]