> > > > Netflix soll 15% des weltweiten Download-Traffics erzeugen

Netflix soll 15% des weltweiten Download-Traffics erzeugen

Veröffentlicht am: von

netflixVideo-Streaming erfreut sich bereits seit Jahren immer größerer Beliebtheit. Dies führt gleichzeitig dazu, dass die Datenmengen ansteigen. Nach einer neusten Untersuchung scheint vor allem Netflix für einen Großteil der Daten verantwortlich zu sein. Der Streaming-Anbieter soll insgesamt 15 % des weltweiten Internet-Download-Volumens für sich beanspruchen und damit soviel, wie kein anderes Einzelunternehmen.

Laut dem Netzwerkausrüster Sandvine soll beispielsweise YouTube nur 11,4 % des Downstream-Verkehrs weltweit verursachen. Das normale surfen auf Webseiten soll sogar lediglich 7,8 % des gesamten Download-Verkehrs auf der Welt ausmachen. Damit steht Netflix unangefochten an der Spitze beim Datenverkehr im Internet.

Besonders auf dem amerikanischen Kontinent erzeugt Netflix riesige Datenmengen. Das Unternehmen soll dort für 19,1 % des Datenverkehrs sorgen. Der direkte Kontrahent Amazon Prime Video wird hingegen lediglich mit 7,7 % angegeben, gefolgt von YouTube mit 7,5 %. 

Werden alle Streaming-Dienste zusammengerechnet, machen diese mit 57,7 % über die Hälfte des gesamten weltweiten Downstream-Traffics aus. Dies ist sicherlich vor allem auf die Inhalte zurückzuführen. Schließlich benötigt das Laden einer Webseite deutlich weniger Daten als ein Videostream. Dies zeigt allerdings auch gleichzeitig, dass die Nachfrage nach schnellen Anschlüssen immer weiter ansteigt. Schließlich ist es nur mit einem schnellen Anschluss möglich, die riesigen Datenmengen zu transportieren und die Streams ohne Aussetzer nutzen zu können.  

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3224
Naja, wie lang schaust du im Schnitt Pornos, und wie lang im Schnitt anderes Zeug. Da dürfte bei den meisten Leuten ein Verhältnis von 20:1 noch untertrieben sein.

Früher, als nur "picklig jungfräuliche Nerds" das Netz nutzten, war das sicher noch anders ;)
#4
Registriert seit: 08.05.2018

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 483
@Sir diablo: da hast du recht, aber bis ich da ne gute szene habe dauert es, da sucht man halt seine 10 minuten und mehr, und das traffickt ja auch
#5
Registriert seit: 17.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 1018
Zitat DeckStein;26558453
und das traffickt ja auch


#6
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3544
Zitat
Werden alle Streaming-Dienste zusammengerechnet, machen diese mit 57,7 % über die Hälfte des gesamten weltweiten Downstream-Traffics aus. Dies ist sicherlich vor allem auf die Inhalte zurückzuführen. Schließlich benötigt das Laden einer Webseite deutlich weniger Daten als ein Videostream. Dies zeigt allerdings auch gleichzeitig, dass die Nachfrage nach schnellen Anschlüssen immer weiter ansteigt.

Irre, und wenn NSA und Konsorten den Datenstrom nicht überall überwachen (=ausbremsen) würde, könnte man die Videos auch flüssig genießen ;-)
#7
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1690
Benutzt auch jemand das Internet für berufliche Dinge oder werden nur noch Videos gestreamt, Musik gehört und gestellte Bilder ins social media gepostet?
#8
Registriert seit: 08.05.2018

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 483
Zitat timo82;26558692
Benutzt auch jemand das Internet für berufliche Dinge oder werden nur noch Videos gestreamt, Musik gehört und gestellte Bilder ins social media gepostet?


der konsum des einen ist das berufliche des anderen ;)

also mein netflix konsum ist deren berufliche internetnutzung
#9
Registriert seit: 11.01.2018

Matrose
Beiträge: 24
Zitat Sir Diablo;26558387
Naja, wie lang schaust du im Schnitt Pornos, und wie lang im Schnitt anderes Zeug. Da dürfte bei den meisten Leuten ein Verhältnis von 20:1 noch untertrieben sein.

Du meinst selbstverständlich 20 mal soviel Porn wie normales Zeug. Anders wärst du nicht glaubwürdig. :d
#10
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8750
Zitat timo82;26558692
Benutzt auch jemand das Internet für berufliche Dinge oder werden nur noch Videos gestreamt, Musik gehört und gestellte Bilder ins social media gepostet?


Und was erzeugt bis auf ein paar Videokonferenzen im beruflichen Alltag konstant hohe Auslastungen/hohes Datenaufkommen und gehört nicht gleichzeitig zum Verwertungsszenario Streaming/Video?
#11
customavatars/avatar195781_1.gif
Registriert seit: 27.08.2013

Matrose
Beiträge: 21
Zitat Armadillo;26558371
Das würde ja bedeuten, dass Pornos innerhalb kürzester Zeit vom Löwenanteil des Traffics auf einen Bruchteil gesunken ist. Das ist definitiv nicht möglich. :D


Kann insgesamt immer noch mehr traffic als Netflix verursachen, ist halt kein Einzelanbieter.

Finde es traurig, dass sich PayTv so sehr etabliert hat. Wie natte Dr. Axel Stoll nochmal den Fernseher? :fresse:
#12
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Birmingham
pretty pretty pretty good
Beiträge: 6082
Ich weiß es :D lol
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]