> > > > NVIDIA holt sich Daimler und Bosch ins Boot

NVIDIA holt sich Daimler und Bosch ins Boot

Veröffentlicht am: von

drivepxpegasusNVIDIA hat eine Partnerschaft mit der Daimler AG sowie der Robert Bosch GmbH bekannt gegeben. Damit stellt sich NVIDIA im Bereich der autonomen Fahrzeuge noch einmal deutlich breiter auf, als man dies ohnehin bereits getan hat. Die Partnerschaft umfasst die Nutzung der Drive-PX-Pegasus-Plattform ab dem Jahre 2020.

Mit der Drive-PX-Pegasus-Plattform bietet NVIDIA die Rechenleistung für Level 4 und 5 der Autonomie, was nichts anderes bedeutet, als dass die Fahrzeuge komplett ohne Fahrer operieren können. Dazu muss die Hard- und Software aber noch einmal deutlich mehr Sensordaten verarbeiten können. Bosch spricht hier von 100 GB pro gefahrenem Kilometer durch eine einzige Kamera – ein solches Fahrzeug verfügt aber über mehrere Kameras und hinzu kommen Sensoren wie Radar, LIDAR und Ultraschall.

Nicht nur müssen also mehrere Gigabyte pro Sekunde verarbeitet werden, auch müssen die Algorithmen auf Basis der Daten in einer möglichst kurzen Zeit Entscheidungen treffen. Damit diese eine gewisse Eindeutigkeit haben, werden sie mehrfach unter anderen Voraussetzungen geprüft. Am Ende muss ein Fahrzeug aber innerhalb weniger Millisekunden entscheiden, ob es ausweichen oder zum Stillstand kommen muss.

Mit Daimler und Bosch hat sich NVIDIA nun zwei Branchengrößen ins Boot geholt. Man befindet sich aber auch schon in einer Zusammenarbeit mit Audi und Tesla – wenngleich Tesla derzeit Systeme von Intel verwendet und der Chipgigant mit MobileEye große Pläne hat. Da kaum ein Fahrzeughersteller ohne Zulieferteile aus dem Bosch auskommt, dürfte die Partnerschaft für NVIDIA umso wichtiger sein.

Drive PX Pegasus: 2x Xavier SoC + 2x Next-Gen GPU für 320 TFLOPS

Drive PX Pegasus bietet die Rechenleistung für das Level 5 des autonomen Fahrens und ist entsprechend ASIL-D ISO 26262 zertifiziert. Wichtigstes Merkmal des Drive PX Pegasus ist die Rechenleistung von 320 TOPS (Tera Operationen pro Sekunde) bzw. einfachen INT8-Berechnungen. Erreicht wird dies durch den Einsatz von zwei bereits bekannten Xavier-SoCs und zwei GPUs mit bisher unbekannter GPU-Architektur.

Im Automotive-Markt sind die Zyklen etwas länger, als man dies beispielsweise bei den Grafikkarten gewohnt ist. Dies zeigte sich bereits bei früheren Drive-Plattformen. Vor fast zwei Jahren präsentierte NVIDIA den Xavier-SoC. Drive PX Pegasus wurde Ende 2017 vorgestellt und es wird bis ins 2020 dauern, bis wir erste Ankündigungen entsprechender Fahrzeuge sehen werden. Für NVIDIA ist der Automotive-Markt finanziell noch ein Verlustgeschäft. Dies soll sich mit steigendem Marktanteil und neuen Partnerschaften in den kommenden Jahren aber ändern.

Mit dem Nachfolger Origin will NVIDIA die Rechenleistung von Drive PX Pegasus in einem kleineren Formfaktor bieten. Dazu werden die zwei SoCs und GPUs zusammengeführt. Wir sprechen allerdings bei Xavier bereits über eine bisher nicht angekündigte GPU-Architektur – Origin ist noch einmal eine Generation weiter. Origin wird aber erst in den Jahren 2022 und darüber hinaus in Fahrzeugen eine Rolle spielen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
NVIDIA holt sich Daimler und Bosch ins Boot

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]