1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. NVIDIA holt sich Daimler und Bosch ins Boot

NVIDIA holt sich Daimler und Bosch ins Boot

Veröffentlicht am: von

drivepxpegasusNVIDIA hat eine Partnerschaft mit der Daimler AG sowie der Robert Bosch GmbH bekannt gegeben. Damit stellt sich NVIDIA im Bereich der autonomen Fahrzeuge noch einmal deutlich breiter auf, als man dies ohnehin bereits getan hat. Die Partnerschaft umfasst die Nutzung der Drive-PX-Pegasus-Plattform ab dem Jahre 2020.

Mit der Drive-PX-Pegasus-Plattform bietet NVIDIA die Rechenleistung für Level 4 und 5 der Autonomie, was nichts anderes bedeutet, als dass die Fahrzeuge komplett ohne Fahrer operieren können. Dazu muss die Hard- und Software aber noch einmal deutlich mehr Sensordaten verarbeiten können. Bosch spricht hier von 100 GB pro gefahrenem Kilometer durch eine einzige Kamera – ein solches Fahrzeug verfügt aber über mehrere Kameras und hinzu kommen Sensoren wie Radar, LIDAR und Ultraschall.

Nicht nur müssen also mehrere Gigabyte pro Sekunde verarbeitet werden, auch müssen die Algorithmen auf Basis der Daten in einer möglichst kurzen Zeit Entscheidungen treffen. Damit diese eine gewisse Eindeutigkeit haben, werden sie mehrfach unter anderen Voraussetzungen geprüft. Am Ende muss ein Fahrzeug aber innerhalb weniger Millisekunden entscheiden, ob es ausweichen oder zum Stillstand kommen muss.

Mit Daimler und Bosch hat sich NVIDIA nun zwei Branchengrößen ins Boot geholt. Man befindet sich aber auch schon in einer Zusammenarbeit mit Audi und Tesla – wenngleich Tesla derzeit Systeme von Intel verwendet und der Chipgigant mit MobileEye große Pläne hat. Da kaum ein Fahrzeughersteller ohne Zulieferteile aus dem Bosch auskommt, dürfte die Partnerschaft für NVIDIA umso wichtiger sein.

Drive PX Pegasus: 2x Xavier SoC + 2x Next-Gen GPU für 320 TFLOPS

Drive PX Pegasus bietet die Rechenleistung für das Level 5 des autonomen Fahrens und ist entsprechend ASIL-D ISO 26262 zertifiziert. Wichtigstes Merkmal des Drive PX Pegasus ist die Rechenleistung von 320 TOPS (Tera Operationen pro Sekunde) bzw. einfachen INT8-Berechnungen. Erreicht wird dies durch den Einsatz von zwei bereits bekannten Xavier-SoCs und zwei GPUs mit bisher unbekannter GPU-Architektur.

Im Automotive-Markt sind die Zyklen etwas länger, als man dies beispielsweise bei den Grafikkarten gewohnt ist. Dies zeigte sich bereits bei früheren Drive-Plattformen. Vor fast zwei Jahren präsentierte NVIDIA den Xavier-SoC. Drive PX Pegasus wurde Ende 2017 vorgestellt und es wird bis ins 2020 dauern, bis wir erste Ankündigungen entsprechender Fahrzeuge sehen werden. Für NVIDIA ist der Automotive-Markt finanziell noch ein Verlustgeschäft. Dies soll sich mit steigendem Marktanteil und neuen Partnerschaften in den kommenden Jahren aber ändern.

Mit dem Nachfolger Origin will NVIDIA die Rechenleistung von Drive PX Pegasus in einem kleineren Formfaktor bieten. Dazu werden die zwei SoCs und GPUs zusammengeführt. Wir sprechen allerdings bei Xavier bereits über eine bisher nicht angekündigte GPU-Architektur – Origin ist noch einmal eine Generation weiter. Origin wird aber erst in den Jahren 2022 und darüber hinaus in Fahrzeugen eine Rolle spielen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]