> > > > NVIDIA holt sich Daimler und Bosch ins Boot

NVIDIA holt sich Daimler und Bosch ins Boot

Veröffentlicht am: von

drivepxpegasusNVIDIA hat eine Partnerschaft mit der Daimler AG sowie der Robert Bosch GmbH bekannt gegeben. Damit stellt sich NVIDIA im Bereich der autonomen Fahrzeuge noch einmal deutlich breiter auf, als man dies ohnehin bereits getan hat. Die Partnerschaft umfasst die Nutzung der Drive-PX-Pegasus-Plattform ab dem Jahre 2020.

Mit der Drive-PX-Pegasus-Plattform bietet NVIDIA die Rechenleistung für Level 4 und 5 der Autonomie, was nichts anderes bedeutet, als dass die Fahrzeuge komplett ohne Fahrer operieren können. Dazu muss die Hard- und Software aber noch einmal deutlich mehr Sensordaten verarbeiten können. Bosch spricht hier von 100 GB pro gefahrenem Kilometer durch eine einzige Kamera – ein solches Fahrzeug verfügt aber über mehrere Kameras und hinzu kommen Sensoren wie Radar, LIDAR und Ultraschall.

Nicht nur müssen also mehrere Gigabyte pro Sekunde verarbeitet werden, auch müssen die Algorithmen auf Basis der Daten in einer möglichst kurzen Zeit Entscheidungen treffen. Damit diese eine gewisse Eindeutigkeit haben, werden sie mehrfach unter anderen Voraussetzungen geprüft. Am Ende muss ein Fahrzeug aber innerhalb weniger Millisekunden entscheiden, ob es ausweichen oder zum Stillstand kommen muss.

Mit Daimler und Bosch hat sich NVIDIA nun zwei Branchengrößen ins Boot geholt. Man befindet sich aber auch schon in einer Zusammenarbeit mit Audi und Tesla – wenngleich Tesla derzeit Systeme von Intel verwendet und der Chipgigant mit MobileEye große Pläne hat. Da kaum ein Fahrzeughersteller ohne Zulieferteile aus dem Bosch auskommt, dürfte die Partnerschaft für NVIDIA umso wichtiger sein.

Drive PX Pegasus: 2x Xavier SoC + 2x Next-Gen GPU für 320 TFLOPS

Drive PX Pegasus bietet die Rechenleistung für das Level 5 des autonomen Fahrens und ist entsprechend ASIL-D ISO 26262 zertifiziert. Wichtigstes Merkmal des Drive PX Pegasus ist die Rechenleistung von 320 TOPS (Tera Operationen pro Sekunde) bzw. einfachen INT8-Berechnungen. Erreicht wird dies durch den Einsatz von zwei bereits bekannten Xavier-SoCs und zwei GPUs mit bisher unbekannter GPU-Architektur.

Im Automotive-Markt sind die Zyklen etwas länger, als man dies beispielsweise bei den Grafikkarten gewohnt ist. Dies zeigte sich bereits bei früheren Drive-Plattformen. Vor fast zwei Jahren präsentierte NVIDIA den Xavier-SoC. Drive PX Pegasus wurde Ende 2017 vorgestellt und es wird bis ins 2020 dauern, bis wir erste Ankündigungen entsprechender Fahrzeuge sehen werden. Für NVIDIA ist der Automotive-Markt finanziell noch ein Verlustgeschäft. Dies soll sich mit steigendem Marktanteil und neuen Partnerschaften in den kommenden Jahren aber ändern.

Mit dem Nachfolger Origin will NVIDIA die Rechenleistung von Drive PX Pegasus in einem kleineren Formfaktor bieten. Dazu werden die zwei SoCs und GPUs zusammengeführt. Wir sprechen allerdings bei Xavier bereits über eine bisher nicht angekündigte GPU-Architektur – Origin ist noch einmal eine Generation weiter. Origin wird aber erst in den Jahren 2022 und darüber hinaus in Fahrzeugen eine Rolle spielen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2923
Dann heißt Skynet wohl bald ORIGIN-NET. ?
#2
customavatars/avatar175926_1.gif
Registriert seit: 16.06.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1604
Bei origin muss ich ständig an EA denken....die übernehmen die weltherrschafft mit lootboxen :lol:
#3
customavatars/avatar85122_1.gif
Registriert seit: 15.02.2008
Zürich/CH
Stabsgefreiter
Beiträge: 337
ultraschall... sicher klasse für die tierwelt...
#4
Registriert seit: 03.08.2006

Banned
Beiträge: 1674
Was ist das denn für eine Scherzüberschrift?? :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]