> > > > Alphabet-Bilanz: Google verdient glänzend, Nest verbrennt Geld

Alphabet-Bilanz: Google verdient glänzend, Nest verbrennt Geld

Veröffentlicht am: von

alphabet 2

Ein erneut starkes Werbegeschäft haben der Google-Mutter Alphabet ein überzeugendes erstes Quartal 2018 mit Milliardenüberschuss beschert. An anderer Stelle ist die Bilanz allerdings weit weniger positiv. Denn erstmals wird zumindest auf den zweiten Blick deutlich, dass vor allem eine Sparte mit großen Probleme zu kämpfen hat. Zum Erfolg oder Misserfolg der Pixel-Smartphones gibt es keine Aussage.

Denn wie üblich beschränkt sich der Konzern in seiner Bilanz für das erste Quartal 2018 auf die wirklich notwendigen Angaben. Dazu gehört beispielsweise der von 24,75 auf 31,146 Milliarden US-Dollar gestiegene Umsatz sowie der Nettogewinn in Höhe von 9,401 Milliarden US-Dollar. Gegenüber dem ersten Quartal 2017 sind das Steigerungen um etwa 26 und 73 %. Mehr als 85 % des Umsatzes gehen dabei auf das Werbegeschäft zurück.

Mit Anzeigen auf Google-eigenen Seiten sowie über das eigene Netzwerk verteilte Werbung konnten 26,642 Milliarden US-Dollar umgesetzt werden, gut 24 % mehr als vor einem Jahr. Das Plus ist allerdings in erster Linie auf höhere Anzeigenpreise zurückzuführen, gleichzeitig konnten aber auch die Kosten (Cost-per-impression) um 10 % gesenkt werden.

Aber auch in anderen Bereichen konnte der Umsatz gesteigert werden, ins Detail geht man aber nicht. Denn hinter der Rubrik „Google other revenues" verbergen sich beispielsweise Einkünfte aus YouTube Red, dem Play Store oder Google Drive. Welcher Dienst und welches Produkt am Ende welchen Anteil am Umsatz in Höhe von 4,354 Milliarden US-Dollar (+36 %) hat, bleibt somit unklar. Enthalten sind inzwischen aber sämtliche Hardware-Produkte - auch die der Tochter Nest.

Die hat laut Google-Chef Sundar Pichai im Jahr 2017 mehr Geräte als in den beiden Jahren zuvor zusammen verkauft. Laut The Verge hat man das Absatzplus aber teuer erkauft. Da Nest aufgrund einer geänderten Konzernstruktur nun erstmals in einem anderen Bereich der Konzernbilanz erfasst wird und Alphabet frühere Bilanzen entsprechend angepasst hat, konnte das Portal für 2017 einen Verlust von 621 Millionen US-Dollar errechnen - bei einem Umsatz von 726 Millionen. Als Grund für den Umbau und die Eingliederung in Google gelten kürzere Entscheidungswege und die KI-Bemühungen. So sollen Nest-Produkte künftig deutlich stärker von der Google-KI profitieren, um sich so von der Konkurrenz abzuheben.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Alphabet-Bilanz: Google verdient glänzend, Nest verbrennt Geld

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]