> > > > Alphabet-Bilanz: Google verdient glänzend, Nest verbrennt Geld

Alphabet-Bilanz: Google verdient glänzend, Nest verbrennt Geld

Veröffentlicht am: von

alphabet 2

Ein erneut starkes Werbegeschäft haben der Google-Mutter Alphabet ein überzeugendes erstes Quartal 2018 mit Milliardenüberschuss beschert. An anderer Stelle ist die Bilanz allerdings weit weniger positiv. Denn erstmals wird zumindest auf den zweiten Blick deutlich, dass vor allem eine Sparte mit großen Probleme zu kämpfen hat. Zum Erfolg oder Misserfolg der Pixel-Smartphones gibt es keine Aussage.

Denn wie üblich beschränkt sich der Konzern in seiner Bilanz für das erste Quartal 2018 auf die wirklich notwendigen Angaben. Dazu gehört beispielsweise der von 24,75 auf 31,146 Milliarden US-Dollar gestiegene Umsatz sowie der Nettogewinn in Höhe von 9,401 Milliarden US-Dollar. Gegenüber dem ersten Quartal 2017 sind das Steigerungen um etwa 26 und 73 %. Mehr als 85 % des Umsatzes gehen dabei auf das Werbegeschäft zurück.

Mit Anzeigen auf Google-eigenen Seiten sowie über das eigene Netzwerk verteilte Werbung konnten 26,642 Milliarden US-Dollar umgesetzt werden, gut 24 % mehr als vor einem Jahr. Das Plus ist allerdings in erster Linie auf höhere Anzeigenpreise zurückzuführen, gleichzeitig konnten aber auch die Kosten (Cost-per-impression) um 10 % gesenkt werden.

Aber auch in anderen Bereichen konnte der Umsatz gesteigert werden, ins Detail geht man aber nicht. Denn hinter der Rubrik „Google other revenues" verbergen sich beispielsweise Einkünfte aus YouTube Red, dem Play Store oder Google Drive. Welcher Dienst und welches Produkt am Ende welchen Anteil am Umsatz in Höhe von 4,354 Milliarden US-Dollar (+36 %) hat, bleibt somit unklar. Enthalten sind inzwischen aber sämtliche Hardware-Produkte - auch die der Tochter Nest.

Die hat laut Google-Chef Sundar Pichai im Jahr 2017 mehr Geräte als in den beiden Jahren zuvor zusammen verkauft. Laut The Verge hat man das Absatzplus aber teuer erkauft. Da Nest aufgrund einer geänderten Konzernstruktur nun erstmals in einem anderen Bereich der Konzernbilanz erfasst wird und Alphabet frühere Bilanzen entsprechend angepasst hat, konnte das Portal für 2017 einen Verlust von 621 Millionen US-Dollar errechnen - bei einem Umsatz von 726 Millionen. Als Grund für den Umbau und die Eingliederung in Google gelten kürzere Entscheidungswege und die KI-Bemühungen. So sollen Nest-Produkte künftig deutlich stärker von der Google-KI profitieren, um sich so von der Konkurrenz abzuheben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]