1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Debitkarten und Darlehen: PayPal bietet klassische Bankprodukte an

Debitkarten und Darlehen: PayPal bietet klassische Bankprodukte an

Veröffentlicht am: von

paypal

Während PayPal aus dem Online-Handel kaum noch wegzudenken ist und auch im stationären Handel mit verschiedenen Zahlungsarten und -trägern immer stärker vertreten ist, wagt man sich in den USA an ein neues Geschäftsfeld. Bereits seit einigen Monaten soll die ehemalige eBay-Tochter ausgewählten Kunden klassische Bankprodukte anbieten, um auch in der Offline-Welt Fuß zu fassen.

Allerdings kooperiert PayPal dabei zwangsweise mit anderen, weitestgehend unbekannten Banken, die teilweise auch nur regional aktiv sind. Der Grund: Das Unternehmen hat keine U.S. Banklizenz. So werden Debitkarten - in Deutschland häufig noch immer als EC-Karten bezeichnet - beispielsweise in Zusammenarbeit mit einer einer Bank aus dem Bundesstaat Delaware ausgegeben, Scheckgutschriften wickelt man zusammen mit einer Bank aus Georgia ab. Als Basis dient aber grundsätzlich der PayPal-Online-Account, der um die entsprechenden Funktionen erweitert wird.

Dem Wall Street Journal zufolge ist der erweiterte Account grundsätzlich kostenlos, einzelne Transaktionen sind jedoch mit Gebühren verbunden. So sind Bargeldabhebungen an Geldautomaten kostenpflichtig, wenn es sich nicht um eine Partnerbank handelt, Scheckeinlösungen per Smartphone kosten 1 % der Schecksumme.

Branchenkennern zufolge dürfte es PayPal mit diesem Schritt in erster Linie um eine Steigerung der Markenbekanntheit und somit um einen Ausbau des Online-Zahlungsdienstes gehen. Entsprechend sei es nicht verwunderlich, dass es auch Gerüchte rund um einen Einstiegs Amazons ins Geschäft mit Girokonten gibt. Dabei würden die Neulinge ausgerechnet von den Branchengrößen profitieren. Die hätten zuletzt immer wieder kostenlose Leistungen gestrichen oder Gebühren erhöht und somit Kunden vergrault.

Allerdings will PayPal nach eigenen Angaben nicht mit klassischen Banken konkurrieren - und auch keine solche werden. Es gehe stattdessen darum denjenigen Bankgeschäfte zu ermöglichen, die bislang kein Konto hätten.

Ob eine Ausweitung der Aktivitäten nach Europa geplant ist, ist nicht bekannt. Ein solcher Schritt wäre aber einfacher als in den USA. Denn nach kontroversen Diskussionen musste das Unternehmen eine EU-weit gültige Banklizenz erwerben, die 2006 erteilt wurde.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]