1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Debitkarten und Darlehen: PayPal bietet klassische Bankprodukte an

Debitkarten und Darlehen: PayPal bietet klassische Bankprodukte an

Veröffentlicht am: von

paypal

Während PayPal aus dem Online-Handel kaum noch wegzudenken ist und auch im stationären Handel mit verschiedenen Zahlungsarten und -trägern immer stärker vertreten ist, wagt man sich in den USA an ein neues Geschäftsfeld. Bereits seit einigen Monaten soll die ehemalige eBay-Tochter ausgewählten Kunden klassische Bankprodukte anbieten, um auch in der Offline-Welt Fuß zu fassen.

Allerdings kooperiert PayPal dabei zwangsweise mit anderen, weitestgehend unbekannten Banken, die teilweise auch nur regional aktiv sind. Der Grund: Das Unternehmen hat keine U.S. Banklizenz. So werden Debitkarten - in Deutschland häufig noch immer als EC-Karten bezeichnet - beispielsweise in Zusammenarbeit mit einer einer Bank aus dem Bundesstaat Delaware ausgegeben, Scheckgutschriften wickelt man zusammen mit einer Bank aus Georgia ab. Als Basis dient aber grundsätzlich der PayPal-Online-Account, der um die entsprechenden Funktionen erweitert wird.

Dem Wall Street Journal zufolge ist der erweiterte Account grundsätzlich kostenlos, einzelne Transaktionen sind jedoch mit Gebühren verbunden. So sind Bargeldabhebungen an Geldautomaten kostenpflichtig, wenn es sich nicht um eine Partnerbank handelt, Scheckeinlösungen per Smartphone kosten 1 % der Schecksumme.

Branchenkennern zufolge dürfte es PayPal mit diesem Schritt in erster Linie um eine Steigerung der Markenbekanntheit und somit um einen Ausbau des Online-Zahlungsdienstes gehen. Entsprechend sei es nicht verwunderlich, dass es auch Gerüchte rund um einen Einstiegs Amazons ins Geschäft mit Girokonten gibt. Dabei würden die Neulinge ausgerechnet von den Branchengrößen profitieren. Die hätten zuletzt immer wieder kostenlose Leistungen gestrichen oder Gebühren erhöht und somit Kunden vergrault.

Allerdings will PayPal nach eigenen Angaben nicht mit klassischen Banken konkurrieren - und auch keine solche werden. Es gehe stattdessen darum denjenigen Bankgeschäfte zu ermöglichen, die bislang kein Konto hätten.

Ob eine Ausweitung der Aktivitäten nach Europa geplant ist, ist nicht bekannt. Ein solcher Schritt wäre aber einfacher als in den USA. Denn nach kontroversen Diskussionen musste das Unternehmen eine EU-weit gültige Banklizenz erwerben, die 2006 erteilt wurde.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]