> > > > Debitkarten und Darlehen: PayPal bietet klassische Bankprodukte an

Debitkarten und Darlehen: PayPal bietet klassische Bankprodukte an

Veröffentlicht am: von

paypal

Während PayPal aus dem Online-Handel kaum noch wegzudenken ist und auch im stationären Handel mit verschiedenen Zahlungsarten und -trägern immer stärker vertreten ist, wagt man sich in den USA an ein neues Geschäftsfeld. Bereits seit einigen Monaten soll die ehemalige eBay-Tochter ausgewählten Kunden klassische Bankprodukte anbieten, um auch in der Offline-Welt Fuß zu fassen.

Allerdings kooperiert PayPal dabei zwangsweise mit anderen, weitestgehend unbekannten Banken, die teilweise auch nur regional aktiv sind. Der Grund: Das Unternehmen hat keine U.S. Banklizenz. So werden Debitkarten - in Deutschland häufig noch immer als EC-Karten bezeichnet - beispielsweise in Zusammenarbeit mit einer einer Bank aus dem Bundesstaat Delaware ausgegeben, Scheckgutschriften wickelt man zusammen mit einer Bank aus Georgia ab. Als Basis dient aber grundsätzlich der PayPal-Online-Account, der um die entsprechenden Funktionen erweitert wird.

Dem Wall Street Journal zufolge ist der erweiterte Account grundsätzlich kostenlos, einzelne Transaktionen sind jedoch mit Gebühren verbunden. So sind Bargeldabhebungen an Geldautomaten kostenpflichtig, wenn es sich nicht um eine Partnerbank handelt, Scheckeinlösungen per Smartphone kosten 1 % der Schecksumme.

Branchenkennern zufolge dürfte es PayPal mit diesem Schritt in erster Linie um eine Steigerung der Markenbekanntheit und somit um einen Ausbau des Online-Zahlungsdienstes gehen. Entsprechend sei es nicht verwunderlich, dass es auch Gerüchte rund um einen Einstiegs Amazons ins Geschäft mit Girokonten gibt. Dabei würden die Neulinge ausgerechnet von den Branchengrößen profitieren. Die hätten zuletzt immer wieder kostenlose Leistungen gestrichen oder Gebühren erhöht und somit Kunden vergrault.

Allerdings will PayPal nach eigenen Angaben nicht mit klassischen Banken konkurrieren - und auch keine solche werden. Es gehe stattdessen darum denjenigen Bankgeschäfte zu ermöglichen, die bislang kein Konto hätten.

Ob eine Ausweitung der Aktivitäten nach Europa geplant ist, ist nicht bekannt. Ein solcher Schritt wäre aber einfacher als in den USA. Denn nach kontroversen Diskussionen musste das Unternehmen eine EU-weit gültige Banklizenz erwerben, die 2006 erteilt wurde.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]