> > > > Amazon bestätigt stationäre Filialen für Deutschland

Amazon bestätigt stationäre Filialen für Deutschland

Veröffentlicht am: von

amazon booksVon 0 auf 13 innerhalb von zwei Jahren: Aus dem Experiment mit stationären Filialen hat Amazon ein kleines, aber stetig wachsendes Netz geschaffen. Bislang sind die auf den Namen Amazon Books getauften Läden aber auf die USA begrenzt, auch Spekulationen rund um eine weitere Expansion begrenzten sich bislang auf die Heimat. Nun hat das Unternehmen aber bestätigt, dass ein Deutschlandstart geplant ist.

Gegenüber der WAZ äußerte sich Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber auf die Frage, ob Amazon-Filialen hierzulande denkbar wären, unmissverständlich: „Das ist keine Frage des Ob, sondern des Wann."

Als Grund für die Bestrebungen nannte Kleber den großen Anteil am Handel, den stationäre Länden nach wie vor erreichen würden. Etwa 90 bis 95 % des Umsatzes würden diese nach wie vor erreichen, der Kunde wolle demzufolge weiterhin vor allem vor Ort und nicht im Internet einkaufen; im Jahr 2016 setzte Amazon in Deutschland etwa 14,1 Milliarden US-Dollar um. Zum Vergleich: Im Geschäftsjahr 2015/2016 erreichte Karstadt einen Umsatz von rund 2 Milliarden Euro, Media-Saturn brachte es auf 22,1 Milliarden Euro.

Wann und wo die erste stationäre Filiale öffnen soll, wollte Kleber nicht verraten. Das lässt viel Raum für Spekulationen. In den USA vermied Amazon zunächst die üblichen Metropolen. Auf den Start in Seattle folgten Filialen in San Diego, Portland und Dedham (bei Boston), erst dann wagte man mit Chicago den Versuch in einer Metropole. Inzwischen wurde die Liste unter anderem um New York und Los Angeles erweitert, Washington, D.C. und Atlanta werden folgen.

Abzuwarten bleibt aber auch, ob die deutschen Filialen in puncto Sortiment und Preisgestaltung den US-Geschäfts folgen werden. Dort bietet Amazon Books neben Büchern auch die eigene Hardware an. Die Preise gleichen denen des Online-Shops, Prime-Mitglieder erhalten in vielen Fällen Rabatte.

Haustürlieferungen sollen nicht teurer werden

Eine klare Absage erteilte Kleber zusätzlichen Kosten für die Paketzustellung von Bestellungen. Vor einigen Tagen hatten mehrere Paketdienste eine Gebühr für Lieferungen an die Haustür in Aussicht gestellt - lediglich die Lieferung in einen Paket-Shop solle ohne Aufpreis angeboten werden. Auf diesen Zug wollte man nicht aufspringen, so der Amazon-Deutschland-Chef.

Was er sich jedoch vorstellen könne, sei eine enge Zusammenarbeit mit mehreren Paketdiensten bei der Zustellung in Ballungsräumen. Das soll zur Folge haben, dass nicht mehr jeder Paketdienst einzeln in den Innenstädten zustellt, stattdessen könnte dies ein gemeinsames Partnerunternehmen übernehmen. Das soll den Verkehr entlasten. Noch sei man aber in der Planungsphase.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 254
Die Zukunft gehört nicht dem Online-Handel, sondern den Hybriden. Amazon geht zwar den richtigen Weg, bleibt aber trotzdem ein Decksladen. Jetzt können sie die China Plagiate vor Ort an den Mann bringen, am besten mit ehemaligen Gebrauchtwagenverkäufern oder Versicherungsvertretern, da passt die Mentalität ganz gut.
#2
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5293
Drecksladen haha
Trotzdem bestellt da jeder Depp (ja ich auch ab und zu)
#3
Registriert seit: 25.04.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Zitat StefanG3;26027276
Die Zukunft gehört nicht dem Online-Handel, sondern den Hybriden. Amazon geht zwar den richtigen Weg, bleibt aber trotzdem ein Decksladen. Jetzt können sie die China Plagiate vor Ort an den Mann bringen, am besten mit ehemaligen Gebrauchtwagenverkäufern oder Versicherungsvertretern, da passt die Mentalität ganz gut.


Kannst du das auch irgendwie sachlich beschreiben und belegen warum Amazon ein "Drecksladen" sein soll? Oder ist das nur Kritik ala 'Politiker sind scheiße' ?
#4
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3225
Und Alternate...und Caseking....und Mindfactory....und überhaupt auch Aquatuning...allesamt drec..... lol!
#5
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5580
Amazon vor Ort?

Sehr gerne :)
#6
customavatars/avatar160753_1.gif
Registriert seit: 25.08.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 861
Glaube die ganzen Online Händler in D nehmen sich nicht viel. Solange fleißig bezahlt und nicht rumgemeckert wird ist alles i.O., wenn nicht, dann zeigen die Online-Händler recht schnell, wer hier das Sagen hat.

Zumindest auf Kundenseite gibt sich Amazon Mühe und mit bisschen Erfahrung weiß man auch bei welchen Händlern man bei Amazon kaufen kann und bei welchen besser nicht. Zur Not sollte nur direkt von Amazon gekauft werden.
#7
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13896
Amazon ist top. Bin sehr zufrieden. Einzig Prime Video ist in den letzten 2-3 Monaten eher mau gewesen. Dafür war NETFLIX umso besser :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]