> > > > AmazonFresh startet ab heute offiziell in München

AmazonFresh startet ab heute offiziell in München

Veröffentlicht am: von

amazon freshAmazonFresh startet heute offiziell in München. Gerüchte um den Start gab es bereits seit einiger Zeit, nun ist es laut Amazon aber tatsächlich so weit: Prime-Mitglieder im Münchener Stadtgebiet können jetzt aus über 300.000 Artikeln wählen und sich die frischen Produkte liefern lassen. Es nehmen an AmazonFresh mehr als 20 Geschäfte aus München teil, darunter Dallmayr, Elly Seidl, ZimtschneckenFabrik, Frischeparadies und ausgewählte Viktualienmarkt-Stände wie Gewürzwerk oder Tölzer Kasladen. 

AmazonFresh liefert dabei von Montag bis Samstag. Wer bis mittags bestellt, kann die Lieferung vor dem Abendessen erhalten. Bestellungen vor 23 Uhr können für den nächsten Tag in einem Zwei-Stunden-Lieferzeitfenster von 8 bis 22 Uhr eingeplant werden. Wer die Lieferung nicht persönlich annehmen kann, kann sie auch zwischen 5 und 22 Uhr an einem geschützten Ort hinterlegen lassen. Prime-Mitglieder zahlen für AmazonFresh 9,99 Euro monatlich zusätzlich zu den regulären Prime-Gebühren. Für die einzelnen Lieferungen ab einem Mindestbestellwert von 50 Euro fallen dann keine weiteren Kosten an.

Im Sortiment für München befinden sich laut Amazon auch beliebte bayerische Marken wie Händlmaier, Berchtesgadener, Adelholzener, Andechser und Bio-Bühler. AmazonFresh ist zum Bestellen über Amazon.de und die Amazon-App verfügbar. Wer prüfen möchte, ob seine Adresse im Liefergebiet liegt, kann dies unter diesem Link mit seiner Postleitzahl testen. München reiht sich somit neben Berlin und Potsdam sowie Hamburg als eine der ersten Städte ein, in denen frische Lebensmittellieferungen via AmazonFresh angeboten werden.

AmazonFresh liefert aber auch viele Non-Food-Produkte. Dazu zählen Haushaltswaren oder auch Spiel- und Schreibwaren. Wer den Dienst erst einmal antesten möchte, kann auch 30 Tage kostenlos am Programm teilnehmen und sich dann entschließen, ob AmazonFresh die 9,99 Euro im Monat wert ist.

Social Links

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3676
Lebensmittel im Internet kaufen, klingt abenteuerlich, man will ein super Menü zaubern bekommt vielleicht miese Qualität, ist sicher ein gutes Geschäft für die Händler, das was die Leute im Markt nicht kaufen wollen verschickt man den Internetkunden, denn die können nicht vergleichen, die müssen das so hinnehmen.
#2
customavatars/avatar117451_1.gif
Registriert seit: 31.07.2009
Bonn
Stabsgefreiter
Beiträge: 305
Das meiste dann auch von "AmazonFresh" bezogen. Sprich, das eigene Image leidet 0. Man verliert nur nach einer Zeit die Nebeneinnahme, wenn Amazon über die Qualität verärgert ist. Hach, ich glaub, ich ziehe wieder zurück und mach ein Laden für aussortiertes Obst und Gemüse auf!
#3
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3155
Da machst du es dir ein wenig zu einfach mit dem kritteln.

Amazon tritt hier mit seinem Markennamen auf. Und wenn schlechte Qualität geliefert wird, dann ist Amazon als die den Einkauf ausführende Partei das Ziel der negativen Rückmeldungen.

Du kannst davon ausgehen, dass sich Amazon mit jedem einzelnen Händler vertraglich absichern wird, was die Qualität der Produkte angeht. Vertragsbruch kann teuer werden.

Und gerade wenn es nahmhafte Händler sind, werden die selbst darauf achten, nicht aufzufallen. Die Viktualienmarktstände z.B. sind regelrechte Toursitenattraktionen, die von ihrem Ruf leben, etwas besonderes zu sein, dass es eben nur in München gibt. Wenn die ihren Ruf verlieren, können sie zumachen.
#4
customavatars/avatar117451_1.gif
Registriert seit: 31.07.2009
Bonn
Stabsgefreiter
Beiträge: 305
Hast ja recht. Allerdings glaub ich nicht, dass das Sortiment nur von namhaften Händlern bedient wird. Das wäre entweder nicht zu stämmen, oder wegen geringer Volumen (von der Startphase abgsehen) nicht lukrativ.
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Zitat Weede;25936228
Das meiste dann auch von "AmazonFresh" bezogen. Sprich, das eigene Image leidet 0. Man verliert nur nach einer Zeit die Nebeneinnahme, wenn Amazon über die Qualität verärgert ist. Hach, ich glaub, ich ziehe wieder zurück und mach ein Laden für aussortiertes Obst und Gemüse auf!


Ähm, Läden für Klasse II Ware gibt es in so gut wie jeder Stadt. Diese Wahre kommt garnicht erst bis in die normalen Supermärkte dass man dort irgendwie was bevorzugen könnte.
Sich bei Klasse I zu beschweren dass ein Produkt ein klein wenig mehr Flecken hat, ist schon sehr kleinlich und ein first world problem.
#6
Registriert seit: 26.11.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 156
Ich kann jetzt lebensmittel bei amazon, bei amazon pantry, bei prime now und beim amazon fresh bestellen. Ich bestelle meistens bei prime now, weils noch 3-4 std da ist..
#7
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2490
Für abgepackte Dinge, die nicht gekühlt werden müssen, könnte ich mir solche Bestellungen vorstellen. Wobei das einfach deutlich teurer kommt und ich daher lieber selbst einkaufen gehe.

Bei Waren die gekühlt werden müssen oder Obst und Gemüse, würde ich solch einen Dienst nicht in Anspruch nehmen.

Ist aber auch nicht gerade an Leute wie mich gerichtet.
Eher was für Menschen die körperlich eingeschränkt sind, oder die Fraktion, die partout keine Zeit oder Lust zum Einkaufen hat.
#8
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1737
Das einzige, was ich daran gut finde ist, dass die Läden zumindest teils an andere Standorte ziehen (können).
Je mehr online bestellt wird, desto weniger Ladenfläche braucht man in den Innenstädten.

Daraus müsste eigentlich ein Überangebot am Ladenfläche entstehen und die Preise sinken.

Was manche Vermieter verlangen, ist pervers.
Ein bei mir sehr beliebtes Steakhaus mußte zumachen, weil der Vermieter die Miete von 7000 auf 30000 Euro im Monat erhöhen wollte. Bei 50 Plätzen. Also 600 Euro Miete pro Platz. 20 Euro am Tag.
Wenn ich da für 30 Euro essen gehen würde und der Tisch 2 mal am Abend besetzt wäre, bekäme der Vermieter jeweils 15 Euro.

Der Laden hat zugemacht. Heute ist Tommy Hilfiger drin.
Ich hoffe, dass diese raffgierigen Vermieter bald niemanden mehr finden, der das mietet und dass viel leer steht.
#9
Registriert seit: 07.02.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 134
Also ich kann bisher von Online-Bestellungen nur positives berichten , zumin. was REWE-Online betrifft. Selbst Bananen wurden bisher frisch und unbeschadet beliefert. Positiv war auch der wenige Müll. Geliefert wurde nur in den Handelsüblichen Rewetüten aus Papier.
#10
Registriert seit: 11.10.2010

Gefreiter
Beiträge: 49
Zitat Hades85;25937606
Also ich kann bisher von Online-Bestellungen nur positives berichten , zumin. was REWE-Online betrifft. Selbst Bananen wurden bisher frisch und unbeschadet beliefert. Positiv war auch der wenige Müll. Geliefert wurde nur in den Handelsüblichen Rewetüten aus Papier.


kann ich nur bestätigen. schade nur, das sie bei einigen sachen wie zb brot nur die abgepackte ware liefern im moment. für rewe wäre da noch optimierungsbedarf.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]