> > > > Amazon erhöht Kosten für Lieferungen mit Prime Now

Amazon erhöht Kosten für Lieferungen mit Prime Now

Veröffentlicht am: von

amazonAmazon erhöht die Preise für besonders schnelle Lieferungen über Prime Now. Während Kunden bisher ab einem Bestellwert von 20 Euro keinen Aufpreis für die Lieferung innerhalb von zwei Stunden zahlen mussten, werden dafür zukünftig 3,99 Euro fällig. Erst ab einem Bestellwert von über 40 Euro entfallen die Zusatzkosten auch weiterhin.

Den genauen Grund nannte Amazon zwar nicht, aber vermutlich stecken dahinter höhere Kosten für die Lieferung.

Für die noch schnellere Zustellung innerhalb einer Stunde werde die Gebühr ebenfalls erhöht. Kostete diese bisher 6,99 Euro, werden nun 7,99 Euro fällig.

Prime Now von Amazon ist auch weiterhin lediglich in Berlin und München verfügbar. Zudem fällt das Sortiment deutlich kleiner aus und nur ausgewählte Produkte können besonders schnell bestellt werden. Ob Kunden die Option Prime Now trotz der Preiserhöhung weiterhin nutzen, bleibt dabei offen. Eventuell überlegen sich Kunden nun zwei Mal, ob die Lieferung über Prime Now oder den gewöhnlichen, kostenfreien Versand, der allerdings mehr Zeit in Anspruch nimmt, erfolgen soll. Genaue Zahlen gibt der Händler an dieser Stelle allerdings wie üblich nicht heraus.

Ebenfalls unbekannt bleibt, ob Amazon den Service auf weitere Städte ausbauen wird. Es ist durchaus möglich, dass der Versandhändler weitere Städte erschließen möchte und deshalb bereits im Vorfeld die Preise etwas erhöht. Dies wird sich allerdings erst in Zukunft zeigen müssen.

Social Links

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1275
Lieferung innerhalb von 2 Stunden darf auch gerne was extra kosten.
Lieferung innerhalb einer Stunde ist für ein riesiges Unternehmen wie Amazon das wirklich alles führt schon eine beachtliche Leistung. Logistisch wie auch Unternehmerisch.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11233
Würde mich nicht wundern, wenn schon die angegebene Lieferzeit am nächsten Tag extra kostet. Amazon schafft es doch bei Prime jetzt schon teilweise nicht, die zugesicherte Lieferzeit einzuhalten, seit der eigene Dienst fährt.
#3
Registriert seit: 01.01.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 139
Zitat Hardwarekäufer;25862878
Würde mich nicht wundern, wenn schon die angegebene Lieferzeit am nächsten Tag extra kostet. Amazon schafft es doch bei Prime jetzt schon teilweise nicht, die zugesicherte Lieferzeit einzuhalten, seit der eigene Dienst fährt.


Tun sie nicht? Wo?
Uns noch nicht aufgefallen. Allerdings liefert Amazon auch nicht mit eigenem Service in München glaube ich. Zumindest steht immer die Post vor der Tür.

Zum Thema:
Für einen 1-2h Service ist es schon ok die Preise zu erhöhen. Das was sie da vorher verlangt haben war ja nun nicht gerade teuer für offensichtliche Notfalleinkäufe.
Zumal 2h weiterhin kostenlos bleibt bei nur 40 Euro Bestellwert. So gering fallen unsere Amazonrechnungen selten aus.
#4
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1987
Direkt am nächsten Tag klappt bei mir auch nicht immer. "Versendet" wird zwar recht schnell, allerdings ist das dann nur die elektronische Übermittlung der Daten an DHL.
#5
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Wenn man Prime hat und die Lieferung trotz Bestätigung nicht am nächsten Tag erscheint:

Anazon anrufen, gibt immer mindestens einen Monat Prime oben drauf.
#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11233
Wenn man dauerhaft Prime-Kunde ist bringt einem der Monat extra aber auch nichts. Ich zahle jedes Jahr für den Prime-Dienst. Soll ich sammeln und in X Jahren wird das Abo automatisch verlängert? Wenn ich das kündige, dann habe ich keinen Bock mehr auf prime - da bringt mir ein Monat extra auch nix.
#7
customavatars/avatar274106_1.gif
Registriert seit: 07.09.2017

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 430
Zitat Hardwarekäufer;25864658
Wenn man dauerhaft Prime-Kunde ist bringt einem der Monat extra aber auch nichts. Ich zahle jedes Jahr für den Prime-Dienst. Soll ich sammeln und in X Jahren wird das Abo automatisch verlängert? Wenn ich das kündige, dann habe ich keinen Bock mehr auf prime - da bringt mir ein Monat extra auch nix.


Falsch, der Gratismonat wird in deiner jährlichen Zahlung verrechnet. So kenne ich es zumindest von einem Kumpel.
#8
customavatars/avatar274584_1.gif
Registriert seit: 18.09.2017

Obergefreiter
Beiträge: 107
In den Städten, ist das bei Computerteilen, wie hier in Wien egal. Den oft kauft man bei den Händlern vor Ort nicht nur billiger. Man hat auch bei den Größeren das Teil nächsten Tag und kann es im Geschäft abholen ohne Versandkosten zu zahlen.
Vielleicht nicht ganz so bequem wie bei Amazon weil man das Teil dann abholen muss. Aber dafür kann man sehr oft sparen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]