> > > > 160 TBit/s: Facebook, Microsoft und Telxius verlegen Kabel durch den Atlantik

160 TBit/s: Facebook, Microsoft und Telxius verlegen Kabel durch den Atlantik

Veröffentlicht am: von

microsoft 2

Die beiden Technikkonzerne Facebook und Microsoft verlegen gemeinsam mit Telxius, einem Tochterunternehmen von Telefónica, ein Unterseekabel durch den Atlantik. Das Kabel wird eine Länge von etwa 6.600 km aufweisen und reicht vom spanischen Bilbao bis nach Virginia Beach, an der Küste von Virginia, USA. Das Projekt wurde Marea getauft, was für Tide bzw. Gezeiten steht.

Die Standorte Bilbao und die Küste von Virginia sind derart gewählt, dass von den Küstenorten aus weitere schnelle Verbindungen zu erreichen sind. Von Europa aus z.B. weitere schnelle Seekabel nach Afrika, den mittleren Osten und Asien. Das Seekabel wird in der Lage sein, eine Bandbreite von 160 TBit/s zu erreichen. Dies entspricht der gleichzeitigen Übertragung von 71 Millionen HD-Videostreams. An beiden Standorten landen bereits mehrere Seekabel, häufig aber kürzere, an. Um im Falle einer Naturkatastrophe keine Schäden an allen Kabeln zu riskieren, sind die einzelnen Punkte, an denen die Kabel an die Küste geführt werden, einige Kilometer voneinander entfernt.

Marea soll den zunehmenden Bedarf an schnellen Verbindungen zwischen Europa und dem nordamerikanischen Kontinent decken. Microsoft und Facebook sind vor allem durch die Standorte für die Rechenzentren darauf angewiesen, die auch untereinander häufig Daten austauschen müssen. Ob die Kapazitäten auch anderen Unternehmen zur Verfügung stehen, ist derzeit nicht bekannt.

Das Seekabel wird in Tiefen von bis zu 3.350 m verlegt und ist etwa 50 % dicker als ein typischer Gartenschlauch. Im Inneren befinden sich acht Paare einer Glasfaser für die eigentliche Übertragung. Umschlossen sind die Glasfaserpaare von einem Mantel aus Kupfer und darum wiederum einem aus Hartplastik, der das Kabel vor Beschädigungen schützen soll. Eine wasserdichte Gummierung bildet die letzte Schicht. An den Küstenbereichen wird das Kabel außerdem von im Meeresboden vergraben, um es vor Schäden durch das Fischen (Schleppnetze etc.) zu schützen.

Die ersten Bauarbeiten für Marea begannen bereits im August 2016. Das Kabel befindet sich inzwischen auf und unter dem Meeresboden. Ab Anfang 2018 sollen dann die ersten Daten den Atlantik durchqueren. Über die Kosten machen die Unternehmen keinerlei Angaben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 11.08.2017

Hauptgefreiter
Beiträge: 212
1. Interessant. Solche sachen vergisst man häufig, es funtioniert einfach. Das wie ist dem kunden egal.

2. Sowohl unterseekabel als auch hartplastik sind falsch geschrieben. Bitte korrigieren.
#2
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1557
Bandbreite hab ich schon genug!
Viel mehr nervt mich der hohe Ping in die USA! Da sollen sie sich mal was einfallen lassen was schneller als Licht ist! :P
#3
Registriert seit: 11.08.2017

Hauptgefreiter
Beiträge: 212
Meine frau wenn der lohn da ist. Bräuchte nur sagen der lohn liegt in florida.....
#4
Registriert seit: 19.05.2013
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1739
Der Ping ist nicht durch die Geschwindigkeit des Lichts begrenzt...
#5
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1557
Zitat Kununa;25833326
Der Ping ist nicht durch die Geschwindigkeit des Lichts begrenzt...


Sondern?
EDIT: Hab selbst mal nachgeforscht. Du hast ein bisschen recht:
Theoretical vs real-world speed limit of Ping - Pingdom Royal
Da wir wohl aber keine Glasfasern entwickeln werden können, wo das Licht nicht drin rum reflektiert wird, wird es wohl auch bei solchen hohen Pings bleiben. Vielleicht können wir noch die Geräte ein wenig verbessern, was aber wohl nicht so viel bringen wird. Das Problem werden wohl die Glasfasern bleiben.

[COLOR=red]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat EmPas;25833314
Meine frau wenn der lohn da ist. Bräuchte nur sagen der lohn liegt in florida.....

Cool, Frauenantrieb und der Mars ist nur noch einen Katzensprung entfernt! :D
#6
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25376
Wen Unterseekabel interessieren und der sich stumpf berieseln lassen möchte - Arte Doku dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=k1RNmKEEbMo
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11738
Wow, nur etwas dicker als ein Gartenschlauch?
Irgendwie hatte ich noch im Kopf dass solche Teile nen halben Meter dick sind. War wohl noch in der Kupfer Ära...
#8
customavatars/avatar48845_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006
Ba-Wü & WÜ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4216
Das hat eher Feuerwehrschlau B-Schlauch Dicke als Gartenschlauch^^
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11738
Naja, der Artikel sagt halt "50% dicker als ein Gartenschlauch".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]