> > > > Deep Learning hilft bei der Sortierung von Legosteinen

Deep Learning hilft bei der Sortierung von Legosteinen

Veröffentlicht am: von

Es ist hin und wieder erstaunlich wie sich so mache Dinge zusammenfinden. In diesem Fall geht es um eine automatische Anlage zur Sortierung von Legosteinen, die sich ein Entwickler namens Jacques Mattheij aus privater Notwendigkeit mithilfe von viel Geschick aufgebaut hat. Entstanden ist das Projekt, da Mattheij das eigene und zugekaufte Lego sortieren wollte. Manuell ist dies eine langwierige und kaum fordernde Aufgabe. Im besten Falle sollte dies automatisch geschehen.

Hinzugekommen ist der Umstand, dass unsortierte Legosteine viel günstiger angeboten werden als solche die bereits vorsortiert sind. Es entstand also die Überlegung unsortierte Legosteine zu kaufen, um diese dann sortiert wieder zu verkaufen. Die Gewinnspanne liegt bei etwa 30 Euro, denn 1 kg unsortiertes Lego kostet etwa 10 Euro, während die sortierten Steine ab 40 Euro zu haben sind. Befinden sich auch noch Lego-Technik-Komponenten dazwischen, können diese für 100 Euro pro Kilogramm angeboten werden.

Über die Jahrzehnte haben sich über 38.000 verschiedene Formen von Legosteinen entwickelt. Manche werden heute noch verwendet, andere wiederum stammen aus Serien, die nicht mehr gefertigt werden. Außerdem gibt es 100 unterschiedliche Farbschattierungen. All dies gilt es auseinanderhalten zu können. Es kommen aber noch weitere Schwierigkeiten hinzu, denn es gibt falsche Legosteine, solche, die defekt oder verschmutzt sind oder einfach aufgrund von Beschädigungen nicht mehr ihrem Originalzustand entsprechen. All diese Teile sollen aussortiert und müssen erkannt werden.

Die von Jacques Mattheij gebaute Maschine besteht aus einem Feeder, in den die unsortierten Steine gekippt werden können. Über ein Förderband fallen sie auf ein Förderband, welches sie an mehreren Kameras vorbeiführt. Dort werden Farbe und Form erkannt, damit der jeweilige Stein entsprechend zugeordnet werden kann. Hier kommt ein Deep-Learning-Netzwerk zum Einsatz, welches sich über die Zeitdauer selbst angelernt hat. 38.000 unterschiede Formen und 100 verschiedene Farben lassen sich kaum manuell zuordnen. Das Deep-Learning-Netzwerk basiert auf dem Keras- und TensorFlow-Framework und verwendet die cuDNN-Beschleunigung, um auf einer GeForce GTX 1080 Ti möglichst schnell angelernt werden zu können. In nur wenigen Stunden war das Netzwerk auf einem Stand, wie die zuvor über Stunden manuell trainierte Datenbank.

Inzwischen kann die Sortiermaschine von Jacques Mattheij 4.000 Legosteine pro Stunde sortieren. Die Genauigkeit liegt bei 97 %. Mattheij geht aber davon aus, dass er die Geschwindigkeit und Genauigkeit noch verbessern kann. Insgesamt wurden bereits 130.000 Legosteine durch die Maschine sortiert.

Das Projekt zeigt, wie solch kompliziert klingende Technologien wie Deep Learning oder Machine Learning im Anwenderbereich überführt und genutzt werden können. Nebenbei bemerkt: Auch Teile der Sortiermaschine sind aus Lego erstellt worden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11756
Genial genial!
Man lernt in den ersten Stunden zum Thema KI, von selbstständig klassifizierenden Netzen, die somit selbst Einteilungen lernen können, ohne vom Menschen vorgegeben worden zu sein.
Auf die Idee das ganze in der Praxis so anzuwenden muss man aber erst mal kommen!
#2
customavatars/avatar181028_1.gif
Registriert seit: 18.10.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 923
Wow. Das ist das erste Mal, dass mir bekannt wird wie ein Privater mittels Deep Learning Geld verdient. Hoch spannend. Das wird eigentlich nur noch von der Blockchain getoppt, wobei es damit wohl noch etwas dauern wird.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11756
Zitat Segelflugpilot;25814494
Wow. Das ist das erste Mal, dass mir bekannt wird wie ein Privater mittels Deep Learning Geld verdient. Hoch spannend. Das wird eigentlich nur noch von der Blockchain getoppt, wobei es damit wohl noch etwas dauern wird.

Denke nicht dass er als privater, so Geld verdient, denn das wäre in den meisten Ländern Steuerhinterziehung (selbst wenn es efektiv unterm Freibetrag bleibt) ;)
#4
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2594
Weil diese Anlage und dessen Betrieb/Wartung auch nichts kostet. Lol ^^
#5
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3202
Zitat
In nur wenigen Stunden war das Netzwerk auf einem Stand, wie die zuvor über Stunden manuell trainierte Datenbank.


Ziemlich ungünstig formuliert. :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]