> > > > Netflix kauft erstmals zu: Comicverlag Millarworld stößt zum Streaming-Anbieter

Netflix kauft erstmals zu: Comicverlag Millarworld stößt zum Streaming-Anbieter

Veröffentlicht am: von

netflix 100

Netflix hat seine erste Übernahme auf den Weg gebracht: Der Streaming-Anbieter schluckt den Comic-Verlag Millarworld. Wie der Name schon verrät, steht hinter dem Verlag Mark Millar, der vielen durch seine Comics der Reihen „Kick-Ass“ und „Kingsman“, bzw. die entsprechenden Verfilmungen bekannt sein dürfte. Für Marvel arbeitete Millar früher auch an der Reihe „Old Man Logan“ rund um den gealterten Wolverine.

Durch die Übernahme von Millarworld erhält Netflix nun folgerichtig Zugriff auf die entsprechenden Marken des Verlags und will jene laut eigenen Aussagen dann auch exklusiv in Form von Filmen, Serien und auch Formaten für Kinder umsetzen. In den Genuss der Umsetzungen werden nur Abonnenten des Streaming-Anbieters kommen.

Netflix schweigt zu den genauen Bedingungen der Übernahme. Es heißt aber, dass zwischen 50 und 100 Mio. US-Dollar für den Besitz des Verlags und seiner Marken gezahlt worden seien. Die wohl stärksten Marken des Verlags kann Netflix vorerst aber nicht für sich nutzen: „Kingsman“ und „Kick-Ass“ sind aufgrund von Lizenzierungsabkommen mit anderen Studios noch in der Hand von Universal bzw. 20th Century Fox – zumindest was weitere Auswertungen in Filmen und Serien betrifft.

Die Übernahme von Millarworld zeigt, dass Netflix mittlerweile langfristig denkt: Wenn dem Streaming-Anbieter selbst die Marken gehören, die für Filme und Serien umgesetzt werden, spart man sich logischerweise die Lizenzkosten. Für die Marvel-Serien soll Netflix beispielsweise rund 300 Mio. US-Dollar an Disney zahlen – pro Jahr. Da könnte es sich als lukrativ erweisen, künftig verstärkt auf Marken zu setzen, die sich im eigenen Besitz befinden.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar57855_1.gif
Registriert seit: 11.02.2007
Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1609
Bei 20 Mrd. Schulden fallen 100 Millionen mehr oder weniger auch nicht mehr ins Gewicht. Am Ende teilen sich die anderen Streaminganbieter den Laden auf. Air Berlin lässt Grüßen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]