> > > > China will Weltführer in künstlicher Intelligenz werden

China will Weltführer in künstlicher Intelligenz werden

Veröffentlicht am: von

Der chinesische Staatsrat will das Land bis 2030 zum Weltführer in Sachen künstlicher Intelligenz formen. Eine entsprechende Richtlinie wurde vom Gremium verabschiedet. Die Richtlinie sieht vor, ein "reifes Theorie- und Technologiesystem" zu bilden, um von KI als Wirtschaftszweig zu profitieren. Laut Mitteilung sieht China eine wirtschaftliche Gesamtleistung im Wert von über eine Billion Yuan, rund 126 Milliarden Euro, pro Jahr. Eine entsprechende Technologieinfrakstruktur soll hierfür geschaffen werden, sowie ein rechtlicher und ethischer Rahmen.

China will Durchbrüche erzielen in der Grundlagenforschung der KI, als Gebiete wurden unter anderem Schwarmintelligenz, Big Data, hybride Mensch-Maschinen Intelligenz und automasierte Entscheidungsfindung genannt.

Dabei soll ein offenes und koordiniertes Innovationssystem etabliert werden, um nicht nur die Technologien, sondern auch Produkte und Märkte zu erschaffen. Interdisziplinäre Forschung soll hier ebenfalls helfen. Natürlich sollen entsprechende Spezialisten und Forscher an den Universitäten des Reichs der Mitte ausgebildet werden.

China wird einen Technologiefonds ins Leben rufen, Unternehmen und Forschungsinstitutionen sollen mit ausländischen Firmen und Teams kooperieren. Ebenso soll Fachwissen eingekauft werden, durch die Beteiligung oder Übernahme ausländischer Unternehmen.

Neue Industrien sollen dank der KI erschaffen werden, von Automatisierung, VR und AR, bis hin zur Integration mit den verschiedensten Wirtschaftszweigen, wie zum Beispiel der Finanz- und Agrarwirtschaft, sowie Logistik.

Der Staatsrat sieht zudem maßgeschneiderte Produkte als kommenden Konsumtrend, auch dank der Etablierung einer Sharing Economy. Hier soll die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine die allgemeine Produktions- und Dienstleistungsart werden.

KI soll nicht nur die Privatwirtschaft und Haushalte beflügeln, sondern auch den gesamten öffentlichen Dienst in China. Bildung, das Gesundheitswesen und Altenpflege sollen dank KI verbessert werden, ebenso das Justizsystem, der ÖPNV und der Umweltschutz.

Natürlich soll die KI auch dem chinesischen Militärapparat zugutekommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (23)

#14
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12470
Also ich finde der Begriff passt. Es ist nicht ganz unwahrscheinlich dass unser menschliches Gehirn, auch "nur" eine Abfolge von Aktionen sind. Die Reihenfolge ist veränderbar, etc. Das sind neuronale Netzwerke aber auch.
Das was man in Filmen oft als KI bezeichnet, wird man irgendwann "Künstliches Bewusstsein" o.Ä nennen.
Ist aber noch relativ weit entfernt.
#15
customavatars/avatar184350_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 354
Das Gehirn arbeitet nach nichts anderem als dem Prinzip der biochemischen Algorithmen.
Jede eukaryotische Zelle hat im Zellkern, und in der Zelle das Mitochondrium, haben ihre eigene dns. Jede dns trägt Informationen der Gene in sich; die Gene an sich selbst sind nichts anderes als "Code" oder "Programme" die geändert werden können.
Seit einigen Jahrzehnten kann man die Gene verändern indem man fremde dns einsetzt (Jahr 2000, der Mensch mit drei biologischen Erzeugern).
In der Zukunft wird man einfach die Gene verändern, also umschreiben; wie beim programmieren, nur mit anderen Mitteln.

Organische/nicht organische Intelligenz - beide sind "intelligent".
Das Modell des neuronalen Netzwerkes ähnelt unserem neuronalen Netzwerkt - dem Gehirn.
Aber anders als unsere Neuronen (Nervenzellen), sind jene künstlichen Neuronen diskret; also nicht zusammenhängend. Vor-/Nachteile kann man sich denken.
#16
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5293
Wenn da nicht zumindest ein Roboter zufällig ein Bewusstsein entwickelt, fresse ich einen Besen!
#17
customavatars/avatar203876_1.gif
Registriert seit: 06.03.2014
Münchner Süden
Stabsgefreiter
Beiträge: 305
@Kommando:
Zitat
Ganz ehrlich, wozu Brauchen wir KI? ...
Naja, die Frage lässt sich nicht so gaaanz eindeutig beantworten. Bei vielen würde ich auch sofort "Nein" antworten, aber wenn ich mir dann mal so den einen oder anderen Zeitgenossen betrachte??? Ganz ehrlich, da kommen mir dann schon gewisse Zweifel, um es mal vorsichtig auszudrücken... :lol: (Aber gut, bei der speziellen Spezies waren wir auch schon mit dem Brotkasten C64 ...)

Aber im Ernst. Man sollte schon sehr sensibel mit diesem Thema umgehen. Und das die Chinesen hier weltführend werden wollen hat schon ein "G'schmäckle".
Selbst ein Profiteur warnt vor zu sorglosem Umgang mit dem Thema. Guckst Du hier!
#18
customavatars/avatar96479_1.gif
Registriert seit: 07.08.2008
Erlangen
(V)_|•,,,•|_(V)
Beiträge: 8036
Zitat Pickebuh;25698704
Es gibt keine K.I.. Das sind nur Programme mit festgelegten Algorithmen die erst auf definierter Eingabe reagieren welche von Programmierern vorher definiert worden sind. Ich weiß nicht warum man überall von K.I. spricht. Folglich gäbe es schon seit der Zeit des Schachcomputers und anderer Spielereien eine künstliche Intelligenz. Also so gesehen ist jeder Taschenrechner schon auf seine Art intelligent aber von K.I. spricht da keiner. ;)
Können wir mal endlich diesen Modebegriff streichen ? Die sogenannte K.I. sind nur Hilfswerkzeuge wie ein Hammer oder ein Schraubendreher. Mehr nicht.


Beim Thema KI geht es vor allem um selbst lernende Programme, die sich selbst verbessern können. Die haben keinen festgelegten Algorithmus, sondern der wird von der KI selbst geschrieben und anhand der bisherigen Ein- und Ausgaben verbessert. Die alten Schachcomputer hatten im Grunde nur die Schachbücher mit den verschiedenen Stellungen und Taktiken implementiert, die sie mit der aktuellen Spielsituation abgeglichen haben. Ein heutiger Schachcomputer basierend auf einer KI dagegen hätte am Anfang bis auf die Regeln gar keine Ahnung von dem Spiel. Stattdessen lernt er mit jedem Spiel Taktiken und Spielzüge und verbessert sich so selbst. Das kann man für vierlei Anwendungen nutzen. Adobe entwickelt eine KI, die aus Bildern Informationen wiederherstellt, die so gar nicht mehr enthalten sind. Wenn ich ein kleines Bild vergrößere, dann werden nur die Pixel größer, aber ich erhalte keine weiteren Informationen. Das größere Bild ist nur unscharf. Die KI von Adobe kann jedoch im den Bild Objekte erkennen, die sie z.B. auf vorherigen Bildern gesehen hat und diese Informationen nutzen um das vergrößerte Bild zu schärfen und die verlorenen Informationen wiederherzustellen. Man kann es auch für viele eher mühsehlige Optimierungsaufgaben nutzen, siehe die KI von Google die sich selbst das laufen beibringt.
#19
customavatars/avatar39931_1.gif
Registriert seit: 09.05.2006
ERZ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4535
wer I, Robot noch nicht gesehen hat. jetzt wäre der zeitpunkt günstig.
#20
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12470
Zitat Hyrasch;25699338
Das Modell des neuronalen Netzwerkes ähnelt unserem neuronalen Netzwerkt - dem Gehirn.
Jein. Wir bauen soweit nur das sogenannte analytische Gehirn. Daraus wird nicht einfach ein bewusstsein oder andere Teile eines menschlichen Gehirns. Deswegen kommt es ja auch zum Savange Syndrom wenn die analytischen Teile aus verschiedensten Gründen stark überentwickelt sind. Dafür leiden dann oft andere Bestandteile.

Für Bewusstsein wissen wir noch nicht wirklich wie wir die Anfangsstruktur aufbauen müssen, geschweige denn wie man dieses Gehirn dann trainiert, falls das nötig wäre. Bzw. es ist einfach was anderes. Wir Menschen erlernen es ja nicht, ein Bewustsein zu haben, sodnern es ist in den Genen gespeichert, wie das Gehirn aufgebaut werden muss, damit es dieses hat.

Irgendwann werden wir dieses Wissen aber haben.


Zitat Hyrasch;25699338
Aber anders als unsere Neuronen (Nervenzellen), sind jene künstlichen Neuronen diskret; also nicht zusammenhängend. Vor-/Nachteile kann man sich denken.

Ähm.. diskret bedeutet eigentlich was anderes. Insbesondere bei künstlichen Neuronen: Diskrete haben eine fest definierte, zweckgebunde Liste von Zuständen. Z.B. auch 1 oder 0. Nicht diskrete haben zumindest im Prinzip, unendlich Zustände (in der Praxis natürlich durch die Speichermöglichkeit des Zustands bestimmt).
Letztere Variante kommt in den meisten, tiefen neuronalen Netzen zum Einsatz.
Was genau soll zusammenhängend, oder nicht-zusammenhängend sein?
Die Anzahl der verbindungen zwischen Neuronen?
Ja, da hapert es leider noch an der Rechenleistung die dafür nötig ist.

Ansonsten was du über Gene gesagt hast stimmt.
#21
Registriert seit: 03.08.2006

Banned
Beiträge: 1674
Jemand eine Ahnung warum K.I. News bei uns unter off-topic/sonstiges laufen? Als wenns etwas belangloses oder der neue Tamagochi wäre?
#22
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12470
Passt doch in keins der Software-Unterforen so richtig rein...
Genau genommen kommen diese Themen hier sehr gut zur Geltung, denn es gibt nur news und keine userthreads hier und die Anzahl per Woche ist überschaubar.
#23
Registriert seit: 03.08.2006

Banned
Beiträge: 1674
(nicht erschrecken, bin beruflich unterwegs :D)

Eigentlich nicht, da es so nicht diskutiert wird, ist aber auf jeden Fall diskussionswürdig :) Spätestens seit AlphaGo Zero
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]