> > > > Foxconn plant eigene Elektronikmarken

Foxconn plant eigene Elektronikmarken

Veröffentlicht am: von

Foxconn ist vor allem als Auftragsfertiger für Apple und Co. bekannt, doch das Unternehmen scheint seine Ausrichtung nun erweitern zu wollen. Laut aktuellen Informationen sollen schon bald eigene Elektronikmarken auf dem Markt etablieren werden. Foxconnn-Gründer Terry Gou hat gegenüber der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei verkündet, dass man zukünftig eigene Elektronikgeräte entwickeln und verkaufen möchte. Zwar hat das Unternehmen unter dem Markennamen InFocus bereits eigene Produkte im Sortiment, doch außerhalb von Asien ist die Marke nicht bekannt.

Unklar bleibt dabei, wie die Partner auf diese Ankündigung reagieren. Schließlich würde Foxconn mit einem solchen Schritt mit seinen Auftraggebern in Konkurrenz treten. Foxconn produziert beispielsweise Elektronikgeräte für Apple, Amazon, Dell, Microsoft, Nintendo und Sony. Dadurch hat das Unternehmen in vielen verschiedenen Bereichen einen internen Einblick in die Produkte erhalten und konnte über Jahre hinweg viel Erfahrung sammeln.

Für die Produktion der eigenen Produkte plant der Hersteller laut eigenen Angaben den Ausbau der Automatisierung. Viele Produktionsschritte sollen automatisiert ablaufen und nicht mehr durch die Mitarbeiter. Dadurch sollen Kosten gespart werden und die Produkte entsprechend günstiger verkauft werden. Noch ist nicht bekannt, in welchen Bereichen Foxconn eigene Produkte anbieten möchte. Ebenfalls gibt es keine Informationen darüber, ob das Unternehmen seine Produkte nur in Asien verkaufen möchte oder auch in Europa anbieten wird.

Foxconn ist schon länger nicht mehr nur ein Auftragsfertiger. Stattdessen produziert das Unternehmen nach der Übernahme von Sharp zum Beispiel auch eigene Displays. Zudem soll das Unternehmen an einer Übernahme der Chip-Sparte vom angeschlagenen Konzern Toshiba interessiert sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar7384_1.gif
Registriert seit: 05.10.2003
Nahe Dortmund
Vizeadmiral
Beiträge: 6577
Und ganz ehrlich geschieht den riesen Konzernen auch recht, sich evtl. durch billige Produktion in Fernost seine eigene Konkurrenz angezogen zu haben. Das Foxconn sprichwörtlich über Leichen geht ist ja nicht seit gestern bekannt .....
#5
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2493
"Viele Produktionsschritte sollen automatisiert ablaufen und nicht mehr durch die Mitarbeiter. Dadurch sollen Kosten gespart werden und die Produkte entsprechend günstiger verkauft werden."

Ein noch so günstiges Produkt bringt dem potentiellen Kunden nichts, wenn er aus Mangel an Einkommen (welches er durch den Jobverlust durch die Automatisierung verloren hat) trotzdem nicht genügend Geld hat um das Produkt zu kaufen.

Dass man durch Automatisierung bei den Hungerlöhnen, die Foxconn und Co. ihren Arbeitern zahlen, überhaupt noch großartig was einsparen kann, überrascht mich doch sehr.
So eine automatisierung von Arbeitsplätzen gibts ja auch nicht für lau.
Und die Maschinen müssen auch entsprechend gewartet werden. Sicher auch nicht ganz billig.
#6
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7626
Zitat Morrich;25685847
"Viele Produktionsschritte sollen automatisiert ablaufen und nicht mehr durch die Mitarbeiter. Dadurch sollen Kosten gespart werden und die Produkte entsprechend günstiger verkauft werden."

Ein noch so günstiges Produkt bringt dem potentiellen Kunden nichts, wenn er aus Mangel an Einkommen (welches er durch den Jobverlust durch die Automatisierung verloren hat) trotzdem nicht genügend Geld hat um das Produkt zu kaufen.

Dass man durch Automatisierung bei den Hungerlöhnen, die Foxconn und Co. ihren Arbeitern zahlen, überhaupt noch großartig was einsparen kann, überrascht mich doch sehr.
So eine automatisierung von Arbeitsplätzen gibts ja auch nicht für lau.
Und die Maschinen müssen auch entsprechend gewartet werden. Sicher auch nicht ganz billig.


So schlimm und traurig wie das auch klingt, aber durch Automatisierung entgeht Foxconn schon mal dem Problem mit der Selbstmordrate und somit schlechten PR...
Die haben um die Hallen fucking Netze gespannt um die springenden aufzufangen...
Arbeitsbedingungen: Suizid-Serie bei Foxconn hält an |Â*ZEIT ONLINE
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12475
Daran ist allerdings vom Prinzip her nicht nur Foxconn schuld, sondern auch der Staat drumherum der das duldet. Dieser wiederum besteht aus den Menschen die auch dort Arbeiten.
Wir hier im Westen werden das alles nicht grundlegend ändern können, denn es wird immer irgendwo eine Nachfrage für billige Produkte geben...
#8
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1466
Zitat NasaGTR;25685970
So schlimm und traurig wie das auch klingt, aber durch Automatisierung entgeht Foxconn schon mal dem Problem mit der Selbstmordrate und somit schlechten PR...
Die haben um die Hallen fucking Netze gespannt um die springenden aufzufangen...
Arbeitsbedingungen: Suizid-Serie bei Foxconn hält an |Â*ZEIT ONLINE



In Deutschland begehen je 100 000 Einwohner jährlich (2012 - Wikipedia) 13 Menschen Suizid. Bei Foxconn Arbeiten 1,3 Millionen Menschen (2015 - Wikipedia).

Wenn die Selbstmordrate dort so wäre wie in Deutschland, würden sich also 169 Menschen pro Jahr das leben nehmen. Das wäre in etwas jeder 2. Tag einer.

Laut deinem Link von Zeit.de : "Seit Jahresanfang gab es in der Fabrik zehn Selbstmorde". Der Artikel wurde ende Mai verfasst. also gab es in 5 Monaten 10 Suizide, während es in Deutschland etwa 70 gab....
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12475
Zitat NuclearVirus;25686050
Laut deinem Link von Zeit.de : "Seit Jahresanfang gab es in der Fabrik zehn Selbstmorde". Der Artikel wurde ende Mai verfasst. also gab es in 5 Monaten 10 Suizide, während es in Deutschland etwa 70 gab....

Naja, moment, in der einen Fabrik arbeiten wohl kaum 130 000 Menschen, oder?
#10
Registriert seit: 16.05.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1260
Und wie viele Leute begehen an ihrem Arbeitsplatz Suizid ?
#11
Registriert seit: 26.04.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 882
Zitat Morrich;25685847
Ein noch so günstiges Produkt bringt dem potentiellen Kunden nichts, wenn er aus Mangel an Einkommen.

Genau, gehen wir doch alle wieder Sammeln und Jagen, dann hat jeder was zu tun.....................................

@Topic: Foxconn hatte doch schon einmal Produkte in eigenem Namen (erinnere mich noch an ein Mainboard für AMD Phenom mit SB750, das war echt top). Aber wenn die jetzt auch bei Handys usw. einsteigen wollen, könnte denen das den ein oder anderen Kunden (langfristig) für Auftragsfertigung kosten.
#12
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4938
Genau, Mainboards gab es vor nicht allzu langer Zeit auf dem deutschen Markt von denen.
#13
customavatars/avatar96479_1.gif
Registriert seit: 07.08.2008
Erlangen
(V)_|•,,,•|_(V)
Beiträge: 8037
Zitat OiOlli;25686205
Und wie viele Leute begehen an ihrem Arbeitsplatz Suizid ?


In Asien ist es üblich, dass sich die Arbeitersiedlungen auf dem Werksgelände befinden. Wenn sie sich also "zu Hause" umbringen, ist das eben auch am Arbeitsplatz.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]