> > > > O2 stellt Kunden nicht automatisch auf kostenloses EU-Roaming um

O2 stellt Kunden nicht automatisch auf kostenloses EU-Roaming um

Veröffentlicht am: von

o2 logo

EU-Bürger können seit dem 15. Juni unter bestimmten Vorraussetzungen ohne weitere Kosten ihren Handytarif auch im EU-Ausland nutzen. Sowohl telefonieren als auch SMS schreiben und surfen im Internet ist mit der neuen Regelung auch im EU-Ausland möglich. Allerdings scheint dies nicht für alle Kunden von O2 zuzutreffen. Wie die sächsische Verbraucherzentrale bekanntgibt, müssen O2-Kunden teilweise selbst aktiv werden, um nicht doch in die Kostenfalle zu tappen.

"Kunden mit alternativen Roamingtarifen, die per Vertrag eine bestimmte Roamingoption festlegen, müssen bei O2 aktiv wechseln und werden nicht automatisch auf den regulierten EU-Roaming-Tarif umgestellt", erklärt Stefanie Siegert von der Verbraucherzentrale Sachsen. O2-Kunden sollten also vor der Reise in das EU-Ausland ihren Vertrag nochmals genau überprüfen. Nur Kunden, die sich bereits in einem regulierten Tarif befinden, wurden vom Netzbetreiber zum 15. Juni automatisch umgestellt.

Die Verbraucherschützer betonen auch nochmals, dass auch Kunden von Vodafone und der Deutschen Telekom ihren Tarif vor der Reise genau überprüfen sollten. Zur Sicherheit können Kunden auch direkt bei ihrem Mobilfunkanbieter nachfragen, im die Kosten unter Kontrolle zu haben.

Dass O2 seine Kunden nicht automatisch umstellt, liegt vor allem an der Richtlinienformulierung der EU. Dort wird zwar festgelegt, dass für die EU-Bürger grundsätzlich keine weitere Kosten zukommen dürfen. Unter bestimmten Vorrausetzungen und Vertragsklauseln dürfen die Mobilfunkanbieter jedoch auch weiterhin Geld für den Einsatz des Smartphones im Ausland verlangen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4949
Ich hab eigentlich immer gedacht, dass mein Nachname relativ einmalig ist... o_O
#2
customavatars/avatar143071_1.gif
Registriert seit: 05.11.2010
Alpenvorland
Kapitän zur See
Beiträge: 3117
Man kann im o2 Chat sagen dass man in den EU-Roaming Tarif wechseln will oder:
#3
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21984
Zitat Fallwrrk;25662233
Ich hab eigentlich immer gedacht, dass mein Nachname relativ einmalig ist... o_O


Meinst du den von der Verbraucherzentralen-Dame?
Den kenne ich in meiner gegend auch.
Da ist meiner wohl seltener.
#4
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4949
Zitat [W2k]Shadow;25662330
Meinst du den von der Verbraucherzentralen-Dame?


Jep, den meine ich. Das ist das erste Mal, dass ich meinen Nachnamen außerhalb meiner Familie sehe. Sachen gibt's...

Zum Thema:
Mich würde mal interessieren welche Vertragsklausel das sein soll, die es erlaubt dem Kunden weiterhin Roaming in Rechnung zu stellen, weil er vor dem Gesetz für Roaming schon extra bezahlt hat.
#5
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21984
Das Problem dürfte die Buchung von gesonderten Roaming-Optionen sein, wozu ebenfalls ein Vertrag gehört.
#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Banned
Beiträge: 11532
Na da muss ich mich ja doch nicht ärgern, dass ich einen Vertrag habe der schon seit vergangenem Jahr komplettes Roaming einschließt
#7
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3849
Der Nachname und selten XD.
Ich schmeiß mich weg.
#8
Registriert seit: 10.03.2017

Banned
Beiträge: 1168
Wie sieht das bei den anderen großen Anbietern aus?

Zitat Fallwrrk;25662344
Jep, den meine ich. Das ist das erste Mal, dass ich meinen Nachnamen außerhalb meiner Familie sehe. Sachen gibt's...

Vielleicht gehört sie ja zur Familie. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]