> > > > Online-Werbung: Studie zeigt, wo sie am meisten stört

Online-Werbung: Studie zeigt, wo sie am meisten stört

Veröffentlicht am: von

In den meisten Fällen wird Werbung von den Anwendern vermutlich eher als störend empfunden. Doch die Differenzierung ist dennoch spannend: Wo stört Werbung am meisten und wo wird sie am ehesten toleriert oder sogar als interessant empfunden? Dem ist man dann auch bei Statista auf den Grund gegangen und hat 1.009 Menschen ab einem Alter von 16 Jahren in Deutschland zwischen dem 17. und 19. Mai 2017 zu ihren Ansichten zu Werbung, nicht nur im Internet, befragt.

So wurde gefragt, in welchem Kontext Werbung eher als störend / sehr störend oder im Gegenteil als hilfreich / sehr hilfreich empfunden wurde. Dabei ergeben sich interessante Kontraste: Als am störendsten wird wenig überraschend TV-Werbung empfunden, die natürlich Filme und Serien sowie andere Sendungen komplett und unüberspringbar unterbricht. Hier gaben 66 % der Befragten an, die Werbung als Störung zu empfinden – nur 32 % bezeichneten sie als hilfreich.

An zweiter Stelle prangen spannenderweise Werbevideos auf Nachrichten-Websites, welche von 64 % der Befragten als störend empfunden werden. Kaum jemand scheint sie außerdem hilfreich zu finden, denn dafür stimmen nur 14 %. 58 % der befragten Deutschen finden Werbung in E-Mail-Newslettern störend und 57 % sind bei Werbung in Suchmaschinen sehr abgeneigt. 54 % fühlen sich von YouTube-Werbevideos gestört und weitere 53 % lehnen Bannerwerbung auf Nachrichten-Websites ab.

Welche Werbung wird denn als hilfreich empfunden? Hier geben immerhin markiert Offline-Werbung direkt im Geschäft die Spitze: Sie wird von 51 % der Befragten als hilfreich / sehr hilfreich verstanden. Und auch wenn 43 % der Befragten Postwurf bzw. Werbesendungen als störend bezeichnen, finden sie zugleich wieder 44 % hilfreich. Hier handelt es sich also um die polarisierendste Werbeform. Alle weiteren Angaben lassen sich wiederum der oben angefügten Infografik entnehmen.