> > > > Online-Werbung: Studie zeigt, wo sie am meisten stört

Online-Werbung: Studie zeigt, wo sie am meisten stört

Veröffentlicht am: von

In den meisten Fällen wird Werbung von den Anwendern vermutlich eher als störend empfunden. Doch die Differenzierung ist dennoch spannend: Wo stört Werbung am meisten und wo wird sie am ehesten toleriert oder sogar als interessant empfunden? Dem ist man dann auch bei Statista auf den Grund gegangen und hat 1.009 Menschen ab einem Alter von 16 Jahren in Deutschland zwischen dem 17. und 19. Mai 2017 zu ihren Ansichten zu Werbung, nicht nur im Internet, befragt.

So wurde gefragt, in welchem Kontext Werbung eher als störend / sehr störend oder im Gegenteil als hilfreich / sehr hilfreich empfunden wurde. Dabei ergeben sich interessante Kontraste: Als am störendsten wird wenig überraschend TV-Werbung empfunden, die natürlich Filme und Serien sowie andere Sendungen komplett und unüberspringbar unterbricht. Hier gaben 66 % der Befragten an, die Werbung als Störung zu empfinden – nur 32 % bezeichneten sie als hilfreich.

An zweiter Stelle prangen spannenderweise Werbevideos auf Nachrichten-Websites, welche von 64 % der Befragten als störend empfunden werden. Kaum jemand scheint sie außerdem hilfreich zu finden, denn dafür stimmen nur 14 %. 58 % der befragten Deutschen finden Werbung in E-Mail-Newslettern störend und 57 % sind bei Werbung in Suchmaschinen sehr abgeneigt. 54 % fühlen sich von YouTube-Werbevideos gestört und weitere 53 % lehnen Bannerwerbung auf Nachrichten-Websites ab.

Welche Werbung wird denn als hilfreich empfunden? Hier geben immerhin markiert Offline-Werbung direkt im Geschäft die Spitze: Sie wird von 51 % der Befragten als hilfreich / sehr hilfreich verstanden. Und auch wenn 43 % der Befragten Postwurf bzw. Werbesendungen als störend bezeichnen, finden sie zugleich wieder 44 % hilfreich. Hier handelt es sich also um die polarisierendste Werbeform. Alle weiteren Angaben lassen sich wiederum der oben angefügten Infografik entnehmen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4937
Hmm. In der Studie taucht Spam gar nicht auf, sehr komisch.

Und Newsletter ist die einzige Werbung, die man abstellen kann und daher eigentlich nicht so nervig sein sollte, eher sehr hilfreich.
#2
Registriert seit: 28.09.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 212
Wo Werbung am meisten stört? Überall.
#3
customavatars/avatar120827_1.gif
Registriert seit: 03.10.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 4435
Es macht garkein Spaß heutzutage mal einen Film zu schauen auf Prosieben und Co. , weil da bei zwei St. Filmmaterial eine Stunde Werbung folgt.
Bei den Premium Sender wie TNT etc. gehts ja noch , aber die normalen Privaten sind pervers.

Im Internet ist sowohl Mobil als auch am PC ohne Werbeblocker kaum auszuhalten.

Und selbst mit Werbeblocker kommt teils noch Werbung.

Scheiße ist natürlich das auf Seiten wie HWLuxx kein Geld mehr mit den Zeitschriften verdient werden kann und daher lediglich mit klicks was auch dazu führt, dass auch Trolle etc. eher geduldet werden und wenig aussortiert wird woran auch eigentlich auch dieses Forum darunter leidet.

Dieses Forum tue ich mir auch die Werbung an aus Solidarität zu diesem Forum .
#4
customavatars/avatar37401_1.gif
Registriert seit: 24.03.2006
Region Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1576
Am schlimmsten sind doch die in den Off- und Online-Medien als normale Artikel getarnte Werbeanzeigen/Advertorials.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]