> > > > Deutsche Telekom baut StreamOn aus

Deutsche Telekom baut StreamOn aus

Veröffentlicht am: von

Ungeachtet der Kritik von Verbraucherschützern hat die Deutsche Telekom neue Partner für StreamOn vorgestellt. Die Nutzung von gleich 13 neuen Audio- und Video-Diensten soll nicht mehr auf das Datenvolumen angerechnet werden. Ausgerechnet der wohl am häufigsten gewünschte Anbieter fehlt aber weiterhin.

Denn Spotify ist auch weiterhin ebenso wie die ARD nicht Bestandteil von StreamON, auch wenn es schon seit geraumer Zeit Verhandlungen zwischen der Deutschen Telekom und den Schweden geben soll. Davon abgesehen handelt es sich bei den 13 neuen Partnern zu einem großen Teil eher um Nischenanbieter. Den Audio-Bereich erweitern ab sofort Antenne Niedersachsen, Flux Music, laut.fm, Radio Brocken, Rautemusik, Schlagerparadies und 89.0 RTL. Bei den neuen Video-Partner handelt es sich um Kinoflimmern, TV Bayern, TV Spielfilm, Vevo, Waipu.tv, und Zattoo.

An den Voraussetzungen für StreamOn hat sich nichts geändert. Die Option kann kostenlos ohne Auswirkungen auf die Vertragslaufzeit in den Tarifen MagentaMobil, MagentaMobil Friends und Family Card der Stufen L und M hinzugebucht werden. Allerdings gibt es Unterschiede bezüglich des Umfangs. In der Stufe M steht nur StreamOn Music zur Verfügung, für Videos und Musik muss es die Stufe L sein. Dann werden Inhalte aber nur in „DVD-Qualität" wiedergegeben, „HD-Qualität" ist MagentaEins-Kunden vorbehalten.

Nicht auf den Datenverbrauch angerechnet werden allerdings nur die reinen Audio- und Video-Inhalte, andere Dinge wie Cover-Bilder und Beschreibungstexte gehen hingegen zulasten des Volumens. Letzteres ist auch dann der Fall, wenn die Dienste auf einem anderen Gerät via Smartphone-Hotspot-Funktion und vergleichbares genutzt werden.

Nach Ansicht von Verbraucherschützern verletzt die Deutsche Telekom mit StreamOn die Netzneutralität, da die Kunden so indirekt zur Nutzung von bestimmten Anbietern gezwungen würden. Ebenso wird vermutet, dass die Bonner mit ihren Dienst Artikel 3 Absatz 3 der EU-Verordnung zur Netzneutralität verletzen. Der besagt, dass die Überwachung konkreter Inhalte durch Maßnahmen wie Deep Packet Inspection untersagt ist. Allerdings wird darüber gestritten, ob die Deutsche Telekom die Unterscheidung der Daten per Deep Packet Inspection durchführt.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Deutsche Telekom baut StreamOn aus

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]