1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Das Ende der Netzneutralität: Deutsche Telekom führt StreamOn-Pläne genauer aus

Das Ende der Netzneutralität: Deutsche Telekom führt StreamOn-Pläne genauer aus

Veröffentlicht am: von

telekom

Bereits in der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die Deutsche Telekom eine Erweiterung des MagentaEINS-Angebotes plant. Mit StreamOn sollen bestimmte Streaming-Angebote nicht mehr auf das Datenvolumen angerechnet werden. Heute nun hat die Deutsche Telekom StreamOn offiziell vorgestellt.

Datenvolumen ist ein rares Gut, das kennt sicherlich fast jeder Smartphonenutzer. Mit StreamOn will die Deutsche Telekom einen Mehrwert bieten und rechnet das Datenvolumen bestimmter Streamingdienste nicht mehr auf das vertraglich zugesicherte Datenvolumen an.

Für StreamOn startet die Deutsche Telekom mit einigen Diensten. Auf der Veranstaltung genannt wurden Apple Music, Amazon Music und Napster als die großen Musikstreaming-Anbieter, es fehlt allerdings Spotify. Das Videostreaming dürfte aber natürlich den größeren Anteil am Datenaufkommen ausmachen und hier nennt die Deutsche Telekom unter anderem Netflix, Sky, YouTube, Amazon Video, Kicker.TV und auch die Mediatheken von ZDF und SAT1/ProSieben. Weitere kleinere Partner werden ebenfalls noch ausgeführt und die Deutsche Telekom will das Angebot weiter ausbauen.

Unterschiedliche Zusatzkosten – je nach Tarif

StreamOn steht in den unterschiedlichen Tarifen, sowohl im Mobilfunk wie auch für MagentaEINS-Kunden mit Festnetzanschluss zur Verfügung. Die Option ist im mobilen M-Tarif für Privatnutzer kostenlos, Geschäftskunden aber sollen dafür monatlich eine Grundgebühr in Höhe von 19,95 Euro bezahlen. Wer mindestens einen Magenta-Mobil-L-Tarif besitzt, wird ab dem 19. April das Angebot von StreamOn Musik auch auf Videoinhalte erweitern können. Auch hier sollen ausschließlich Geschäftskunden zur Kasse gebeten werden, die monatlich 24,95 Euro dafür bezahlen sollen.

Die dritte und letzte Streaming-Option ist ausschließlich für MagentaEins-Kunden gedacht und damit für Kunden, die sowohl einen Festnetz-Anschluss als auch einen Mobilfunkvertrag bei der Deutschen Telekom abgeschlossen haben. Sie werden StreamOn Musik & Video in den Tarifen Magenta Mobil M, L und L Plus kostenlos hinzubuchen können. Geschätskunden müssen hier 29,95 Euro monatlich bezahlen.

Alle drei StreamOn-Optionen sollen eine Mindestlaufzeit von drei Monaten haben und sich ausschließlich zu den ab dem 4. April 2017 gültigen Magenta-Mobil-Tarifen hinzubuchen lassen.

Ein weiterer Sargnagel für die Netzneutralität

Mehrfach betonte die Deutsche Telekom, das StreamOn für jeden offen steht. Gemeint sind damit natürlich die erwähnten Partner. Natürlich aber wird sich die Deutsche Telekom den Zugang auch bezahlen lassen und damit ist der Zugang eben nicht so offen wie behauptet.

Große Anbieter wie Apple, Amazon und Netflix werden sich dies leisten können, was aber ist mit den Alternativen und anderen Anbietern. Diese werden nicht allesamt an StreamOn teilnehmen können und sind damit für den Nutzer nicht mehr erreichbar, wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist.

Netzneutralität bezeichnet die Gleichbehandlung von Daten bei der Übertragung im Internet und den diskriminierungsfreien Zugang bei der Nutzung von Datennetzen. Die Deutsche Telekom sagt zwar "wir diskriminieren niemanden", genau das tut man aber mit StreamOn.

Dem Kunden der Deutschen Telekom kommt StreamOn natürlich entgegen, was aber wenn die verschiedenen Mobilfunkanbieter nur noch bestimmte priorisiert Dienste anbieten, wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist. Von Gleichheit im Datennetz sind wir dann noch weiter entfernt, als wir das teilweise ohnehin schon sind.

Bereits seit 2015 werden solche Zero-Rating-Angebote ausgeweitet. Die Aufweichung der Netzneutralität mittels Double Paid Traffic ist also schon etwas länger im Gange.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • eBay Kleinanzeigen: LKA warnt vor aktuellen Betrugsmaschen mit Gutscheinkarten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EBAY

    Die Internet-Handelsplattform eBay Kleinanzeigen erfreut sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Ein Grund ist, dass Privatpersonen dort Produkte anbieten können, ohne selber Gebühren zahlen zu müssen. Natürlich kommt es aber auch hier immer wieder zu Betrugsfällen. So warnt das... [mehr]

  • Google Fotos: Ab morgen ist Schluss mit kostenlosem Speicherplatz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE_FOTOS_LOGO

    Bereits vor Monaten kündigte Google an, dass es aus rein wirtschaftlicher Sicht einer Änderung der Google-Fotos-Richtlinien bedarf. Bisher konnte jeder Nutzer seine Fotos und Videos unbegrenzt in hoher Qualität hochladen und sichern. Ab dem 1. Juni (sprich morgen) verfällt für... [mehr]

  • Ethereum: Protokolländerung sorgt für Proteste unter den Minern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Auch im März 2021 hält der Krypto-Boom weiterhin an und die Wechselkurse der einzelnen Währungen verzeichnen ein Allzeithoch. Darüber freuen sich nicht nur Spekulanten, sondern auch Miner, die wie Pilze aus dem Boden schießen und für Höchstpreise auf dem Grafikkartenmarkt sorgen. Jetzt... [mehr]

  • TPB: The Pirate Bay veröffentlicht eigenen Krypto-Token

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THE_PIRATE_BAY_LOGO

    Aktuell locken diverse Kryptowährungen um die Gunst der Anleger. Mit der Kryptowährung Chia sorgt der BitTorrent-Erfinder Bram Cohen für eine starke Nachfrage bei Festplatten. Jetzt hat auch die bekannte Filesharing-Plattform "The Pirate Bay" einen eigenen Coin veröffentlicht. Der Pirate-Token... [mehr]

  • Auch Ethereum erreicht neues Allzeithoch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Im Schatten von Bitcoin klettert die Kryptowährung Ethereum ebenfalls auf ein Allzeithoch. Mit einem aktuellen Umrechnungskurs von knapp 1.200 Euro pro Coin ist man zwar noch weit vom derzeitigen Wert eines Bitcoins entfernt, jedoch nimmt auch der Ethereum-Kurs Fahrt auf. Aktuell dürfte dies... [mehr]

  • Bitcoin-Kurs verliert innerhalb kürzester Zeit 7.000 US-Dollar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Nachdem die Kryptowährung Bitcoin mit rund 42.000 US-Dollar ein neues Allzeithoch erreicht hatte, liegt der aktuelle Wechselkurs nun bei knapp 35.000 US-Dollar. Somit büßte die Währung innerhalb von zwei Tagen über 7.000 US-Dollar an ihrem Wert ein. Derzeit ist ein Ende der Talfahrt nicht in... [mehr]