> > > > GTC17: Baustellenbesuch im neuen Hauptquartier bei NVIDIA

GTC17: Baustellenbesuch im neuen Hauptquartier bei NVIDIA

Veröffentlicht am: von

nvidia-gtc

Ist man in San Jose auf der GPU Technology Conference ist es auch nicht mehr weit nach Santa Clara, ebenfalls im Silicon Valley, wo sich NVIDIA derzeit ein neues Hauptquartier baut. NVIDIA beschäftigt derzeit 10.000 Mitarbeiter in zehn Gebäuden in direkter Nähe zum neuen Hauptquartier, welches im November öffnen soll und 2.300 Mitarbeiter beherbergen wird. 370 Millionen US-Dollar investiert NVIDIA in das neue Gebäude.

Die Planungen für das neuen Hauptquartier begannen bereits vor zehn Jahren. Mit der Immobilienkriese in den USA kam das Projekt aber zu einem Halt, bis es vor fünf Jahren wieder aufgenommen wurde. Innerhalb dieser fünf Jahre ist NVIDIA aber kräftig gewachsen, sodass man trotz des Neubaus wieder an seiner Kapazitätsgrenze hinsichtlich des Platzes sein wird. Es wird demnach womöglich nicht lange dauern, bis NVIDIA das nächste Bauprojekt starten wird.

Mit dem neuen Gebäude will NVIDIA aber nicht nur Platz für weitere Mitarbeiter schaffen. Die Verteilung auf bisher zehn Gebäude ist alles andere als ideal und soll mit einem neuen großen Gebäude zu einem gewissen Teil aufgehoben werden. Die Zusammenarbeit wird besser, wenn möglichst weite Bereiche eines Unternehmens sich in einem Gebäude befinden. Die Interaktionen der Mitarbeiter sinken bereits um 5 %, wenn eine Etage die verschiedenen Arbeitsbereiche trennt. Sie geht aber gegen null, wenn getrennte Gebäude verwendet werden. Das neue Hauptquartier ist ein zweistöckiges Gebäude, welche aber wie ein Stockwerk wirken sollen. Dies hat auch den Vorteil, dass NVIDIA bestimmte bauliche Bestimmungen nicht einhalten muss. Diese hätten dem gewünschten Design entgegen gestanden.

Insgesamt schafft sich NVIDIA auf zwei Etagen Arbeitsfläche von etwa 46.500 m². Die gleiche Fläche steht in zwei unterirdischen Etage als Parkfläche zur Verfügung. Über diese Tiefgarage erreichen die Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz auch durch die Mitte des Gebäudes. Die Toiletten sind ebenfalls zentral gelegen, sodass die Mitarbeiter dorthin gehen und ihre Bereiche auch verlassen müssen. Dabei steht wieder die Zusammenarbeit im Fokus.

Während der Planung kamen Anwendungen von NVIDIA zum Einsatz, die zukünftig für die Planung solcher Projekte auch außerhalb von NVIDIA Verwendung finden sollen. IRAY VR hat dabei geholfen, die Planung derart zu begleiten, dass sich über die virtuelle Realität ein möglichst realistischer Eindruck verschafft werden konnte. Die Lichtbedingungen sind in Rendering und planaren Plänen kaum nachzubilden. Insgesamt fallen 45.000 Lichtquellen im gesamten Gebäude an – was die Anforderungen und den Rechenaufwand erhöht hat. Hinzu kommt die Simulation von verschiedenen Oberfläche und deren Auswirkungen wie Reflexionen. Die Verwendung von VR in der Planung beschleunigt den Entwicklungsprozess für ein solches Gebäude nach Angaben von Hao Ko, ausführender Architekt bei Gensler Architecture und für das neuen Hauptquartier von NVIDIA zuständig.

NVIDIA verwendet keinerlei Solarpanele auf dem Dach. Dies hat uns aufgrund der kalifornischen Sonne schon etwas gewundert, wurde aber mit mehreren Argumenten begründet. So zeigen aufgrund der Gestaltung des Daches nur rund 30 % der Dachfläche in die richtige Richtig und sind der Sonne zugewandt. Zweitens hätte ein Solardach den Lichteinfall eingeschränkt. Weiterhin hätte dies das Gewicht des Daches erhöht, was wiederum Auswirkungen auf das Design gehabt hätte. Schlussendlich könne NVIDIA in Kalifornien Solarstrom auch aus anderer Quelle beziehen und müsste diesen nicht selbst produzieren – zumal nicht unter diesen wenig optimalen Bedingungen.

IRAY VR im Einsatz

IRAY VR wurde bereits im vergangenen Jahr vorgestellt und funktioniert wie ein Raytracing mit sogenannten Light Probes, die den Lichteinfall repräsentieren. Pre-Rendered Light Probes werden durch die Szene geschickt, um die Lichtsituation aus hunderten verschiedenen Positionen heraus zu berechnen. Diese Positionen sind später auch die Standpunkte für das VR-Erlebnis. Diese Berechnungen der Light Probes findet in 4K-Auflösung statt und benötigt pro Light Probe etwa eine Stunde auf acht Quadro-M6000-Karten. Abhängig von der Bewegung des Betrachters wird ein Rasterized Depth Buffer mit Informationen zum Standort des Betrachters sowie dessen Viewport erstellt. Dies geschieht in Echtzeit und liefert letztendlich in Kombination mit den dazugehörigen Light Probes das Echtzeit-Bild eines per IRAY berechneten Bildes.

IRAY VR Light erstellt eine 360° Umgebung von der aktuellen 3D-Szene aus 3D Max heraus und macht diese auf mobiler VR-Hardware sofort verfügbar. IRAY VR Light kann keine in Echtzeit berechnete 3D-Szene nachstellen, sondern erstellt aus der virtuellen Umgebung statische 360°-Foto, die dann betrachtet werden können.

Ob der Rendering-Prozess mit den neuen Quadro-P6000-Karten deutlich beschleunigt werden kann, konnte uns NVIDIA nicht sagen. Die Hardware ist für eine Echtzeit-Berechnung aber noch immer der limitierende Faktor.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 19869
DAs siehtman mal wie gut die mein Geld anlegen :d
#2
customavatars/avatar252555_1.gif
Registriert seit: 22.04.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 222
Ist gut angelegt ??
#3
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3225
Mittlerweile wie bei den Banken. Kein Geld, aber Paläste können sie bauen. Volta wird es finanzieren. Ganz sicher. ;)
#4
customavatars/avatar62126_1.gif
Registriert seit: 14.04.2007
Euskirchen, NRW
AMD-Fanboy
Beiträge: 24607
und was genau spricht dagegen?
#5
customavatars/avatar211650_1.gif
Registriert seit: 26.10.2014
am Ende der Welt
Banned
Beiträge: 3226
der neid von pickelbuh, er ist einfach AMD fan durch und durch. Kennt man doch :)
#6
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 19869
Zitat Pickebuh;25532497
Mittlerweile wie bei den Banken. Kein Geld, aber Paläste können sie bauen. Volta wird es finanzieren. Ganz sicher. ;)


Nichts könnte ferner von der Realtität sein. Während AMD seine Liegenschaften Aufgrund chronischer Erflolglosigkeit verkaufen musste und selbst darin zur Miete wohnt baut Nvidia im großen Stil Neu, das Gebäude ist schon bezahlt..
#7
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Flottillenadmiral
Beiträge: 4217
Sieht futuristisch aus, gefällt mir :)

Zitat Pickebuh;25532497
Mittlerweile wie bei den Banken. Kein Geld, aber Paläste können sie bauen. Volta wird es finanzieren. Ganz sicher. ;)

:hmm: Das hat Nvidia im Gegensatz zu Banken oder AMD nicht nötig, sie fahren regelmäßig und neuerdings ordentlich Gewinn ein, das Hauptquartier ist schon lange völlig ausfinanziert, das nächste mal besser informieren bevor man gegen jemanden/etwas poltern möchte.
#8
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 14466
Das steht einer auf Dreiecke :D
#9
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31430
Das einfachste 3D-Objekt ist ein Polygon. Eben das sollte sich überall wiederfinden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]