> > > > Facebook arbeitet am Schreiben mit Gedanken

Facebook arbeitet am Schreiben mit Gedanken

Veröffentlicht am: von

facebook logoFacebook verrät nur selten, an welchen Projekten das Unternehmen im Geheimen arbeitet. Allerdings hat die Chefin der Forschungsabteilung, Regina Dugan, während der F8-Konferenz einige Details zu den bisher unbekannten Aktivitäten von Facebook verraten. Demnach arbeite Facebook derzeit an einer Lösung, um das Schreiben über Gedanken zu realisieren. Laut Facebook sei es die Zukunft, dass Menschen nicht mehr im herkömmlichen Sinn mit dem Computer arbeiten. Viel mehr soll der Computer über Gedanken gesteuert werden. In Kombination mit Virtual Reality soll sich damit die Nutzung des Computers in Zukunft komplett verändern.

Um das Vorhaben zu realisieren, möchte Facebook mit speziellen Sensoren arbeiten. Die Sensoren erfassen die Hirnsignale dann von außen und verarbeiten diese entsprechend. Derzeit seien allerdings noch keine Sensoren mit dieser Technik auf dem Markt. Aktuell würden 60 Wissenschaftler und Ingenieure an dieser Technik arbeiten. Die Sensoren müssen die Aktivität der Neuronen hunderttausende Male pro Sekunde messen und auch das chemische Niveau erkennen können.

Um alle Signale eines Gehirns verarbeiten zu können, würde ein Glasfaserkabel mit einer Geschwindigkeit von mindestens 1 Terabit pro Sekunde benötigt werden. Auch diese Herausforderung müssen die Entwickler erst noch lösen. Noch handelt es sich lediglich um Grundlagenforschung und somit kann nicht gesagt werden, ob die Technik jemals tatsächlich realisiert werden kann.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitän zur See
Beiträge: 3415
Endlich! Ich empfand vorallem die Tastatur immer als Flaschenhals als Eingabe-Gerät zum Computer.

Ob Facebook dafür allerdings der richtige Anbieter ist, naja...
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Der Gedanke (no pun intended) ist nicht direkt neu. Irgendeine Universität hat es durch CT scans tatsächlich geschaft, einzelne Gedankenfetzen zusammenzusetzen.
Mind-reading experiment uses brain scans to eavesdrop on thoughts | Science | The Guardian (glaub es gab noch einen neueren Artikel wo es tatsächlich Sätze als Ergebnis gab, kann ich aber grad nicht finden).

Wenn sowas mal praktikabel funktioniert, wäre das eine der größten Revolutionen dieses Jahrhunderts...

Missbrauchspotential gibt es natürlich wie immer, aber das wird und darf sowas natürlich nicht aufhalten.
#3
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Ja, das ist cool, die Gedanken sind unfrei :) - Wird die Selbstmordrate wahrscheinlich deutlich erhöhen.
#4
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1110
Kann ja nur Gutes bei rauskommen, wenn man seine Gedanken ungefiltert in den Äther wirft. xD

Hier ein paar Bewusstseinserweiternde Stimulanzen, dort etwas kognitive Prägung, dazu einen Löffel mediale Inkompetenz und das ganze mit etwas Naivität abgeschmeckt. Wohl bekomms!
#5
Registriert seit: 02.02.2010
Braunschweig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 427
Schreiben durch denken? oha dann wirds aber einsam auf FB ...
#6
customavatars/avatar227939_1.gif
Registriert seit: 08.09.2015

Bootsmann
Beiträge: 540
Besser wärs vorm Schreiben zu denken. Erwarte ich aber nicht unbedingt auf FB.
#7
customavatars/avatar61691_1.gif
Registriert seit: 07.04.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 166
Musste direkt an die Shitter Southpark Folge denken.
Lass los, die NSA liebt Dich - Ganze Folgen - Season 17 - Ep 01 | South Park Studios Deutscheland
#8
Registriert seit: 01.03.2015

Matrose
Beiträge: 2
Das wird dem Terminus Analphabet eine neue inhaltliche Dimesion hinzufügen.:banana:
#9
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2883
Viel interessanter ist doch die umgekehrte Richtung... ?_?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]