> > > > Blizzard erwirkt 8,6 Millionen US-Dollar Strafe gegen deutsche Cheat-Firma

Blizzard erwirkt 8,6 Millionen US-Dollar Strafe gegen deutsche Cheat-Firma

Veröffentlicht am: von

Cheats gibt es seit es Videospiele gibt. Was in Single-Player-Titeln vielleicht noch nützlich und erheiternd sein kann – wir denken hier unter anderem an den Storm Trooper in „Age of Empires“ – kann in Multiplayer-Spielen schnell zur unfairen Plage werden.

Wurden Cheats vor Jahren noch als Easter-Egg von den Entwicklern selbst eingebaut oder halfen Testern dabei schneller Fehler zu finden, hat sich inzwischen eine ganze Industrie entwickelt, die es zahlenden Kunden in Spielen einfacher macht. Tools werden verkauft, die Gegner in Shootern mit einem einzigen Treffer erledigen, hinter Mauern aufdecken oder einfach nur neue Waffen erscheinen lassen. Ehrlichen Spielern sind solche Programme längst ein Dorn im Auge, natürlich aber auch den Spieleentwicklern. Schließlich müssen sie sich mit den Beschwerden ehrlicher Spieler auseinandersetzen und sich gegebenenfalls um ihr Geschäftsmodell Sorgen machen, wenn auf einmal Bezahlinhalte kostenlos ins Spiel gebracht werden.

Ein Anbieter solcher Cheat-Programme ist beispielsweise die deutsche Firma Bossland aus Zwickau. Sie hatte unter anderem Programme gegen Bezahlung angeboten, die beispielsweise das Leben von Spielern in „World of Warcraft“ oder „Overwatch“ deutlich einfacher machte. Dagegen ist Blizzard gerichtlich vorgegangen und konnte nun erste Erfolge verbuchen.

Die Spieleschmiede erwirkte vor dem kalifornischen United States Distric Court am 31. März eine Strafe in Höhe von rund 8,6 Millionen US-Dollar gegen die Cheat-Firma. Bossland muss nun wegen Urheberrechtsverletzung in 42.818 Fällen bezahlen. Die Millionenstrafe setzt sich aus der Zahl der verkauften Cheat-Programme zusammen – pro verkauftem Programm forderte man 200 US-Dollar Schadensersatz. Zudem muss das Unternehmen die Gerichtskosten in Höhe von etwa 175.000 US-Dollar tragen und darf entsprechende Software, die Blizzard-Spiele im Hinblick auf das geistige Eigentum und deren Lizenzbedingungen betreffen, in den USA nicht mehr vertreiben und entwickeln.

Um die Schadensersatzforderung weiter in die Höhe zu treiben, verzichtete Bossland auf eine Verteidigung und legte es somit auf ein Säumnisurteil an, womit der Kläger automatisch Recht bekam. Das komplette Urteil liegt den Kollegen von Torrentfreak vor.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (26)

#17
Registriert seit: 11.07.2013

Obergefreiter
Beiträge: 97
Zitat Fury aka Wardaddy;25454703
Also gegen Private Personen vorgehen weil sie sich nicht an die AGB halten find ich lustig,das ist doch nicht dein ernst,Cheaten kann man doch nicht mit einem Verbrechen auf eine Stufe stellen,irgendwo muss ja mal ein Punkt gesetzt werden.

Jetzt spielste gegen mich CSGO und ich mach dich platt weil ich Aimbot und Wallhack an habe und dann soll ein Gerichtliches verfahren kommen, bei dem die Frage im Hintergrund steht wer von beiden denn der Schlechtere Verlierer ist.Der Cheater oder der angepisste :shot: , omg das ist ja echt unglaublich was sich so mancher unter Cheaten vorstellt.


1. Es war nie die rede davon gegen die Nutzer vorzugehen, weil die gegen die AGBs verstoßen. Hier wurde ien urteil wegen Uhrheberrechtsverletzung gefällt. JEtztz ist die Frage in wieweit die Uhrheberrechtsverletzung nun auch von den Nutzern durch benutzen der Cheats stattgefudnen hat.

2. was ist schon ein Verbrechen?
Wo liegt die grenze zwischen einem "Verbrechen" und etwas was man tollerieren muss?
Nutzer von Cheats werden auch regelmäßig gebannt, warum also nicht weitere Maßnahmen ergreifen? denn die aktuelle situation scheint nicht wirklcih zu helfen (zumal die Cheathersteller meist auch keys ohne ende verteilen, die nciht selten von gestohlenen Kreditkarten stammen)

3. Was so schlimm am Cheaten ist? Warum dass ein Verbrechen ist?
Weil es mindestens so schlimm wie Doping ist!

4. Allein schon wie dur versuchts Cheaten als "normal" oder "nicht so schlimm" hinzustellen ist einfach nur lächerlich.
ODer ist eine Gerihctsverhandlung über ****** auch nur eine Vorstellugn wer der schlechtere Verlierer ist.....
#18
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5424
Zitat sekas;25455865
Wo liegt die grenze zwischen einem "Verbrechen" und etwas was man tollerieren muss? [...] Warum dass ein Verbrechen ist? Weil es mindestens so schlimm wie Doping ist!

Kommt drauf an, was im Gesetz steht. Jedenfalls muss immer was geschützt werden. Bei Doping ist es klar - ein Sportler dopt, die anderen müssen dann auch dopen, um noch gewinnen zu können, und so werden tendenziell am Ende alle dopen. In dem Fall werden also die Nicht- Doper davor geschützt, ihre Gesundheit ruinieren zu müssen, um im Sport wettbewerbsfähig zu bleiben.

Zitat sekas;25455865
Nutzer von Cheats werden auch regelmäßig gebannt, warum also nicht weitere Maßnahmen ergreifen?

Beim Cheaten werden nur der Hersteller des Programms und die anderen Spieler geschädigt. Aber der Schaden ist erstens nur abstrakt und zweitens extrem schwammig. Cheaten ist eher so, wie wenn jemand in Deinem Geschäft die Leute wegpöbelt. Dann kannst Du ihm Hausverbot erteilen, aber ihn nicht als ********** anzeigen. Das ist vergleichbar mit einem virtuellen Bann.

Zitat sekas;25455865
zumal die Cheathersteller meist auch keys ohne ende verteilen, die nciht selten von gestohlenen Kreditkarten stammen

Ich weiß nicht, wie Du auf sowas kommst, aber das stimmt ganz sicher nicht. Es sind Leute, die gerne programmieren und keine Skrupel haben, anderen das Spiel kaputt zu machen und kleinen, dicken, gehänselten Kindern ihr Taschengeld aus der Tasche zu ziehen. Sie können ja coden - warum sollten sie sich strafbar machen? Und zudem gibt es nicht viele, die so niederträchtig sind, auf diese Weise Geld zu verdienen, sodass man sicherlich nicht schlecht verdient...
#19
customavatars/avatar224042_1.gif
Registriert seit: 09.07.2015

Gefreiter
Beiträge: 60
Für euch ist cheaten etwas ganz ganz böses und muss mit einer haftstrafe verurteilt werden und wenn das nicht reicht mit der todesstrafe.

So hört sich das bei so manchen an.ja na klar *kopfschüttel*.

Um das ganze mal ins detail zu bringen,ich hab auch schon Diverse Hacks benutzt wie z.b bei Diablo 2 hab ich Bots laufen lassen und bis heute verstehe ich nicht was da für ein Wirbel drum gemacht wird in dem Spiel.Für mich lag das immer so, wenn ich gespielt habe habe ich allein gespielt und meine Bots haben ihre Runs allein gemacht in Password geschützten Spielen.Jetzt hab ich Highlevel Items und wenn ich mal ein Spiel aufgemacht habe mit einen Perfeken Hammadin für ein Baal oder Diarun haben die anderen davon Profitiert weil sie mit level konnten und Loot sammeln.

So jetzt kommt die andere seite davon,ich habe verdammt viel über AutoIT gelernt und das ganze ist so interessant für mich geworden das ich sogar eine noch bessere Methode gefunden habe den Diaclone zu finden als die bis dato bekannten möglichkeiten. Und einen fehler in einem Maphack um beim Traden zu schlummeln habe ich auch gefunden.

Also für mich ist Diablo ein reines Singleplayer Game ob ich das nun Online spiele oder nicht.Und auch wennn ich ein Maphack an hattte konnnten andere Profitieren weil ich den weg wuste und wo die Monster stehen, so musste niemand sterben.Ja jetzt sagt so mancher es ist unfair wegen dem Ranking wer als erstes level 99 ist,nunja ich habe es nichtmal mit einen Bot geschafft einen level 99 Char zu bekommen,das höchte ist 97 und das hat schon ewig gedauert.Um den Char auf 99 zu bringen muss man den Bot wirklich 24/7 laufen lassen.

Aus meiner sicht finde ich das bei einen Spiel wie Diablo 2 richtig Interessant was man da alles machen kann mit scripten und AutoIT.In D3 habe ich nie einen Bot benutzt weil alle Spiele über den Battle.net Clienten laufen und dann alle meine Spiele weg währen.

So kommen wir nun zum richtigen Cheaten,ich sage mit absicht richtigen Cheaten denn jetzt geht es um ein richtiges Multiplayer Game und nicht um eines was nur so tut als währe es eins.
Wallhack bei Counter-Strike,ja habe das mal in 1.6 gemacht und das war gähnent langweilig für mich.Das hatte so absolut keinen Spaß gemacht und ich habe da auch nichts gelernt wie in Diablo 2.Ich denke das viele in Shootern cheaten weil sie vermuten das andere auch ein Cheat an haben oder schlechte verlierer sind, denn in Shootern ist es allgemein so das man sich selber für besser hält als andere.Wenn man immer auf einen Server die meisten Kills hat und das dann aufeinmal nicht mehr so ist entsteht der Eindruck man währe so gut das der andere ein Hack an haben muss und er niemals besser sein kann.In Command & Conquer Tiberian Sun/Firestorm habe ich auch einen Maphack damals benutzt der sich dann schnell erledigte weil ich festgestellt habe das ich genauso gut mit Hack wahr wie ohne,es gab keinen Unterschied bei mir wenn ich ihn an hatte oder nicht.Anders war da aber wider mit den soganten Relays,das waren Tools mit dennen man über das Relay tool in den IRC Channel des Spiel Joinen konnte. und hier gab es wider eine menge was ich lernen konnte,nämlich über IRC, da dieses Protocol zur damaligen Zeit noch sehr weit verbreitet war.Es war absolut Interessant was man mit IRC alles machen konnte und den Relays.Das Interesse wie etwas funktionierte stieg drastisch an und ich hab ne Menge gelernt über IRC was ich dann auch für ein weiteres Interesse nutzten konnte, nämlich das Thema Botnetze.Damals wurden Bots wie nzm,Phatbot/Agobot und sdbot noch über IRC gesteuert und nicht wie heute über ein HTTP Interface.

So kommen wir zum Cheaten in einem echten Singleplayer Spiel,nämlich Skyrim.Mit den Mods und Cheats hatte Skyrim wider etwas absolut interessantes,so das ich allein nur damit 20 std verbracht habe bevor ich das Spiel überhaupt angefangen habe zu Spielen.Das war wider so wie in Diablo 2,das ich sehr viel lernen könnte und mit Hilfe eines Cheats Werwolf und Vampir sein kann anstatt nur eines von beiden.Hier hatte das Cheaten wider enormen Spaß gemacht in Verbindung mit den Modding.

Nun kommen wir zum teil mit Cheaten Geld verdienen.Habe ich selber niemals gemacht und auch meine Items die ich in Diablo 2 gefunden habe hatte ich nicht zum Kauf angeboten.Ich hatte aber bei indiablo.de ein Thread eröffnet in dennen ich einen Account frei zu gänglich gemacht habe, also ich habe Login und Passwort offen gelegt und dort immer Items reingelegt die ich nicht gebrauchen konnte da mein Bots so irre viel gefunden hatten das es mir zuviel wurde.Also habe ich den Usern gesagt wir machen das so,ich lege hier Items rein und ihr könnt diese gegen andere Items ausleihen,sprich wenn ihr ein Item hier rausnehmt tauscht ihr es gegen ein anderes Item aus was ungefähr den gleichen Wert hat so pie mal Dumm.Das hat wunderbar funktioniert,ich habe ein Immortel King reingelegt und jemand anders hatte ihn ausgelihen und auch wider zurück gelegt als er ihn nicht mehr brauchte.Andere Spieler haben dann mit gemacht,niemand hat sich alle Items oder den gesammten Account alleine unter den Nagel gerissen.Ich hatte ins gesammt 3 Bots laufen lassen und alles was ich nicht brauchen konnte habe ich in diesen Account gelegt, von Imortal King bis Herold und andere Items.Vermutet hatten alle das ich Bots laufen lasse und haben auch öfter mal gefragt aber ich habe da niemals drauf geanwortet weil das ganze so gut funktionierte und kein Mod bei Indiablo.de hatte den Thread geschlossen gehabt.

Ja jetzt werde ich wahrscheinlich von vielen gejagt und ans Kreuz genagelt aber ich habe viel gelernt und es wahr auch Interessant für mich.So in einem reinen MP Spiel zu Cheaten ist mir zu langweilig,wenn das andere machen naja,ich veruteile deswegen niemanden.Damit Geld verdienen,lässt sich drüber streiten aber in so manchen Spielen kann man sehr viel lernen wenn man sich damit beschäftigt und sein Wissen erweitern,AutoIT ist eine höchst interessante sache für mich geworden seit ich das in Diablo 2 gemacht habe.

In CS oder anderen Spielen Cheaten mache ich schon aus Prinzip nicht weil ich mittlerweile über 300 Spiele im Steam habe und ich keine lusten habe das mein Acc dann gesperrt wird und einen extra Account anlegen nur fürs Cheaten ist mir dann auch zu dumm, davon mal abgesehen das es mir selber keinen Spaß bereitete wie mit dem Wallhack in CS 1.6.Bei den Alten Titeln wie Starcraft,Diablo2,C&CTS/FS kann das ein sehr Interessant Thema sein und geht weiter über einen Maphack hinaus denn man einfach nur an macht um zu gewinnen.Die richtig Interessanten Tools sind ganz andere in dem Bereich.Wobei mir mal gesagt wurde das Programmieren eines AImbots soll sehr interessant sein und garnicht so einfach weil man da sehr viel Mathematik benötigt.Also Cheaten ist nicht gleich Cheaten und wer derartige Tools noch nie benutzt hat, tja es ist nicht immer alles so wie es scheint.

Das sind meine Erfahrungen und Meinung zum Thema Cheaten,die werden so manchen eher nicht gefallen aber das ist mir im endeffekt egal.Dieses ganze Cheater an die Wand gerede oder Cheater haben kleine ****** ist eher Kindisches gewäsch aus meiner Sicht und hat nur wenig mit Erwachsenen verhalten zu tun.
#20
Registriert seit: 11.07.2013

Obergefreiter
Beiträge: 97
Zitat oooverclocker;25455924
Kommt drauf an, was im Gesetz steht. Jedenfalls muss immer was geschützt werden. Bei Doping ist es klar - ein Sportler dopt, die anderen müssen dann auch dopen, um noch gewinnen zu können, und so werden tendenziell am Ende alle dopen. In dem Fall werden also die Nicht- Doper davor geschützt, ihre Gesundheit ruinieren zu müssen, um im Sport wettbewerbsfähig zu bleiben.


"...um die Gesundheit der Sportlerinnen und Sportler zu schützen, die Fairness und Chancengleichheit bei Sportwettbewerben zu sichern und damit zur Erhaltung der Integrität des Sports beizutragen."
Zitat aus ARtikel1 des Antidoping gesetzes.

2 von 3 Punkten kann man 1 zu 1 auf Esport anwenden. Wäre in anbetracht dass Esport immer ein Größeren RAum einnimmt durchaus sinnvoll, dass Gesetzt auf Esport (und die damit einhergehenden anderen Betrugsmöglichkeiten) zu erweitern.

Wie und ob die gesetze dann alelrdings durchgesetzt werden ist wieder eine andere GEschichte.....



Zitat oooverclocker;25455924


Ich weiß nicht, wie Du auf sowas kommst, aber das stimmt ganz sicher nicht. Es sind Leute, die gerne programmieren und keine Skrupel haben, anderen das Spiel kaputt zu machen und kleinen, dicken, gehänselten Kindern ihr Taschengeld aus der Tasche zu ziehen. Sie können ja coden - warum sollten sie sich strafbar machen? Und zudem gibt es nicht viele, die so niederträchtig sind, auf diese Weise Geld zu verdienen, sodass man sicherlich nicht schlecht verdient...


Gab vor ein Paar jahren mal ein AMA eines "cheaterherstellers" bei reddit.
Bei denen hat man monatlich bezahlt, und damit quasi eine KEyflatrate inklusive bekommen.


Zitat Fury aka Wardaddy


Für euch ist cheaten etwas ganz ganz böses und muss mit einer haftstrafe verurteilt werden und wenn das nicht reicht mit der todesstrafe.


ich hab mcih nicht zum Ausmaß der Strafe geäusert, sondern ledgilch in den RAum gestellt, dass dies evtl dazu führen könnte, dass der GEsetzgeber gegen Cheater vorgeht.

Zitat Fury aka Wardaddy

So kommen wir nun zum richtigen Cheaten,ich sage mit absicht richtigen Cheaten denn jetzt geht es um ein richtiges Multiplayer game und nicht um eines was nur so tut als währe es eins.


Dass ist die GRuppe um die es mir vorwiegend geht. Denn bei diesen Individuen ziehen ihren "spielspaß" daraus, anderen ihren zu vermießen.



Zitat Fury aka Wardaddy

Ja jetzt werde ich wahrscheinlich von vielen gejagt und ans Kreuz genagelt aber ich habe viel gelernt und es wahr auch Interessant für mich.So in einem reinen MP Spiel zu Cheaten ist mir zu langweilig,wenn das andere machen naja,ich vewruteile deswegen niemanden.Damit Geld verdienen,lässt sich drüber streiten aber in so manchen Spielen kann man sehr viel lernen wenn man sich damit beschäftigt und sein Wissen erweitern,AutoIT ist eine höchst interessante sache für mcih geworden seit ich das in Diablo 2 gemacht habe.


DAs PRoblem sind allerdings die Spieler, die auch in PvP spielen cheaten, und dadurch quais "übermenschliche Fähigkeiten" haben, und somit den Spielspaß aller anderen zunichte machen.
Bei Diabolo sehe ich jetzt nciht wirklcih ein großes PRoblem mit den Bots, da diese lediglich die zeit einen Gegenstand zu erhalten reduziert (wie jetzt in vielen spielen über echtgeld "abgekürzt werden kann)
Bei reinen SP spielen ist Cheaten natürlich etwas anderes und, solange man selbst damit spaß hat.
#21
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5424
Zitat sekas;25457414
"...um die Gesundheit der Sportlerinnen und Sportler zu schützen, die Fairness und Chancengleichheit bei Sportwettbewerben zu sichern und damit zur Erhaltung der Integrität des Sports beizutragen."
Zitat aus ARtikel1 des Antidoping gesetzes.

2 von 3 Punkten kann man 1 zu 1 auf Esport anwenden. Wäre in anbetracht dass Esport immer ein Größeren RAum einnimmt durchaus sinnvoll, dass Gesetzt auf Esport (und die damit einhergehenden anderen Betrugsmöglichkeiten) zu erweitern.


Allerdings ist "Esport" keine Sportart, somit gibt es kein allgemeines Interesse, die Ausübung unter besonderen Schutz zu stellen.

Zitat sekas;25457414
Bei Diabolo sehe ich jetzt nciht wirklcih ein großes PRoblem mit den Bots, da diese lediglich die zeit einen Gegenstand zu erhalten reduziert (wie jetzt in vielen spielen über echtgeld "abgekürzt werden kann)

Ich sehe darin trotzdem ein Problem - Online- Ranglisten kann man nicht trauen, Shooter braucht man im Netz eigentlich gar nicht erst zocken, selbst bei Mobas wird durch Bots die Aktion immer im perfekten Zeitpunkt ausgeführt und trifft den Gegner dann auch jedesmal... Wenn man schneller als der andere etwas erreicht, hat man ja auch Vorteile dadurch.
Ich nehme ehrlich gesagt das alles gar nicht mehr ernst, weil man ja das Cheaten nie verhindern kann. Die einfachste Lösung war früher mit Folienstift das Fadenkreuz auf dem Monitor aufzumalen, und jetzt gibt es auch Tools, die echte Mausklicks etc. simulieren, wo dann kein Cheatprogramm dagegen hilft. Eine andere gern genommene Lösung war in Multiplayer Games auch, die Map einfach zu verändern und irgendwo an geheimen Stellen Items zu platzieren etc.
Man könnte jetzt symbolisch das Leben von einigen versauen, indem man sie in den Knast steckt, wo dann vielleicht die Resozialisierung danach nicht mehr klappt etc. aber ich sehe darin keinen Sinn. Auch Geldstrafen finde ich nicht sinnvoll. Die meisten werden nie erwischt und so kann man es völlig vergessen, dass Esport jemals als Sport anerkannt wird, oder jemals fair wäre.

Ich persönlich zocke fast nur Singleplayer- Spiele und kann damit gut leben.
#22
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11847
Zitat oooverclocker;25457537
Allerdings ist "Esport" keine Sportart, somit gibt es kein allgemeines Interesse, die Ausübung unter besonderen Schutz zu stellen.

Fairness sollte immer unter einen besonderen Schutz stehen und was eine Sportart ist, ist kaum zu definieren. Schach gilt auch als solche, wenn ich mich nicht irre.
#23
Registriert seit: 11.07.2013

Obergefreiter
Beiträge: 97
Zitat oooverclocker;25457537
Allerdings ist "Esport" keine Sportart, somit gibt es kein allgemeines Interesse, die Ausübung unter besonderen Schutz zu stellen.


Eine freie Geselschaft kann die Werte Fariness, Chancengleichheit und Integrität garnciht hoch genug setzen.
Dabei ist es egal in welchem bereich diese Gefordert wird.
#24
customavatars/avatar224042_1.gif
Registriert seit: 09.07.2015

Gefreiter
Beiträge: 60
Also ich switche bei dieser Unterhaltung zwischen zwei Foren hin und her und mir fällt auf das in beiden Foren gesagt wird Shooter währen unspielbar.Aber wenn ich das sachlich angehe mit Informationsquellen komme ich auf ein ganz anderes Ergebniss.

Ich nehme mal CSGO als beispiel,habe ich in dem anderen Forum auch und weil es eine so große Community hat eignet es sich am besten dafür.Also wenn ich bei Google nach der letzten Banwelle von Valve suche finde ich eine aus dem Jahre 2016 bei der 11.000 einen Ban bekommen haben. Quelle: 11,000 CS:GO cheaters were banned today | KitGuru

Wenn ich mir nun die Spielerzahl von CSGO anschaue liegt die laut githyp.com zwischen 200.000 - 500-000 Spielern pro/std Counter-Strike: Global Offensive Player Count - GitHyp

11.000 wurden erwischt und eine Dunkelziffer kann man nur schätzten,ein Kumpel von mir der Aktiver CSGo Spieler ist sagte das er denke in jeden 5 Game währe 1 Cheater aber dieses nur sehr schwammig zu bestimmen sei.

Ich gehe jetzt mal davon aus das Vac die meisten erwischt und mit hilfe von Google such ich mal nach den einschlägigsten Seiten wo es solche Tools gibt um mir einen Überblick zu verschaffen wie hoh die Dunkelziffer sein dürfte.

Also die kann nicht all zu Hoch liegen bei dem was ich da so finde schätze ich sie zwischen 20.000-30.000 die nicht gefunden werden.

Ausgegangen von der gesammtzahl an Spielern pro Stunde und den unterschiedlichsten Ranking werden sich Cheater vermutlich nur in den obersten Ranking tummeln und es vielen so vorkommt das es mehr sind weil viele gute Spieler sich auch mal in den untersten Ranking rumtreiben.

Bezieht man all diese Faktoren mit ein, die erwischt werden und einen ban bekommen,die Dunkelziffer die man nur schätzen kann und die gesammtzahl der Spieler sind Shooter "CSGO" nicht unspielbar und das Ego hat da doch mehr einfluss.
#25
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5424
Du stützt Dich aber nur auf die Aussagen Deines Kumpels. Ich weiß auch gar nicht, wie er meint, so präzise irgendwelche Aussagen treffen zu können.

Aimbots sind heutzutage sehr fein einstellbar. Da wird das Zielen nur leicht korrigiert und die Trefferrate kann somit sehr präzise reguliert werden. Das heißt, Du sagst dem Programm sozusagen: "Hey, ich will jetzt 1% häufiger treffen." und dann verschiebt der Bot Dein Aiming eben so, in Richtung des Gegners, dass Du 1% mehr getroffen hast. Nehmen wir jetzt mal an, dass Du ein durchschnittlicher Spieler bist, und einfach nur so gut wie Profis aimen willst... Dann verschiebst Du Deine Trefferrate halt nur so, dass sie die paar Prozente mehr hat, um zu denen aufzuschließen. Da diese Rate aber menschlich ist, kann kein Schwein erkennen, dass Du mit Aimbot gezockt hast, außer er wird aufgedeckt und von VAC erkannt. Denn der Spieler könnte ja auch nur Glück haben - auf einem Tape völlig unerkennbar.

Deshalb gehe ich davon aus, dass in jedem zweiten Spiel mindestens ein Cheater dabei ist, der vielleicht trotzdem nur zweiter wird und nicht dauernd Headshots macht - sondern eben nur sein Aiming mit dem Bot leicht "angepasst" hat. Wenn Du um die Ecke gehst, und in jeder Runde, ohne selbst reagieren zu können, schon tot bist, bei dem gleichen Gegenspieler, dann ist das nicht nur ein Cheater, sondern dann gehört er eher zu den ganz dümmsten 10% aller Cheater. Es ist ja kein Geheimnis, dass diese Esports Ligen auch von Cheatern verseucht sind... Wegen den hohen Preisgeldern wird da auch kräftig für persönliche Cheats gezahlt, die von den Anti- Cheat- Programmen dann nicht entdeckt werden können.

Und weil man es eben nicht erkennen kann, versuchen immer mehr Leute verzweifelt, die Cheater irgendwie anders unter Druck zu setzen - zum Beispiel indem sie sie beschuldigen, obwohl sie keine Ahnung haben, ob es tatsächlich Cheater sind, und so provozieren wollen, dass er sich vielleicht selbst verrät und so weiter. Das macht das ganze Spiel total kaputt - es gibt keine guten Spieler mehr, zu denen man aufschaut, sondern nur mittelmäßige, schlechte und welche, die potenzielle Cheater sind.
#26
customavatars/avatar224042_1.gif
Registriert seit: 09.07.2015

Gefreiter
Beiträge: 60
Nein er sagt er denkt es währe in jeden 5 game 1 Cheater aber dieses nur sehr schwammig zu bestimmen sei.

Lies das noch mal,es ist nicht hieb und stichfest.

Also auf meinen Ranking laufen devinetiv keine Cheater rum,ich Spiele das game niehab erst Rank 3 und da räum sogar ich ab,das ist schon peinlich sich von mir erschießen zu lassen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]