> > > > StartTV: Deutsche Telekom bietet günstige Alternative zu EntertainTV

StartTV: Deutsche Telekom bietet günstige Alternative zu EntertainTV

Veröffentlicht am: von

telekom

Die Deutsche Telekom hat am Vormittag nicht nur die drei StreamOn-Optionen für ihre Mobilfunktarife offiziell bekannt gegeben, sondern auch das Fernsehangebot um StartTV erweitert und lineares Fernsehen über die Internet-Leitung damit preislich attraktiver gemacht. Wie der Konzern im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gab, wird man neben dem bisherigen EntertainTV-Angebot ab Mai den Einstieg ins digitale Fernsehen deutlich vergünstigen.

Bereits ab 2 Euro im Monat bietet StartTV rund 100 Sender, wovon allerdings nur 22 Sender in HD-Qualität ausgestrahlt werden. Die Programmübersicht EPG sowie eine umfangreiche Suchfunktion gibt es aber auch hier. Wer weitere Sender in HD-Qualität haben und das Angebot auch von unterwegs aus nutzen möchte, der kann StartTV um weitere Zubuchoptionen erweitern.

Voraussetzung für StartTV ist ein Internetanschluss der Deutschen Telekom mit einer Geschwindigkeit von mindestens 16 MBit/s, zudem wird ein zusätzlicher Receiver fällig, den man wahlweise monatlich für weitere 2,95 Euro, oder einmal für 79,99 Euro bekommt. Das TV-Programm lässt sich über StartTV allerdings nicht anhalten – Timeshift, Restart und Video on Demand werden weiterhin nur Kunden von EntertainTV erhalten.

Bestandskunden bekommen StartTV mit Receiver zwölf Monate lang kostenlos, Neukunden erhalten alle Internet- und Festnetz-Anschlüsse im ersten Jahr für 19,95 Euro monatlich inklusive StartTV und EntertainTV – erst ab dem zweiten Jahr fallen die entsprechenden Grundgebühren für deren Nutzung an; je nach Tarif erhöht sich dann auch die Grundgebühr.

Konkurrenz für DVB-T2

Das Angebot dürfte vor allem für diejenigen interessant sein, die von DVB-T auf DVB-T2 wechseln müssen und ihre Hardware noch nicht auf den neuen Standard umgerüstet haben. Sie erhalten bei der Telekom nun eine preisgünstige Alternative. Für DVB-T2 HD bezahlt man rund 6 Euro im Monat, bekommt dafür aber auch die privaten Sender in HD-Qualität. Bei StartTV gilt dies nur für die öffentlich-rechtlichen Sender, während alles andere nur in SD-Qualität ausgestrahlt wird und sich nur gegen Aufpreis aufpolieren lässt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 14.09.2006
Raubling
Kapitänleutnant
Beiträge: 1830
Keiner der Anbieter von alternativen TV Angeboten denkt scheinbar daran, daß in einem Haushalt mehr als 1 Fernseher stehen kann. Bei uns sind es 4 Stück. Soll man dann für jeden Fernseher einzeln zahlen?
#2
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
FFM
Admiral
Beiträge: 26424
oder warum das überhaupt geld kostet. satellit ist for free. einziger nachteil ist das wetter und die kabellegerei durchs Haus/wohnung vom dach. sowie die anschaffungskosten für schüssel, lnb und receiver. die receiver zahlste bei tkom ja dann aber auch
#3
Registriert seit: 24.09.2013
Rodenberg
Obergefreiter
Beiträge: 89
Bei Sat zahlst du für Private-Sender in HD ca 60 Euro pro Jahr pro Gerät + einmalig CI+ Modul. Also so ganz umsonst ist da auch nicht. HD+ nennt sich das ganz auf Astra.
#4
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2326
Aber nur für HD. SD ist kostenlos. Der Trash wird in HD auch nicht besser und Werbung fällt auch nicht weg trotz Bezahlens.
#5
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5276
Zitat kryZz84;25449506
Bei Sat zahlst du für Private-Sender in HD ca 60 Euro pro Jahr pro Gerät + einmalig CI+ Modul. Also so ganz umsonst ist da auch nicht. HD+ nennt sich das ganz auf Astra.


Zahlst du auch bei Telekom, Vodafone, Unitymedia usw.

HD+ gibt es nirgendswo für lau
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]