> > > > StartTV: Deutsche Telekom bietet günstige Alternative zu EntertainTV

StartTV: Deutsche Telekom bietet günstige Alternative zu EntertainTV

Veröffentlicht am: von

telekom

Die Deutsche Telekom hat am Vormittag nicht nur die drei StreamOn-Optionen für ihre Mobilfunktarife offiziell bekannt gegeben, sondern auch das Fernsehangebot um StartTV erweitert und lineares Fernsehen über die Internet-Leitung damit preislich attraktiver gemacht. Wie der Konzern im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gab, wird man neben dem bisherigen EntertainTV-Angebot ab Mai den Einstieg ins digitale Fernsehen deutlich vergünstigen.

Bereits ab 2 Euro im Monat bietet StartTV rund 100 Sender, wovon allerdings nur 22 Sender in HD-Qualität ausgestrahlt werden. Die Programmübersicht EPG sowie eine umfangreiche Suchfunktion gibt es aber auch hier. Wer weitere Sender in HD-Qualität haben und das Angebot auch von unterwegs aus nutzen möchte, der kann StartTV um weitere Zubuchoptionen erweitern.

Voraussetzung für StartTV ist ein Internetanschluss der Deutschen Telekom mit einer Geschwindigkeit von mindestens 16 MBit/s, zudem wird ein zusätzlicher Receiver fällig, den man wahlweise monatlich für weitere 2,95 Euro, oder einmal für 79,99 Euro bekommt. Das TV-Programm lässt sich über StartTV allerdings nicht anhalten – Timeshift, Restart und Video on Demand werden weiterhin nur Kunden von EntertainTV erhalten.

Bestandskunden bekommen StartTV mit Receiver zwölf Monate lang kostenlos, Neukunden erhalten alle Internet- und Festnetz-Anschlüsse im ersten Jahr für 19,95 Euro monatlich inklusive StartTV und EntertainTV – erst ab dem zweiten Jahr fallen die entsprechenden Grundgebühren für deren Nutzung an; je nach Tarif erhöht sich dann auch die Grundgebühr.

Konkurrenz für DVB-T2

Das Angebot dürfte vor allem für diejenigen interessant sein, die von DVB-T auf DVB-T2 wechseln müssen und ihre Hardware noch nicht auf den neuen Standard umgerüstet haben. Sie erhalten bei der Telekom nun eine preisgünstige Alternative. Für DVB-T2 HD bezahlt man rund 6 Euro im Monat, bekommt dafür aber auch die privaten Sender in HD-Qualität. Bei StartTV gilt dies nur für die öffentlich-rechtlichen Sender, während alles andere nur in SD-Qualität ausgestrahlt wird und sich nur gegen Aufpreis aufpolieren lässt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 14.09.2006
Raubling
Kapitänleutnant
Beiträge: 2041
Keiner der Anbieter von alternativen TV Angeboten denkt scheinbar daran, daß in einem Haushalt mehr als 1 Fernseher stehen kann. Bei uns sind es 4 Stück. Soll man dann für jeden Fernseher einzeln zahlen?
#2
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Hessen
Kackbratze
Beiträge: 31150
oder warum das überhaupt geld kostet. satellit ist for free. einziger nachteil ist das wetter und die kabellegerei durchs Haus/wohnung vom dach. sowie die anschaffungskosten für schüssel, lnb und receiver. die receiver zahlste bei tkom ja dann aber auch
#3
Registriert seit: 24.09.2013
Rodenberg
Obergefreiter
Beiträge: 89
Bei Sat zahlst du für Private-Sender in HD ca 60 Euro pro Jahr pro Gerät + einmalig CI+ Modul. Also so ganz umsonst ist da auch nicht. HD+ nennt sich das ganz auf Astra.
#4
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2935
Aber nur für HD. SD ist kostenlos. Der Trash wird in HD auch nicht besser und Werbung fällt auch nicht weg trotz Bezahlens.
#5
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5593
Zitat kryZz84;25449506
Bei Sat zahlst du für Private-Sender in HD ca 60 Euro pro Jahr pro Gerät + einmalig CI+ Modul. Also so ganz umsonst ist da auch nicht. HD+ nennt sich das ganz auf Astra.


Zahlst du auch bei Telekom, Vodafone, Unitymedia usw.

HD+ gibt es nirgendswo für lau
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]