> > > > Twitter: Investoren fordern Rücktritt des CEOs

Twitter: Investoren fordern Rücktritt des CEOs

Veröffentlicht am: von

Der aktuelle Twitter-CEO und Mitbegründer des Netzwerks, Jack Dorsey, steht schon seit einiger Zeit in der Kritik. So lautet der Vorwurf der Stakeholder bzw. spezifischer der Investoren, dass Dorsey zu viele Chancen versäumt habe, um das Wachstum von Twitter anzukurbeln. Denn auch wenn Twitter über eine immense Nutzerbasis verfügt, konnte nie das Wachstum von Konkurrenzplattformen wie Facebook erreicht werden.

Nun wird die Kritik an Dorsey noch deutlich lauter, denn es ist herausgekommen, dass ca. 15 % der Twitter-Nutzerbasis offenbar aus Bots besteht – 48 Mio. Konten sollen betroffen sein. Twitter hatte zwar in der Vergangenheit bereits offen zugegeben, dass man mit Bots ein Problem habe, man ging aber von etwa der Hälfte an Bot-Konten aus. Auch Werbemacher sind natürlich von dieser Neuigkeit weniger begeistert. Entdeckt wurde die hohe Anzahl an Bot-Konten durch eine gemeinsame Studie der University of Southern California und der Indiana University.

Jack Dorsey soll nun, so lautet die Forderung einiger Investoren, als CEO seinen Platz räumen. Dorsey hatte Twitter schon zuvor für eine Zeit lang verlassen, kehrte dann aber 2015 zurück, um das soziale Netzwerk wieder erstarken zu lassen – bisher ohne den erhofften Erfolg. So haben einige Unternehmen ihre Werbemaßnahmen bei Twitter zurückgefahren oder sogar ganz eingestellt, weil ihre Kampagnen aus ihrer Sicht bei unpassenden Inhalten angezeigt wurden – beispielsweise bei rassistischen Tweets oder provokanten Nachrichten. Hier muss Twitter insgesamt die richtige Balance finden. Denn geht das Netzwerk zu drastisch vor, klagen einige Nutzer über Zensur, achtet man aber nicht auf die korrekte Abstimmung zwischen Werbung und Content, ziehen sich die Werber zurück. Und offenbar haben nicht nicht nur einige Unternehmen, die Werbung schalten, sondern auch Twitters eigene Investoren Zweifel daran, dass Dorsey der richtige Mann ist, um jene Balance zu finden.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1049
Tja, so ist das nun mal wenn man zwischen die Fronten im Kulturkrieg gerät und gleichzeitig Aktionäre befriedigen muss... Google löst es besser, nicht perfekt, aber besser.

Und die Alternativplatform minds.com nimmt alle auf, die von Twitter fliehen.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11655
Zitat Shevchen;25423109
Und die Alternativplatform minds.com nimmt alle auf, die von Twitter fliehen.


"Create a channel or social network. Exchange payments for posts. Earn or buy points to advertise your content"
Wtf? Das kann doch keine Alternative zu Twitter sein...

twitter hat das Problem dass es wegen der 140 Zeichenbeschrenkung zur Selbstprofilierung halt weniger taugt als Facebook. Trotzdem ist es ein sehr interessanter Dienst für Stars, Politiker, etc. also für Menschen mit Zuhörern.
Nur macht es das relativ schwierig zu monetarisieren...

Wahr ist dass der aktuelle CEO aber auch wenig bewirken konnte. Daher durchaus sinnvoll jemand anderem eine Chance zu geben.
#3
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1049
Zitat DragonTear;25423299
"Create a channel or social network. Exchange payments for posts. Earn or buy points to advertise your content"
Wtf? Das kann doch keine Alternative zu Twitter sein...


Soweit ich es verstehe kannst du dort monetarisieren, genauso wie bei Youtube. Viele Leute sind dort hin, weil dort nicht wie bei Twitter zensiert oder gedrosselt wird (oder das von dir besagte 140-Zeichen-Limit haben). Natürlich ist die Möglichkeit Geld zu machen oder auszugeben etwas abschreckend, wenn man bisher auf "kostenlosen" Webseiten war. Ist aber auch nur Schein - sowohl auf Facebook als auch auf Twitter, Youtube etc wird Werbung gezeigt - auf Minds ist der Vorgang halt direkter und evtl. sogar offener. Kann aber die Skepsis verstehen. :) Generell ist die allg. Nutzung der Dienste aber kostenlos.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]