> > > > Twitter: Investoren fordern Rücktritt des CEOs

Twitter: Investoren fordern Rücktritt des CEOs

Veröffentlicht am: von

Der aktuelle Twitter-CEO und Mitbegründer des Netzwerks, Jack Dorsey, steht schon seit einiger Zeit in der Kritik. So lautet der Vorwurf der Stakeholder bzw. spezifischer der Investoren, dass Dorsey zu viele Chancen versäumt habe, um das Wachstum von Twitter anzukurbeln. Denn auch wenn Twitter über eine immense Nutzerbasis verfügt, konnte nie das Wachstum von Konkurrenzplattformen wie Facebook erreicht werden.

Nun wird die Kritik an Dorsey noch deutlich lauter, denn es ist herausgekommen, dass ca. 15 % der Twitter-Nutzerbasis offenbar aus Bots besteht – 48 Mio. Konten sollen betroffen sein. Twitter hatte zwar in der Vergangenheit bereits offen zugegeben, dass man mit Bots ein Problem habe, man ging aber von etwa der Hälfte an Bot-Konten aus. Auch Werbemacher sind natürlich von dieser Neuigkeit weniger begeistert. Entdeckt wurde die hohe Anzahl an Bot-Konten durch eine gemeinsame Studie der University of Southern California und der Indiana University.

Jack Dorsey soll nun, so lautet die Forderung einiger Investoren, als CEO seinen Platz räumen. Dorsey hatte Twitter schon zuvor für eine Zeit lang verlassen, kehrte dann aber 2015 zurück, um das soziale Netzwerk wieder erstarken zu lassen – bisher ohne den erhofften Erfolg. So haben einige Unternehmen ihre Werbemaßnahmen bei Twitter zurückgefahren oder sogar ganz eingestellt, weil ihre Kampagnen aus ihrer Sicht bei unpassenden Inhalten angezeigt wurden – beispielsweise bei rassistischen Tweets oder provokanten Nachrichten. Hier muss Twitter insgesamt die richtige Balance finden. Denn geht das Netzwerk zu drastisch vor, klagen einige Nutzer über Zensur, achtet man aber nicht auf die korrekte Abstimmung zwischen Werbung und Content, ziehen sich die Werber zurück. Und offenbar haben nicht nicht nur einige Unternehmen, die Werbung schalten, sondern auch Twitters eigene Investoren Zweifel daran, dass Dorsey der richtige Mann ist, um jene Balance zu finden.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1110
Tja, so ist das nun mal wenn man zwischen die Fronten im Kulturkrieg gerät und gleichzeitig Aktionäre befriedigen muss... Google löst es besser, nicht perfekt, aber besser.

Und die Alternativplatform minds.com nimmt alle auf, die von Twitter fliehen.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12438
Zitat Shevchen;25423109
Und die Alternativplatform minds.com nimmt alle auf, die von Twitter fliehen.


"Create a channel or social network. Exchange payments for posts. Earn or buy points to advertise your content"
Wtf? Das kann doch keine Alternative zu Twitter sein...

twitter hat das Problem dass es wegen der 140 Zeichenbeschrenkung zur Selbstprofilierung halt weniger taugt als Facebook. Trotzdem ist es ein sehr interessanter Dienst für Stars, Politiker, etc. also für Menschen mit Zuhörern.
Nur macht es das relativ schwierig zu monetarisieren...

Wahr ist dass der aktuelle CEO aber auch wenig bewirken konnte. Daher durchaus sinnvoll jemand anderem eine Chance zu geben.
#3
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1110
Zitat DragonTear;25423299
"Create a channel or social network. Exchange payments for posts. Earn or buy points to advertise your content"
Wtf? Das kann doch keine Alternative zu Twitter sein...


Soweit ich es verstehe kannst du dort monetarisieren, genauso wie bei Youtube. Viele Leute sind dort hin, weil dort nicht wie bei Twitter zensiert oder gedrosselt wird (oder das von dir besagte 140-Zeichen-Limit haben). Natürlich ist die Möglichkeit Geld zu machen oder auszugeben etwas abschreckend, wenn man bisher auf "kostenlosen" Webseiten war. Ist aber auch nur Schein - sowohl auf Facebook als auch auf Twitter, Youtube etc wird Werbung gezeigt - auf Minds ist der Vorgang halt direkter und evtl. sogar offener. Kann aber die Skepsis verstehen. :) Generell ist die allg. Nutzung der Dienste aber kostenlos.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]