> > > > Quartalszahlen: Lenovo muss satten Gewinneinbruch hinnehmen

Quartalszahlen: Lenovo muss satten Gewinneinbruch hinnehmen

Veröffentlicht am: von

Die schrumpfenden Absatzzahlen im PC-Markt machen auch vor dem größten PC-Hersteller nicht Halt. Das geht deutlich aus den heute in Hong Kong veröffentlichten Quartalszahlen für das dritte Geschäftsquartal, welches Ende Dezember zu Ende ging, für Lenovo hervor. Demnach musste der Konzern im Zeitraum von Oktober bis Dezember und damit auch während des eigentlich starken Weihnachtsgeschäfts einen satten Umsatz- und Gewinneinbruch verkraften.

Im letzten Monatsdrittel des vergangenen Jahres setzte der weltweit größte PC-Hersteller nur noch rund 12,2 Milliarden US-Dollar um – ein Minus von rund 6 % gegenüber dem Vorjahr. Unterm Strich blieben für Lenovo zwar noch schwarze Zahlen und damit ein Gewinn übrig, dieser brach im Jahresvergleich jedoch um satte 67 % ein. Insgesamt verbuchten die Chinesen einen Nettogewinn in Höhe von und 98 Millionen US-Dollar.

Da hilft es auch nicht, dass man seine Markführerschaft weiter ausbauen und auf etwa 22,4 % steigern konnte – die PC- und Smart-Devices-Sparte bleibt das wichtigste Standbein für Lenovo. Sie steuerte rund 8,2 Milliarden US-Dollar zum Konzernumsatz bei. Größter Wachstumsbringer ist dabei der Gaming-Bereich. Hier konnte Lenovo seinen Absatz um satte 71 % ausbauen. Wohl ein Grund, warum Lenovo zur CES 2017 zu Beginn des Jahres seine neue Legion-Familie und damit neue Gaming-Notebooks für das Einstiegssegment ins Leben rief. Gleiches gilt für Cromebooks und Convertible-Geräte wo man fast um 76 und 91 % zulegen konnte.

Zu kämpfen hat Lenovo vor allem im Smartphone-Geschäft. Hier verzeichnete man im Jahresvergleich nicht nur 23 % weniger Umsatz, sondern auch in dickes Minus. Immerhin: Aufgrund der Umbaumaßnahmen von Motorola konnten die Verluste etwas eingedämmt werden – drei Monate zuvor fielen sie noch rund 7 % höher aus. Insgesamt konnte man 15 Millionen Geräte verkaufen. Besonders beliebt war das Moto G. Hier konnte Lenovo 12 % mehr absetzen, alleine in Lateinamerika wurden 23 % mehr Geräte verkauft. Wichtiger Markt dafür ist außerdem Indien, wo der Smartphone-Absatz um 9,9 % zulegen konnte.

Trotz der durchaus positiven Aussichten, der starke Gewinneinbruch kam bei den Anlegern an der Börse überhaupt nicht gut an. Sie schickten die Lenovo-Aktie nach Bekanntgabe der Quartalszahlen um mehr als 5 % ins Minus.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13757
Ein Sack mit Reis ist umgefallen :wayne:
#3
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5176
Zitat MENCHI;25318593
Ein Sack mit Reis ist umgefallen :wayne:



...als Thinkpad-Besitzer.
#4
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 445
Zitat Mandara;25318715


...als Thinkpad-Besitzer.

Und mich erst!
[ATTACH=CONFIG]391676[/ATTACH]
#5
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2403
Das Problem daran ist doch, dass die Unternehmen in den wenigsten Fällen die richtigen Schlüsse aus solchen Rückschlägen ziehen.
#6
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 9515
Das geschieht Lenovo ganz recht und ist hoffentlich die Quittung für miesen Support und noch miesere Produktpolitik!
#7
Registriert seit: 21.07.2015

Matrose
Beiträge: 5
Zitat Romsky;25318892
Das geschieht Lenovo ganz recht und ist hoffentlich die Quittung für miesen Support und noch miesere Produktpolitik!


Genau das finde ich auch! Der Support ist mittlerweile echt unzumutbar. Und als Wiederverkäufer müssen wir die Erfahrung leider immer wieder machen...
#8
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13757
Einfach DELL kaufen :p
#9
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 20912
Ist auch keine Lösung.
Wer den roten Gnubbel möchte hat keine Wahl, und ich kann mir ein Notebook ohne TrackPoint nicht als nutzbar vorstellen.

Allerdings hat Lenovo seit dem Übergang von IBM die "marke Thinkpad" dermaßen verwässert, dass die so keinen echte Daseinberechtigung mehr hat ;)
Na vielelicht bringt das Retro ja etwas erkenntnis an die Think-Paddler ;)
#10
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1061
"satt" scheint ein besonders beliebtes Wort des Autors zu sein, das er gerne an jeder Stelle anbringt, auch an den völlig unpassenden...

BTT:
Mobile Business Group
Im 4. Quartal 2014 kam man noch auf 24,7 Mio. abgesetzte Smartphones, ein Jahr später auf 20 Mio. und nun nur noch 15 Mio.
Der Niedergang scheint sich besonders auf die Marke Lenovo zu konzentrieren. Sieht so aus, als machte BBK in China alles platt.

PC and Smart Devices
8,6 Mrd.$ Umsatz in der Sparte - es überrascht mich jedes Mal auf's neue, wie klein der PC-"Weltmarktführer" tatsächlich ist.
#11
customavatars/avatar298_1.gif
Registriert seit: 06.07.2001
...zu Hause...
Der alte Sack
Beiträge: 4896
Geschieht Lenovo Recht.. Die aktuelle Produktqualität ist unterirdisch. Der Support ebenfalls. Man muss sich nur mal Amazon Bewertungen von einigen aktuellen Lenovo Tablets anschaue.. Die sprechen eine deutliche Sprache.

Motorola scheint man auch gerade aus an die Wand fahren zu wollen... Mit IBM Thinkpad hat man das ja schon mal geschafft. Das waren bis zur Übernahme von Lenovo absolute Top Business Notebooks. Seit der Übernahme kontinuierlicher Qualitätsabfall.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]