> > > > Quartalszahlen: Lenovo muss satten Gewinneinbruch hinnehmen

Quartalszahlen: Lenovo muss satten Gewinneinbruch hinnehmen

Veröffentlicht am: von

Die schrumpfenden Absatzzahlen im PC-Markt machen auch vor dem größten PC-Hersteller nicht Halt. Das geht deutlich aus den heute in Hong Kong veröffentlichten Quartalszahlen für das dritte Geschäftsquartal, welches Ende Dezember zu Ende ging, für Lenovo hervor. Demnach musste der Konzern im Zeitraum von Oktober bis Dezember und damit auch während des eigentlich starken Weihnachtsgeschäfts einen satten Umsatz- und Gewinneinbruch verkraften.

Im letzten Monatsdrittel des vergangenen Jahres setzte der weltweit größte PC-Hersteller nur noch rund 12,2 Milliarden US-Dollar um – ein Minus von rund 6 % gegenüber dem Vorjahr. Unterm Strich blieben für Lenovo zwar noch schwarze Zahlen und damit ein Gewinn übrig, dieser brach im Jahresvergleich jedoch um satte 67 % ein. Insgesamt verbuchten die Chinesen einen Nettogewinn in Höhe von und 98 Millionen US-Dollar.

Da hilft es auch nicht, dass man seine Markführerschaft weiter ausbauen und auf etwa 22,4 % steigern konnte – die PC- und Smart-Devices-Sparte bleibt das wichtigste Standbein für Lenovo. Sie steuerte rund 8,2 Milliarden US-Dollar zum Konzernumsatz bei. Größter Wachstumsbringer ist dabei der Gaming-Bereich. Hier konnte Lenovo seinen Absatz um satte 71 % ausbauen. Wohl ein Grund, warum Lenovo zur CES 2017 zu Beginn des Jahres seine neue Legion-Familie und damit neue Gaming-Notebooks für das Einstiegssegment ins Leben rief. Gleiches gilt für Cromebooks und Convertible-Geräte wo man fast um 76 und 91 % zulegen konnte.

Zu kämpfen hat Lenovo vor allem im Smartphone-Geschäft. Hier verzeichnete man im Jahresvergleich nicht nur 23 % weniger Umsatz, sondern auch in dickes Minus. Immerhin: Aufgrund der Umbaumaßnahmen von Motorola konnten die Verluste etwas eingedämmt werden – drei Monate zuvor fielen sie noch rund 7 % höher aus. Insgesamt konnte man 15 Millionen Geräte verkaufen. Besonders beliebt war das Moto G. Hier konnte Lenovo 12 % mehr absetzen, alleine in Lateinamerika wurden 23 % mehr Geräte verkauft. Wichtiger Markt dafür ist außerdem Indien, wo der Smartphone-Absatz um 9,9 % zulegen konnte.

Trotz der durchaus positiven Aussichten, der starke Gewinneinbruch kam bei den Anlegern an der Börse überhaupt nicht gut an. Sie schickten die Lenovo-Aktie nach Bekanntgabe der Quartalszahlen um mehr als 5 % ins Minus.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 11944
Ein Sack mit Reis ist umgefallen :wayne:
#3
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3296
Zitat MENCHI;25318593
Ein Sack mit Reis ist umgefallen :wayne:



...als Thinkpad-Besitzer.
#4
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 317
Zitat Mandara;25318715


...als Thinkpad-Besitzer.

Und mich erst!
[ATTACH=CONFIG]391676[/ATTACH]
#5
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1784
Das Problem daran ist doch, dass die Unternehmen in den wenigsten Fällen die richtigen Schlüsse aus solchen Rückschlägen ziehen.
#6
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 8125
Das geschieht Lenovo ganz recht und ist hoffentlich die Quittung für miesen Support und noch miesere Produktpolitik!
#7
Registriert seit: 21.07.2015

Matrose
Beiträge: 4
Zitat Romsky;25318892
Das geschieht Lenovo ganz recht und ist hoffentlich die Quittung für miesen Support und noch miesere Produktpolitik!


Genau das finde ich auch! Der Support ist mittlerweile echt unzumutbar. Und als Wiederverkäufer müssen wir die Erfahrung leider immer wieder machen...
#8
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 11944
Einfach DELL kaufen :p
#9
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 15494
Ist auch keine Lösung.
Wer den roten Gnubbel möchte hat keine Wahl, und ich kann mir ein Notebook ohne TrackPoint nicht als nutzbar vorstellen.

Allerdings hat Lenovo seit dem Übergang von IBM die "marke Thinkpad" dermaßen verwässert, dass die so keinen echte Daseinberechtigung mehr hat ;)
Na vielelicht bringt das Retro ja etwas erkenntnis an die Think-Paddler ;)
#10
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 794
"satt" scheint ein besonders beliebtes Wort des Autors zu sein, das er gerne an jeder Stelle anbringt, auch an den völlig unpassenden...

BTT:
Mobile Business Group
Im 4. Quartal 2014 kam man noch auf 24,7 Mio. abgesetzte Smartphones, ein Jahr später auf 20 Mio. und nun nur noch 15 Mio.
Der Niedergang scheint sich besonders auf die Marke Lenovo zu konzentrieren. Sieht so aus, als machte BBK in China alles platt.

PC and Smart Devices
8,6 Mrd.$ Umsatz in der Sparte - es überrascht mich jedes Mal auf's neue, wie klein der PC-"Weltmarktführer" tatsächlich ist.
#11
customavatars/avatar298_1.gif
Registriert seit: 06.07.2001
...zu Hause...
Der alte Sack
Beiträge: 4837
Geschieht Lenovo Recht.. Die aktuelle Produktqualität ist unterirdisch. Der Support ebenfalls. Man muss sich nur mal Amazon Bewertungen von einigen aktuellen Lenovo Tablets anschaue.. Die sprechen eine deutliche Sprache.

Motorola scheint man auch gerade aus an die Wand fahren zu wollen... Mit IBM Thinkpad hat man das ja schon mal geschafft. Das waren bis zur Übernahme von Lenovo absolute Top Business Notebooks. Seit der Übernahme kontinuierlicher Qualitätsabfall.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]