> > > > Apple erhöht App-Store-Preise in einigen Ländern

Apple erhöht App-Store-Preise in einigen Ländern

Veröffentlicht am: von

appstoreApple wird in den nächsten Tagen die Preise für Apps unter iOS und macOS in mehreren Ländern deutlich nach oben korrigieren. Das gab der Konzern nun gegenüber seinen Entwicklern bekannt. Von den Preiserhöhungen betroffen sind Kunden aus Großbritannien, der Türkei, Indien, Rumänien und Russland. Allein in Großbritannien dreht Apple kräftig an der Preisschraube und erhöht die Preisstufen teilweise um rund 25 %. Muss man aktuell in der günstigsten Preisstufe für eine App 79 britische Pence bezahlen, sollen demnächst schon 99 Pence fällig werden – umgerechnet sind das etwa 1,17 Euro. Nach Abzug der Apple-Provision verdienen Entwickler damit 0,58 britische Pfund.

Immerhin wird Apple in Großbritannien zwei neue Preisstufen bei 0,49 und 0,79 britischen Pfund einführen. Die Preise in den höheren Stufen werden ebenfalls angepasst. Für eine 1,49 britische Pfund teure App bezahlt man in Kürze 1,99 britische Pfund und aus 7,99 werden künftig 9,99 britische Pfund. Der jüngste Hit „Super Mario Run“ wird in Großbritannien damit in den nächsten Tagen 9,99 britische Pfund kosten und damit umgerechnet etwa 11,78 Euro.

Die Preissteigerungen dürften dem schwachen Pfundkurs seit dem Brexit geschuldet sein. Die neuen Preise gelten nicht nur für App-Käufe, sondern auch für In-App-Käufe, Abonnements bleiben von der Preisanpassung unberührt. Es ist allerdings davon auszugehen, dass Apple die Briten auch im iTunes-Store und bei Apple Music in Kürze tiefer in die Tasche greifen lässt. Die britischen Hardwarepreise hatte Apple schon vor ein paar Wochen kräftig nach oben geschraubt.

In der Türkei und Indien steigen die Preise sogar noch deutlicher, hier ist ein Anstieg von rund 30 % möglich. In Rumänien und Russland werden die Preise wegen geänderter Umsatzsteuersätzen angepasst. Die Preisänderungen in den jeweiligen App-Stores sollen innerhalb der nächsten sieben Tage durchgeführt werden. In Deutschland wurden die App-Store-Preise zuletzt vor rund zwei Jahren angepasst. Damals erhöhte sich die kleinste Preisstufe von 89 auf 99 Euro-Cent.

Zuletzt feierte Apple in seinen App-Stores Rekordumsätze.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3837
Who cares - sie wollten doch den Brexit - oder nein, wollten sie nicht.
#2
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Korvettenkapitän
Beiträge: 2528
Tjaja, langsam wird es deutlich was diese Entscheidung für Konsequenzen nach sich zieht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Jim Keller verlässt Tesla und geht zu Intel (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Im September 2015 kündigte Jim Keller als Kopf hinter der Entwicklung der Zen-Architektur bei AMD, seinen Abgang dort an. Es war nicht das erste Mal, dass Jim Keller das Unternehmen AMD verlassen hatte. Die Athlon- und Athlon-64-Prozessoren, bzw. K7- und K8-Architekturen wurden unter... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]