> > > > 2x Xeon E5-2699v4 und 4x Titan X gewinnen ein Partie Go gegen menschlichen Gegner

2x Xeon E5-2699v4 und 4x Titan X gewinnen ein Partie Go gegen menschlichen Gegner

Veröffentlicht am: von

goNachdem Anfang des Jahres ein Supercomputer mit Deep-Learning-Netzwerk als erstes Computersystem einen starken menschlichen Gegner in Go besiegen konnte, war auch die letzte Bastion der komplizierten Brettspiele an die künstliche Intelligenz verloren. Doch der Aufwand dazu war enorm, denn neben der notwendigen Rechenleistung muss AlphaGo, so der Name der Software, kompliziert antrainiert werden und dazu ist neben spezieller Software namens TensorFlow (eine Standard-Software im Bereich des maschinellen Lernens) auch eigens entwickelte Hardware von Google zum Einsatz gekommen. Die Tensor Processing Unit (TPU) kommt bei Google inzwischen überall zum Einsatz, wo Deep-Learning-Netzwerke verwendet werden – sei es für AlphaGo, Googles Neural Machine Translation verbessert maschinelle Übersetzungen oder für Googles künstliche Intelligenz die in Starcraft II den Menschen schlagen soll.

Doch wie gesagt, der Aufwand all dies zu erreichen ist enorm, vor allem hinsichtlich der Hardware, die zur Verfügung gestellt werden muss. Nun ist der Japaner Cho Chikun (9p) gegen ein Programm namens Deep Zen angetreten. Nach dem Erfolg von AlphaGo wurden zahlreiche neue Programme entwickelt, die auf unterschiedlichen Computerplattformen gegen menschliche Gegner antreten sollten – vom Supercomputer bis zum Handy. Die Spielstärke dieser Programme ist dabei maßgeblich durch die Rechenleistung limitiert, auf die sie zurückgreifen können. Der Grund hierfür liegt in den 2,08 × 10170 mögliche Positionen, die von den Spielsteinen in Go eingenommen werden können.

Beim Showmatch zwischen Cho Chikun und Deep Zen siegte schlussendlich zwar der Mensch mit 2:1, aber die eine gewonne Partie lässt die Entwickler von Deep Zen frohlocken, denn anstatt auf einen Supercomputer kam nur eine sehr leistungsstarke Workstation zum Einsatz. Diese bestand aus zwei Intel Xeon E5-2699v4 mit 22 Kerne und 44 Threads pro Prozessor, also 44 Kernen und 88 Threads insgesamt, die mit 2,2 GHz arbeiten. Hinzu kommen vier NVIDIA Titan X auf Basis der aktuellen Pascal-Architektur sowie 128 GB an Arbeitsspeicher. Trotz dieser Hardware benötigte das System pro Zug 15 s.

Auf den ersten Blick klingt die Ansammlung an Hardware enorm und übertrieben, im Vergleich zu den sonst verwendeten Supercomputern sind ein Dual-Sockel-System plus vier zugegeben leistungsstarke Grafikkarten aber eher unspektakulär.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]