> > > > Letzte Bastion gefallen: Computer besiegt menschlichen Profi-Spieler im Go

Letzte Bastion gefallen: Computer besiegt menschlichen Profi-Spieler im Go

Veröffentlicht am: von

deepmindDame, Schach und andere "einfache" Brettspiele sind für einen Computer längst keine Herausforderungen mehr. Die letzte Bastion war das chinesische Go, ein strategisches Brettspiel für zwei Spieler. In Duellen zwischen Menschen und künstlichen Intelligenzen wurden die menschlichen Spieler mit einem Handicap versehen, damit es überhaupt zu einem gleichwertigen Kampf werden konnte. Doch nun scheint auch diese letzte Bastion gefallen zu sein.

Bereits im Oktober 2015 schlug die künstliche Intelligenz von Google namens AlphaGo den Profi-Spieler Fan Hui – nicht nur einmal, sondern gleich in fünf aufeinanderfolgenden Matches. Warum es trotz immer schnellerer Rechner jedoch relativ lange gedauert hat, bis ein Computer den Menschen besiegen konnte, erklärt die Komplexität des Spiels. Während zum Beispiel Schach pro Position, Zug und Spielfigur 20 Möglichkeiten bietet, sind es bei Go 200 mögliche Züge. Die Anzahl der möglichen Konfigurationen eines Go-Boards übersteigt sogar die Anzahl der Atome im Universum. Genauer gesagt handelt es sich um 2,08 × 10170 mögliche Positionen – eine schier unglaublich große Zahl.

Auswahl verschiedener Züge durch unterschiedliche Tranings-Züge und unterschiedliche Bewertungen
Auswahl verschiedener Züge durch unterschiedliche Trainings-Züge und unterschiedliche Bewertungen

Nun könnte man anhand der aktuellen Rechenleistung vermuten, dass zumindest Supercomputer in der Lage sein sollten, eine derart komplexe Aufgabe zu bewältigen. Doch nicht nur die schiere Anzahl an Möglichkeiten und Kombinationen sind eine Herausforderung, sondern diese müssen auch bewertet werden, um den möglichst besten Zug machen zu können. Ein Durchbruch ist dabei die Monte-Carlo Tree Search (MCTS). Dabei werden möglichst viele Züge aus der aktuellen Stellung heraus simuliert und per Zufallszüge zu Ende gespielt. Im Falle von Go wird in der Folge bewertet, welche Farbe (weiß oder schwarz) häufiger gewinnt und diese hat dann offenbar die bessere Stellung. Eben dieses Wissen um die eigene Stellung ist ein wichtiger Punkt, um weitere Züge planen zu können. Hier kommen dann auch vordefinierte Züge zum Einsatz, die aus früheren Spielen, Eröffnungsbibliotheken und Musterdatenbanken gewonnen werden.

Endposition aus den fünf Spielen zwischen Fan Hui und AlphaGo
Endposition aus den fünf Spielen zwischen Fan Hui und AlphaGo

Google hat das Unternehmen DeepMind vor zwei Jahren übernommen. Das dort entwickelte Programm AlphaGo verwendet zwei neuronale Netzwerke, um seine Züge zu planen. Das Policy Network sortiert aus den 200 Möglichkeiten aus einer Stellung die sinnvollsten Züge heraus, so dass nicht mehr nur 200, sondern deutlich weniger Züge bewertet werden müssen. Das Value Network bewertet daraufhin aus der Auswahl die besten Gewinnmöglichkeiten. All das wird in einer MCTS kombiniert und wählt den letztendlichen Zug aus. Nach einem Training mit über 30 Millionen Zügen durch menschliche Spieler wurde ein Deep-Learning-Netzwerk aufgebaut, dass gegen sich selbst spielte und so dazulernte. Dieses Deep-Learning-Netzwerk trainierte sich auf 50 GPUs selbst, die eine Woche daran arbeiteten.

Ob nun Mensch oder Computer der bessere Go-Spieler ist, soll in naher Zukunft abschließend festgestellt werden. Der wohl weltstärkste Go-Spieler Lee Sedol will im März im koreanischen Seoul gegen AlphaGo antreten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 06.05.2014

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 491
Bei einer solche Meldung muss ich unweigerlich an Hikaru No-Go denken. Großartige Serie!
#2
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14207
Damit ist unser Untergang wohl besiegelt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]