> > > > Watchever gibt Ende 2016 auf

Watchever gibt Ende 2016 auf

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

watcheverAb dem 1. Januar 2017 haben Netflix, Amazon Prime Video und andere Anbieter von Video-Streaming einen Konkurrenten weniger. Denn am Tag zuvor wird Watchever zum letzten Mal Filme und Serien anbieten. Nach fast genau vier Jahren beendet Vivendi damit sein Experiment in Deutschland, absehbar war das Aus bereits seit Monaten.

So meldete die französische Zeitung Les Échos bereits im Sommer, dass die Einstellung des Dienstes zum Jahresende hin geplant sei - selbst die Mitarbeiter hätte man bereits informiert. Während dies nun bestätigt wurde, kann über die Gründe weiterhin nur spekuliert werden. Als sicher gilt, dass Watchever seit dem Start im Januar 2013 Verluste im dreistelligen Millionenbereich angehäuft hat und nie einen nennenswerten Marktanteil erreichen konnte. Im vergangenen Jahr soll der bei knapp 11 % gelegen haben, weit abgeschlagen hinter Amazon mit rund 47 und Netflix mit knapp 37 %; selbst iTunes soll mit annähernd 15 % mehr Nutzer gehabt haben.

Versuche, das Unternehmen an die Konkurrenz zu verkaufen und damit zumindest Teile zu retten, sollen mehrfach gescheitert sein, unter anderem ist die Rede von Gesprächen mit ProSiebenSat.1, Sky und Netflix. Selbst die Übernahme durch das Management im Zusammenspiel mit einem externen Investor gelang nicht.

Nutzer von Watchever müssen nach Angaben des Dienstes nicht aktiv werden. In diesem Monat soll die letzte Abbuchung der monatlichen Gebühr erfolgen, bis zum 31. Dezember kann das Film- und Serien-Angebot unverändert genutzt werden. Anschließend sollen alle Daten, die Watchever nicht aus rechtlichen Gründen aufbewahren muss, vollständig gelöscht werden, eine Kündigung ist nicht notwendig.

Mit Watchever wollte der französische Medienkonzern Vivendi seine Präsenz in Deutschland weiter ausbauen und gleichzeitig vom Boom der Streaming-Dienste profitieren. Dass höhere Nutzerzahlen nicht zustande kamen, wird vor allem auf fehlende Inhalte zurückgeführt. Der Dienst selbst wurde mehrfach als einer der besten ausgezeichnet, unter anderem aufgrund der im Vergleich zu Netflix geringeren monatlichen Gebühren sowie der Offline-Funktionalität.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10015
Mitgrund dürfte wohl auch die Werbung gewesen sein bzw. die mangelnde Presenz. Netflix und Amazon sind schnell viel bekannter geworden.
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitänleutnant
Beiträge: 1848
Liegt wohl auch daran dass wohl nicht alle mitbekommen haben das es sie überhaupt gibt, ich kante sie zumindest nicht, muss aber nichts heißen weil ich mich relativ wenig dafür interessiere, ich habe dies noch nie genutzt, SKY reicht mir vollends, gehört habe ich nur von Netflix und Amazon Prime, aber auch nur weil viel TV-Werbung dafür gemacht wird.
#3
customavatars/avatar16015_1.gif
Registriert seit: 05.12.2004
Saarland
Bootsmann
Beiträge: 674
Würde auch nichts kaufen was mit Til Schweiger wirbt :P
#4
Registriert seit: 19.09.2010
Lüneburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2507
Zitat Jonny0r;25072718
Würde auch nichts kaufen was mit Til Schweiger wirbt :P


this :d
#5
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19232
Zitat DragonTear;25071687
Mitgrund dürfte wohl auch die Werbung gewesen sein bzw. die mangelnde Presenz. Netflix und Amazon sind schnell viel bekannter geworden.


Wohl eher das schlechtere Angebot. Ich habe sie in der Zeit 3x für jeweils einen Monat getestet, aber nicht mal den wirklich genutzt. Sie hatten einige Klassiker, aber das wars auch schon. Die Konkurrenz ist da doch ein ganzes Stück voraus. Netflix/Amazon dank Eigenproduktionen, Maxdome weil sie aktuelle US-Serien haben.
#6
customavatars/avatar260782_1.gif
Registriert seit: 10.10.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 151
Fand das Angebot auch sehr speziell bei Watchever. 6 Monate hatte ich es benutzt und denn zu Netflix gewechselt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]