> > > > Watchever gibt Ende 2016 auf

Watchever gibt Ende 2016 auf

Veröffentlicht am: von

watcheverAb dem 1. Januar 2017 haben Netflix, Amazon Prime Video und andere Anbieter von Video-Streaming einen Konkurrenten weniger. Denn am Tag zuvor wird Watchever zum letzten Mal Filme und Serien anbieten. Nach fast genau vier Jahren beendet Vivendi damit sein Experiment in Deutschland, absehbar war das Aus bereits seit Monaten.

So meldete die französische Zeitung Les Échos bereits im Sommer, dass die Einstellung des Dienstes zum Jahresende hin geplant sei - selbst die Mitarbeiter hätte man bereits informiert. Während dies nun bestätigt wurde, kann über die Gründe weiterhin nur spekuliert werden. Als sicher gilt, dass Watchever seit dem Start im Januar 2013 Verluste im dreistelligen Millionenbereich angehäuft hat und nie einen nennenswerten Marktanteil erreichen konnte. Im vergangenen Jahr soll der bei knapp 11 % gelegen haben, weit abgeschlagen hinter Amazon mit rund 47 und Netflix mit knapp 37 %; selbst iTunes soll mit annähernd 15 % mehr Nutzer gehabt haben.

Versuche, das Unternehmen an die Konkurrenz zu verkaufen und damit zumindest Teile zu retten, sollen mehrfach gescheitert sein, unter anderem ist die Rede von Gesprächen mit ProSiebenSat.1, Sky und Netflix. Selbst die Übernahme durch das Management im Zusammenspiel mit einem externen Investor gelang nicht.

Nutzer von Watchever müssen nach Angaben des Dienstes nicht aktiv werden. In diesem Monat soll die letzte Abbuchung der monatlichen Gebühr erfolgen, bis zum 31. Dezember kann das Film- und Serien-Angebot unverändert genutzt werden. Anschließend sollen alle Daten, die Watchever nicht aus rechtlichen Gründen aufbewahren muss, vollständig gelöscht werden, eine Kündigung ist nicht notwendig.

Mit Watchever wollte der französische Medienkonzern Vivendi seine Präsenz in Deutschland weiter ausbauen und gleichzeitig vom Boom der Streaming-Dienste profitieren. Dass höhere Nutzerzahlen nicht zustande kamen, wird vor allem auf fehlende Inhalte zurückgeführt. Der Dienst selbst wurde mehrfach als einer der besten ausgezeichnet, unter anderem aufgrund der im Vergleich zu Netflix geringeren monatlichen Gebühren sowie der Offline-Funktionalität.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11176
Mitgrund dürfte wohl auch die Werbung gewesen sein bzw. die mangelnde Presenz. Netflix und Amazon sind schnell viel bekannter geworden.
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2277
Liegt wohl auch daran dass wohl nicht alle mitbekommen haben das es sie überhaupt gibt, ich kante sie zumindest nicht, muss aber nichts heißen weil ich mich relativ wenig dafür interessiere, ich habe dies noch nie genutzt, SKY reicht mir vollends, gehört habe ich nur von Netflix und Amazon Prime, aber auch nur weil viel TV-Werbung dafür gemacht wird.
#3
customavatars/avatar16015_1.gif
Registriert seit: 05.12.2004
Saarland
Bootsmann
Beiträge: 705
Würde auch nichts kaufen was mit Til Schweiger wirbt :P
#4
Registriert seit: 19.09.2010
Lüneburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2540
Zitat Jonny0r;25072718
Würde auch nichts kaufen was mit Til Schweiger wirbt :P


this :d
#5
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19358
Zitat DragonTear;25071687
Mitgrund dürfte wohl auch die Werbung gewesen sein bzw. die mangelnde Presenz. Netflix und Amazon sind schnell viel bekannter geworden.


Wohl eher das schlechtere Angebot. Ich habe sie in der Zeit 3x für jeweils einen Monat getestet, aber nicht mal den wirklich genutzt. Sie hatten einige Klassiker, aber das wars auch schon. Die Konkurrenz ist da doch ein ganzes Stück voraus. Netflix/Amazon dank Eigenproduktionen, Maxdome weil sie aktuelle US-Serien haben.
#6
customavatars/avatar260782_1.gif
Registriert seit: 10.10.2016

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 450
Fand das Angebot auch sehr speziell bei Watchever. 6 Monate hatte ich es benutzt und denn zu Netflix gewechselt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]