> > > > Videostreaming: Watchever kämpft ums Überleben

Videostreaming: Watchever kämpft ums Überleben

Veröffentlicht am: von

watcheverMit dem Deutschland-Start des in den USA wohl populärsten Videostreaming-Dienstes Netflix vor knapp zwei Wochen ist das Angebot hierzulande wieder ein bisschen reichhaltiger geworden, auch wenn Netflix selbst aufgrund der zahlreichen Verstrickungen im deutschen Lizenzgeschäft noch zahlreiche Lücken in seiner Serien- und Filmdatenbank aufweist. Der Konkurrenzdruck unter den deutschen Anbietern wird aber allemal größer. Laut dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel könnte es bald einen Videostreaming-Dienst weniger geben. Einem Bericht in der aktuellen Print-Ausgabe zufolge soll Watchever bereits ums Überleben kämpfen.

Demnach hat die Plattform in den letzten Monaten rund 100 Millionen Euro Anlaufverlust für seinen französischen Mutterkonzern Vivendi angehäuft. Der soll schon seit Monaten nach einem Käufer für Watchever suchen – ProSiebenSat.1, Sky und Netflix sollen abgelehnt haben und die rund 350.000 Abonnenten sowie das Angebot von Watchever nicht übernehmen wollen. Auch intern kriselt es nach Spiegel-Informationen. Mit Stefan Schulz habe in der vergangenen Woche ein weiterer Watchever-Manager das Handtuch geworfen. Sabine Angerer sei schon seit Ende Juli nicht mehr als Geschäftsführerin tätig, wie aus dem Handelsregister-Eintrag des Unternehmens zu entnehmen ist. Beide sollen jedoch weiterhin an einem Konzept für die Übernahme der Firma arbeiten und hierfür mit potentiellen Geldgebern in Kontakt getreten sein.

watchever pressebild k
Watchever auf dem Apple iPad (Bild: Watchever).

Letzte Hoffnung könnte auf einer Übernahme durch das Management selbst beruhen. Laut dem Wochenmagazin soll sich der frühere Premiere-Chef Georg Kofler als Investor angeboten haben, die Gespräche mit Vivendi seien bislang aber nur sehr zäh vorangetrieben worden. Der Vivendi-Konzern müsste weiterhin nicht nur die Verluste tragen, sondern auch eine Mitgift in Form neuer Programm-Inhalte liefern.

Bei Watchever erhält man für monatlich 8,99 Euro unbegrenzten Zugriff auf mehrere tausend Serien und Filme. In Deutschland können Kunden aber mittlerweile zwischen zahlreichen weiteren Anbietern wie Amazon Prime Instant Video, Netflix, Maxdome oder Sky wählen.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1028
Da frage ich mich wie Amazon sein Geschäftsmodell noch gewinnbringend fahren kann. Ein Bruchteil von den Monatsgebühren und trotzdem ein recht gutes Sortiment.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10854
Masse vermutlich. Die kaufen den Kram wahrscheinlich auch für andere Märkte und müssen dann für das jeweilige Land nur noch die Sprachspur lizensieren oder sowas in der Art.
Oder halt über die Macht selbst - ob du nun Vivendi am Verhandlungstisch hast oder Amazon, ich denke letztere fahren da dickere Geschütze auf.

Naja wenn eh alle das gleich anbieten spielt es nachher eh einzig über den Preis.
#3
customavatars/avatar60259_1.gif
Registriert seit: 17.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1402
Amazon hat eigene server ;) und ist die qualli bei denen nicht auch ein tick schlechter
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]