> > > > Prime wird teurer: Amazon erhöht Jahresgebühr auf 69 Euro

Prime wird teurer: Amazon erhöht Jahresgebühr auf 69 Euro

Veröffentlicht am: von

amazonWer ohne Extrakosten auch in Zukunft zügig von Amazon beliefert werden und die Video- und Musik-Angebote nutzen will, muss künftig tiefer in die Tasche greifen. Denn der Online-Händler erhöht die Jahresgebühr für Prime um satte 40 %, startet gleichzeitig aber auch ein monatliches Abonnement.

Eine offizielle Stellungnahme und Begründung für diesen Schritt gibt es noch nicht, auf der Amazon-Homepage ist die Preiserhöhung jedoch bereits ablesbar. Doch nicht jeden Nutzer wird die Verteuerung zum gleichen Zeitpunkt treffen. Wird die nächste Jahresgebühr bei Prime-Bestandskunden vor dem 30. Juni 2017 fällig, müssen zunächst weiterhin nur 49 Euro gezahlt werden. Anders sieht es bei denjenigen aus, die erst danach verlängern müssen. Denn in solchen Fällen wird bereits der neue Preis in Höhe von 69 Euro fällig. Gleiches gilt für diejenigen, die sich ab dem 1. Februar 2017 für eine neue Prime-Mitgliedschaft entscheiden; bis dahin gilt der bisherige Preis. Zu welcher Gruppe man gehört, können Prime-Nutzer der Kontoverwaltung entnehmen.

An diejenigen, die die Prime-Vorteile nur wenige Male im Jahr nutzen, richtet sich die neue Monats-Mitgliedschaft. Die kostet 8,99 Euro und ist somit erst ab dem achten Monat teurer als das Jahres-Abo. Enthalten sind sämtliche Bestandteile, darunter der schnellere und kostenlose Versand sowie Prime Video und Prime Music; das reine Prime-Video-Abo für 7,99 Euro im Monat bleibt erhalten.

Überraschend kommt dieser Schritt nicht. Erst vor wenigen Tagen wurde darüber spekuliert, dass die Prime-Gebühren die Versandkosten weltweit betrachtet nicht decken sollen. Zudem wurde erst gestern eine Vergrößerung des Musik-Portfolios von etwa einer auf nun zwei Millionen Titel bekanntgegeben.

Seit dem Start in Deutschland im Jahr 2007 ist dies erst die zweite Preiserhöhung. Zunächst verlangte das Unternehmen 29 Euro, im Zuge des stetigen Angebotsausbaus wurde Anfang 2014 dann die Anhebung auf 49 Euro mitgeteilt. In den USA erfolgt die letzte Korrektur vor etwa zwei Jahren. Seitdem müssen dortige Prime-Nutzer 99 US-Dollar pro Jahr zahlen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (24)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Prime wird teurer: Amazon erhöht Jahresgebühr auf 69 Euro

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]