> > > > Prime wird teurer: Amazon erhöht Jahresgebühr auf 69 Euro

Prime wird teurer: Amazon erhöht Jahresgebühr auf 69 Euro

Veröffentlicht am: von

amazonWer ohne Extrakosten auch in Zukunft zügig von Amazon beliefert werden und die Video- und Musik-Angebote nutzen will, muss künftig tiefer in die Tasche greifen. Denn der Online-Händler erhöht die Jahresgebühr für Prime um satte 40 %, startet gleichzeitig aber auch ein monatliches Abonnement.

Eine offizielle Stellungnahme und Begründung für diesen Schritt gibt es noch nicht, auf der Amazon-Homepage ist die Preiserhöhung jedoch bereits ablesbar. Doch nicht jeden Nutzer wird die Verteuerung zum gleichen Zeitpunkt treffen. Wird die nächste Jahresgebühr bei Prime-Bestandskunden vor dem 30. Juni 2017 fällig, müssen zunächst weiterhin nur 49 Euro gezahlt werden. Anders sieht es bei denjenigen aus, die erst danach verlängern müssen. Denn in solchen Fällen wird bereits der neue Preis in Höhe von 69 Euro fällig. Gleiches gilt für diejenigen, die sich ab dem 1. Februar 2017 für eine neue Prime-Mitgliedschaft entscheiden; bis dahin gilt der bisherige Preis. Zu welcher Gruppe man gehört, können Prime-Nutzer der Kontoverwaltung entnehmen.

An diejenigen, die die Prime-Vorteile nur wenige Male im Jahr nutzen, richtet sich die neue Monats-Mitgliedschaft. Die kostet 8,99 Euro und ist somit erst ab dem achten Monat teurer als das Jahres-Abo. Enthalten sind sämtliche Bestandteile, darunter der schnellere und kostenlose Versand sowie Prime Video und Prime Music; das reine Prime-Video-Abo für 7,99 Euro im Monat bleibt erhalten.

Überraschend kommt dieser Schritt nicht. Erst vor wenigen Tagen wurde darüber spekuliert, dass die Prime-Gebühren die Versandkosten weltweit betrachtet nicht decken sollen. Zudem wurde erst gestern eine Vergrößerung des Musik-Portfolios von etwa einer auf nun zwei Millionen Titel bekanntgegeben.

Seit dem Start in Deutschland im Jahr 2007 ist dies erst die zweite Preiserhöhung. Zunächst verlangte das Unternehmen 29 Euro, im Zuge des stetigen Angebotsausbaus wurde Anfang 2014 dann die Anhebung auf 49 Euro mitgeteilt. In den USA erfolgt die letzte Korrektur vor etwa zwei Jahren. Seitdem müssen dortige Prime-Nutzer 99 US-Dollar pro Jahr zahlen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Nein, die haben echt manchmal ein falsches Volumen eingetragen.

Als ich mir das mal genau angesehen habe, hab ich eine Packung Saucenpulver gefunden, war so eine ganz kleine Tüte, die hat über 10% der Box ausgefüllt.
Hab den Fehler gemeldet und die haben den Wert korrigiert, macht aber keinen Spaß wenn man dann Tagelang warten muß bis die das korrigieren.

Und nachdem die Aktion vorbei ist kostet die Box eh sicher wieder 4,99€, also zu teuer für mich.

Das meiste bekomme ich zum Glück eh noch im Sparabo, bei Trockenware bestell ich dann im Sparabo halt einen ganzen Karton, wie zb. so Chinainstantnudelsuppen im 40er Karton:O

Ich bekomme so alle 2 Monate eine größere Lieferung über das Sparabo, mit versandkostenfreier Lieferung für Pantry würden sie an mir halt echt mehr verdienen, weil ich da mehr finden würde.

Im Freundeskreis habe ich auch einige, die Pantry für Lebensmittel toll finden würden, denen sidn die Versandkosten aber auch zu hoch.
Gibt viele die Streaming und den Rest nicht brauchen, genau die erreicht Amazon mit Pantry aber nicht.
#16
customavatars/avatar129629_1.gif
Registriert seit: 15.02.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3380
na ja die Shops vor Ort sind aber auch teilweise selber Schuld, ich habe letztens Hammerschlag Silber in der Spraydose gesucht, aber weder mein Örtlicher Baustoffhändler noch OBI hatten das da,
bei Amazon hat es dann 7,98€ gekostet.

oder Gardena Schlauchanschlüsse, da kam dann das plus auch zum tragen, als Plus Produkt war der einzelne Anschluss ca. 2€ günstiger als das was auch einzeln verschickt wird,
allerdings war selbst das was einzeln verschickt wird immer noch günstiger als z.B. bei OBI, mal davon abgesehen das bei OBI mal wider die Fächer leer waren u. ich nur noch eine Anschluss bekommen hätte wo ich 2 gebraucht habe.

wenn man etwas ländlicher Wohnt muss man mittlerweile froh sein das es Amazon u. Co gibt.

da ich mittlerweile auch recht viele Serien über Prime schaue werde ich wohl bei den 69€ mitmachen, aber mein nächste Abrechnung ist die mit 49€
#17
customavatars/avatar156734_1.gif
Registriert seit: 08.06.2011
Tirol
Oberbootsmann
Beiträge: 866
Mhh .. ich hab bereits 3 mal Prime für je 30 Tage getestet und bisher exakt 0€ bezahlt :D
Mal sehen ob ichs noch ein viertes mal angeboten bekomme!

mfg,
Markus
#18
customavatars/avatar199366_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 719
69€ im Jahr ist für das gebotene immernoch I.O.

Allein Netflix kostet ja sonst schon mehr. Und dann hat man jetzt ja auch seit dem Update 2 Mio. Songs in Prime Music, ist mir bisher noch nicht passiert das etwas was ich gesucht habe nicht auch in Prime war. (Bereich Metal/Alternative)
#19
customavatars/avatar174611_1.gif
Registriert seit: 18.05.2012
Böblingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2446
Zitat timo82;25053539
Die haben sich nicht verschätzt. Das ist deren Strategie.

Aktuell machen sie mit Service und teils guten Preisen Marktanteile.

Dadurch gehen mehr und mehr andere Läden pleite.

Irgendwann gibt es fast nur noch große Ketten.
Und dann wird es für uns alle teurer.
Und Amazon verdient richtig.


...und dann eröffnen wieder mehr und mehr kleine Läden :)
Komische Strategie. Geht halt nicht so richtig auf ein einem Markt ohne effektive Markteintrittsbarrieren wie dem Einzelhandel.


Neuerdings bekomme ich fast alles in Einzelpaketen. Also selbst wenn ich 2 Artikel von Amazon in einem Warenkorb habe und zusammen kaufe, werden daraus 2 Pakete.
Wenn sie das bei noch mehr Kunden so machen, wunder es mich nicht, dass da Geld auf der Strecke bleibt.

Mal sehen. In Frankreich habe ich schon Amazon Packstationen gesehen. Wenn die auch nach De kommen und genug Anreiz bieten, damit die angenommen werden, brauch ich evtl. auch kein Prime mehr.
#20
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2452
Hmmm, das Monatsabo ist interessant. Wenn ich das nächste mal nen Film auf Maxdome bestelle, prüfe ich vorher in es den auf Amazon gibt und order ihn dann mit Monatsabo, wenn ich eh noch was bestellen möchte...
#21
customavatars/avatar176690_1.gif
Registriert seit: 03.07.2012

Gefreiter
Beiträge: 53
@optico
Es ist für Amazon günstiger die Versandkosten zu zahlen anstatt den Artikel im eigenen Lager zu transportieren und in eine Sendung zu stecken.

Das spart am internen Aufwand und viel Logistik und vor allem Zeit. Der Warenfluss geht nur in eine Richtung. Das spart mehr ein als die erhöhten Versandkosten.

Umweltverträglichkeit geht natürlich anders.
#22
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 380
Zitat SCFrame;25054053
Das sind die Plus-Produkte. Solange die es nicht übertreiben ist es ja in Ordnung. Das die nicht jeden Bleistift kostenfrei liefern wollen kann ich auch verstehen.

@Energiegetraenk Pfirsich
Ich glaube da geht es auch um das Gewicht und nicht nur um das Volumen. Bisher aber viel zu teuer und wer zu faul ist zum Supermarkt zu schlendern kann auch 5€ für die Lieferung zahlen. Finde aber den Inhalt der Pantry auch sehr wenig. Würde ich auch nicht machen.

Das nicht in die Mischkalulation zu Prime zu packen finde ich aber gut. Das würde den Preis noch weiter in die Höhe treiben.


Das wäre in Ordnung, wenn sie es möglich machten, dafür Versand zu nehmen. So aber nicht. Ein Pordukt nic zu bekommen, wenn man nicht für 29 bestellt, ist für mich nicht nachvollziehbar.
#23
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 240
Hab es gerade gekündigt. Wenn man den gesamten Leistungsumfang auch nutzt, ist es vielleicht okay, aber ich bestelle nicht so oft was, dass es sich lohnen würde, die Filmauswahl ist grottig und unübersichtlich und Serien schau ich keine. Die 70,- Euro gebe ich lieber für andere Dinge aus.
#24
customavatars/avatar129629_1.gif
Registriert seit: 15.02.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3380
Zitat SCFrame;25055015
@optico
Es ist für Amazon günstiger die Versandkosten zu zahlen anstatt den Artikel im eigenen Lager zu transportieren und in eine Sendung zu stecken.

Das spart am internen Aufwand und viel Logistik und vor allem Zeit. Der Warenfluss geht nur in eine Richtung. Das spart mehr ein als die erhöhten Versandkosten.

Umweltverträglichkeit geht natürlich anders.


ich glaube das hat mehr was damit zu tun das dann gar nicht in ein u. dem selben Versandzentrum liegt, alleine in DE sind das ja schon mehr als 10 Standorte
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]