> > > > Prime und Prime Video: Amazon startet monatliches Abo (Update)

Prime und Prime Video: Amazon startet monatliches Abo (Update)

Veröffentlicht am: von

amazonWer sparen will, zahlt einmal im Jahr - wer flexibel bleiben will, zahlt monatlich: Eine derartige Möglichkeit bieten viele Abo-Dienste im Internet, nicht wenige beschränken sich sogar auf eine Laufzeit von einem Monat, darunter nahezu alle wichtigen Streaming-Dienste. Eine Ausnahme bildete bislang aber Amazon. Nicht nur, dass es Prime nur als ein großes Paket gab, Kunden mussten sich auch für ein Jahr binden. Beides hat man in der vergangenen Nacht geändert - vorerst aber nur in den USA.

Dort bietet man ab sofort drei verschiedene Pakete an. Altbekannt ist dabei das, was nun als „Prime (annual)“ vermarktet wird. Für einmalig 99 US-Dollar im Jahr stehen sämtliche Vorteile des Programms zur Verfügung. Wer diese nutzen, aber flexibel bleiben möchte, kann ab sofort „Prime (monthly)“ bestellen. Fällig werden dann monatlich 10,99 US-Dollar, verzichten muss man aber auf einen bestimmten Rabatt, den Amazon mitunter auf Produkte gewährt. Kann auf den kostenlosen Versand innerhalb von zwei Tagen, den Zugriff auf die Kindle-Bibliothek und andere Bausteine verzichtet werden, ist „Prime Video“ für 8,99 US-Dollar eine Option.

Prime Video kann in den USA nun auch einzeln gebucht werden
Prime Video kann in den USA nun auch einzeln gebucht werden

Angesichts der auf ein Jahr hochgerechneten Preise dürfte lediglich „Prime Video“ auf größeres Interesse stoßen. Über zwölf Monate gerechnet müssen für den Streaming-Dienst knapp 108 US-Dollar gezahlt werden, für „Prime (monthly)“ sind es etwa 132 US-Dollar. Warum Amazon sich für die beiden neuen Optionen entschieden hat, hat das Unternehmen bislang noch nicht kommentiert. Es ist aber davon auszugehen, dass man mit „Prime Video“ auf Netflix und Co. zielt. Die Streaming-Konkurrenz verlangt in den USA ähnlich viel Geld pro Monat und setzt ebenso wie Amazon auf Eigenproduktionen, um Kunden zu gewinnen.

Die neue Preisstruktur erlaubt aber auch einen groben Blick auf die Kosten, die die einzelnen Prime-Bestandteile verursachen. Geht man davon aus, dass beiden monatlich zu buchenden Optionen einen ähnlichen Kostendeckungsgrad haben, entfallen rund 80 % der Einnahmen auf den Video-Dienst, die restlichen Einnahmen müssen für Musik-Streaming, Kindle-Bibliothek, den kostenlosen Versand und andere Bestandteile ausreichen. Ob Prime aber überhaupt kostendeckend ist und wie viele Nutzer es gibt, hat Amazon bislang nie mitgeteilt. Abzuwarten bleibt, ob die neuen Modelle auch in Deutschland an den Start gehen werden. Mit 49 Euro pro Jahr ist Prime hierzulande weitaus billiger, bietet in einzelnen Punkten aber weniger als in den USA.

Update: Inzwischen hat auch Amazon Deutschland sein Angebot angepasst. Zwar kann das komplette Prime-Paket auch weiterhin nur für ein Jahr gebucht werden, der Video-Part steht nun aber auch separat zur Verfügung. Mit monatlich 7,99 Euro fällt dieser im Vergleich zur Prime-Jahresgebühr - 49 Euro - teuer aus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4938
Hier sollte man jedoch differenzieren, Netflix hat Single und Multi User Lizenzen. Amazon kann immer nur einer nutzen.
#2
Registriert seit: 29.12.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1600
Das stimmt so nicht.
2 Geräte können gleichzeitig sich der Videothek bedienen.
Selbst schon öfter gemacht und ist glaub sogar Offiziell.
#3
Registriert seit: 09.05.2007
Rodgau
Bootsmann
Beiträge: 569
Amazon kann man doch mehrfach nutzen, PC und Xbox. Meinte müsste Funktionieren, ich teste das mal Heute Abend zuhause aus.
#4
customavatars/avatar7384_1.gif
Registriert seit: 05.10.2003
Nahe Dortmund
Vizeadmiral
Beiträge: 6576
hoffe das der Jahrespreis nicht auch noch angehoben wird.
#5
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 2024
Also Fernseher (eigene App) und PC/Laptop gleichzeitig geht mit ein und dem selben Account. Aber wie oft braucht man das schon...
#6
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 891
Zitat
Sie können bis zu zwei Titel gleichzeitig über ein und dasselbe Konto bei Amazon.de streamen. Ein bestimmter Titel darf aber zu einem gegebenen Zeitpunkt nur auf ein Gerät gestreamt werden.

Teile mir das Abo selbst mit meinem Bruder. Ist kein Problem. Anmelden kann man das Konto auf beliebig vielen Geräten, gleichzeitig gucken auf zweien.
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11410
Wollte auch gerade sagen.. Schwiegereltern haben zu Weihnachten einen Fire TV Stick bekommen, der war bei Kauf direkt mit meinem Konto verknüpft. Die gucken damit Videos auf dem TV und wir gucken damit hier.
Aber muss zugeben, dass wir es immer seltener nutzen. Zusammen mit der Prime-Option beim Kauf lohnt es sich dennoch, da wir als Studenten nur die Hälfte bezahlen.
#8
Registriert seit: 26.04.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 882
Eine Option ohne den ganzen Videomisst wäre mir lieber.
#9
Registriert seit: 20.08.2006

Matrose
Beiträge: 28
@Betabrot
Volle Zustimmung!
#10
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2967
Ich genieße auch noch Prime Versand vom Amazon-Account meiner Ex-Freundin, obwohl die nicht mehr bei mir wohnt (Man kann ja als Prime-Kunde ein Haushaltsmitglied einladen, die Versand-Vorteile mitnutzen zu können).

Ihr Account ist auch noch auf dem Fire TV von mir aktiv. Haben abgemacht, dass ich den so lange noch nutzen kann, bis er im Sommer ausläuft. Dann mache ich meinen eigenen. Werde dann wohl lieber einmalig 49 Euro zahlen und habe dann Ruhe. Nutze Prime Versand und Prime Video.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]