> > > > Facebooks Aquila Drohne absolviert erfolgreich erste Flugtests

Facebooks Aquila Drohne absolviert erfolgreich erste Flugtests

Veröffentlicht am: von

Erst gestern berichteten wir über einen durch das Facebook Connectivity Lab finanzierten Luminestenz-Detektor für die Übertragung von Daten per Laserlicht. Zusammen mit den Nahbereichs-Übertragungstechnologien wie Terragraph und ARIES ergibt sich daraus eine Gesamtstrategie für die Versorgung des Planeten. Zu diesem Konzept gehört auch die autonome Drohne Aquilla, die in großen Höhen kreisen und eine Versorgung des darunter befindlichen Bereichs sicherstellen soll.

Aquilla hat nun ihren ersten erfolgreichen Testflug absolviert. So absolvierte die Drohne einen 90 minütigen Flug über Yuma im US-Bundesstaat Arizona. Ursprünglich geplant war ein Flug über 30 Minuten. Die solarbetriebene Drohne hat eine Spannweite von fast 43 m. Zum Vergleich: Eine Boing 747 kommt auf etwa 40 m. Die Propellermotoren verbrauchen während des Fluges eine elektrische Leistung von 2.000 W. Dabei fliegt die Drohne so langsam wie möglich. Möglich wird dies vor allem durch die Konstruktion aus Kohlefaser bei einem Gewicht von etwas mehr als 400 kg.

Facebooks autonome Drohne Aquilla
Facebooks autonome Drohne Aquilla (Bild: The Verge)

Wichtiger Bestandteil ist das Laser-Kommunikationssystem und hier kommt sicherlich bald auch der Lumineszenz-Detektor ins Spiel. Bei einer Flughöhe von 18 bis 27 km muss der dazugehörige Laser extrem präzise ausgerichtet werden. Die Detektionsfläche muss dennoch recht groß sein, denn durch die extreme Entfernung streut der Laser dennoch. Zur Genauigkeit erklärt Facebook, dass der Laser aus einer Entfernung von 10 km eine Münze treffen kann. Im ersten Flugtest spielte das Laser-Kommunikationssystem aber noch keine Rolle.

Facebooks autonome Drohne Aquilla
Facebooks autonome Drohne Aquilla (Bild: The Verge)

In Zukunft möchte Facebook tausende solcher Drohnen über entlegenen Gebieten einsetzen. Wann dies der Fall sein wird, steht aber noch nicht fest. Sowohl das Fluggerät als auch die Kommunikationstechnik benötigen noch zahlreiche weitere Tests. So könnte es noch Jahre dauern, bis eine solche Drohne eine Flugdauer von 90 Tagen erreicht.

Facebooks autonome Drohne Aquilla
Facebooks autonome Drohne Aquilla (Bild: The Verge)

So soll die Infrastruktur zukünftig aufgebaut werden. Von einer Bodenstation wird die Datenverbindung zu einer der Drohnen in einem Gebiet aufgebaut. Diese wiederum vernetzen sich untereinander miteinander. Start und Landung sollen ebenso automatisch erfolgen, wie der eigentliche Flug. Die Drohnen sollen über einem festen Gebiet kreisen – fliegerisch also keine große Herausforderung, zumal Autopilotsysteme heute schon in der Lage sind fast alle Linienflüge automatisch durchzuführen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]