> > > > Facebooks Aquila Drohne absolviert erfolgreich erste Flugtests

Facebooks Aquila Drohne absolviert erfolgreich erste Flugtests

Veröffentlicht am: von

Erst gestern berichteten wir über einen durch das Facebook Connectivity Lab finanzierten Luminestenz-Detektor für die Übertragung von Daten per Laserlicht. Zusammen mit den Nahbereichs-Übertragungstechnologien wie Terragraph und ARIES ergibt sich daraus eine Gesamtstrategie für die Versorgung des Planeten. Zu diesem Konzept gehört auch die autonome Drohne Aquilla, die in großen Höhen kreisen und eine Versorgung des darunter befindlichen Bereichs sicherstellen soll.

Aquilla hat nun ihren ersten erfolgreichen Testflug absolviert. So absolvierte die Drohne einen 90 minütigen Flug über Yuma im US-Bundesstaat Arizona. Ursprünglich geplant war ein Flug über 30 Minuten. Die solarbetriebene Drohne hat eine Spannweite von fast 43 m. Zum Vergleich: Eine Boing 747 kommt auf etwa 40 m. Die Propellermotoren verbrauchen während des Fluges eine elektrische Leistung von 2.000 W. Dabei fliegt die Drohne so langsam wie möglich. Möglich wird dies vor allem durch die Konstruktion aus Kohlefaser bei einem Gewicht von etwas mehr als 400 kg.

Facebooks autonome Drohne Aquilla
Facebooks autonome Drohne Aquilla (Bild: The Verge)

Wichtiger Bestandteil ist das Laser-Kommunikationssystem und hier kommt sicherlich bald auch der Lumineszenz-Detektor ins Spiel. Bei einer Flughöhe von 18 bis 27 km muss der dazugehörige Laser extrem präzise ausgerichtet werden. Die Detektionsfläche muss dennoch recht groß sein, denn durch die extreme Entfernung streut der Laser dennoch. Zur Genauigkeit erklärt Facebook, dass der Laser aus einer Entfernung von 10 km eine Münze treffen kann. Im ersten Flugtest spielte das Laser-Kommunikationssystem aber noch keine Rolle.

Facebooks autonome Drohne Aquilla
Facebooks autonome Drohne Aquilla (Bild: The Verge)

In Zukunft möchte Facebook tausende solcher Drohnen über entlegenen Gebieten einsetzen. Wann dies der Fall sein wird, steht aber noch nicht fest. Sowohl das Fluggerät als auch die Kommunikationstechnik benötigen noch zahlreiche weitere Tests. So könnte es noch Jahre dauern, bis eine solche Drohne eine Flugdauer von 90 Tagen erreicht.

Facebooks autonome Drohne Aquilla
Facebooks autonome Drohne Aquilla (Bild: The Verge)

So soll die Infrastruktur zukünftig aufgebaut werden. Von einer Bodenstation wird die Datenverbindung zu einer der Drohnen in einem Gebiet aufgebaut. Diese wiederum vernetzen sich untereinander miteinander. Start und Landung sollen ebenso automatisch erfolgen, wie der eigentliche Flug. Die Drohnen sollen über einem festen Gebiet kreisen – fliegerisch also keine große Herausforderung, zumal Autopilotsysteme heute schon in der Lage sind fast alle Linienflüge automatisch durchzuführen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]