> > > > TSMC mit mäßigen Quartalszahlen und 10-nm-Design für Konsolen

TSMC mit mäßigen Quartalszahlen und 10-nm-Design für Konsolen

Veröffentlicht am: von

tsmcEigentlich ist die Bekanntgabe von Quartalszahlen nur von einigen wenigen großen Unternehmen für die öffentliche Wahrnehmung wichtig – Apple ist hier sicherlich das beste Beispiel. Doch im Rahmen der Bekanntgabe gibt es hin und wieder einige interessante, eher versteckte Meldungen. So auch dieses Mal bei TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company). Der Auftragsfertiger hat die Zahlen für das erste Quartal 2016 bekannt gegeben und vermeldet darin einen Rückgang von Umsatz und Gewinn im Vergleich zum Vorjahresquartal und dem direkt vorherigen Quartal.

Die Gründe hierfür sind sicherlich vielschichtig. Die Aufteilung der Fertigung für den Apple-SoC A9 ist sicherlich einer, denn TSMC muss sich die Auftragskapazität mit Samsung teilen. Doch nun zu den entscheidenden Daten, die erst in der Telefonkonferenz mit Präsident CC Wei enthüllt wurden. So wird man in diesem Jahr bereits 20 % der Fertigung von 16 nm ausführen. Allerdings wird ein Hauptbestandteil dabei nicht das komplexe 16FF+-Verfahren sein, wie es bei der GP100-GPU von NVIDIA zum Einsatz kommt, sondern das etwas einfachere 16FFC-Verfahren (FinFET Compact). Weniger komplexe Chips, die besonders sparsam sein müssen, verwenden dieses Fertigungsverfahren.

Große Hoffnungen hat TSMC in die aktuellen und zukünftigen Aufträge und hier dürfte wieder das 16FF+-Verfahren gemeint sein. Entsprechende Bestellungen kommen eben von NVIDIA und beziehen sich auf die GP100-GPU der Tesla P100 aber sicherlich auch auf die deutlich höheren Stückzahlen für die kleineren Pascal-Chips GP104 oder GP102. TSMC konnte sich in der Vergangenheit auch auf Auftrage von AMD verlassen. Diese dürften in Zukunft bei den GPUs aber ausbleiben, denn GlobalFoundries wird die Fertigung der Polaris- und Vega-GPUs übernehmen – zumindest die Fertigung der Polaris-GPUs gilt bei GlobalFoundries als bestätigt.

Einen Blick in die Zukunft gab es im Rahmen der Bekanntgabe der Quartalszahlen ebenfalls. So ist im ersten Quartal 2016 der Tape-Out des ersten Chips im 10FF-Verfahren (10 nm FinFET) gelungen. Die Serienfertigung in diesem Verfahren soll im zweiten Quartal 2017 erfolgen. Über eventuelle Auftraggeber macht TSMC natürlich keine Angaben. TSMCs CEO Mark Liu sprach sogar von einem Konsolen-Design, welches auf dieses neue Verfahren setzt. Aber auch hierzu fehlen natürlich weitere Details und die Spanne der möglichen Auftraggeber reicht von Sony, über Microsoft bis hin zu Nintendo.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 7613
Tjo, shit happens...
Zumal AMD jetzt ja komplett auf die Fertigung bei Global Foundries bzw Samsung umgestiegen ist...


Aber das Konsolenteil in 10something ist sehr wahrscheinlich nicht Sony, Nintendo oder Microsoft, da man hier davon ausgehen sollte, dass die bei AMD bleiben und irgendwas in der Semi Custom Sparte von denen bauen lassen. Die werden daher sehr wahrscheinlich bei GF vom Band laufen.
Es ist einfach viel viel zu teuer, ein Design von einem Prozess auf einen anderen zu portieren.
Das würde dann quasi bedeuten, dass man den Chip komplett neu designen müsste -> unrealistisch...

Somit könnte es z.B. ein neues nVidia Shield Dings sein bzw nVidias Tegra...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]