1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Ampera-e: Opel kontert Teslas Model 3

Ampera-e: Opel kontert Teslas Model 3

Veröffentlicht am: von

opelDas Timing hätte kaum besser sein können: Nachdem Tesla den Einstiegspreis für sein Model 3 verraten hat und damit klar ist, dass man anders als beim Model S oder Model X die breite Masse anvisiert, hat Opel seinen zweiten Ausflug ins E-Auto-Segment präsentiert. Der in Anlehnung an den ersten Versuch Ampera-e getaufte Wagen soll 2017 in den Handel kommen und dann zu einem „erschwinglichen Preis“ Druck auf Tesla und andere ausüben.

Technische Details verriet Mary Barra, Chefin der Opel-Mutter General Motors im Rahmen der Vorstellung nicht, die Abstammung des Ampera-e ist aber unübersehbar. Denn abgesehen vom Kühlergrill gleicht der Fünftürer dem Chevrolet Bolt EV, der bereits Anfang Januar auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde.

Optisch gleicht der Ampera-e dem Bolt EV in weiten Teilen
Optisch gleicht der Ampera-e dem Bolt EV in weiten Teilen

Übernehmen die Rüsselsheimer dessen Technik weitestgehend unverändert, böte der Ampera-e einen 150 kW (203 PS) starken Elektromotor, der die Vorderräder antreibt. Die Höchstgeschwindigkeit läge bei 145 km/h, die Reichweite des 60 kW/h fassenden Akkus gibt GM derzeit mit rund 200 Meilen gemäß US-amerikanischem EPA-Prüfverfahren an. Dies entspräche gut 320 km, wovon in der Praxis viel übrigbleiben dürfte; der EPA-Zyklus gilt als weitaus realistischer als die EU-Standards.

Die Reichweite gibt Opel-Mutter GM mit etwa 320 km an
Die Reichweite gibt Opel-Mutter GM mit etwa 320 km an

Das Akkupack mit seinen insgesamt 288 Zellen ist gleichmäßig am Boden des Fahrzeugs verteilt, was nicht nur einen niedrigen Schwerpunkt, sondern auch ein großzügiges Platzangebot ermöglichen soll. Davon zeugen nicht nur ein Kofferraumvolumen von 450 bis gut 1.500 l, sondern auch die laut Hersteller fünf vollwertigen Sitzplätze. Fest steht zudem, dass Opel den Ampera-e mit der Kommunikationsplattform OnStar ausstatten wird, zu der unter anderem der Internet-Zugang per LTE-Modem gehört und die beim Auffinden von Ladestationen helfen soll.

Völlig offen ist hingegen, wie genau man als erschwinglich definiert. Für den Chevrolet Bolt EV verlangt GM knapp 38.000 US-Dollar ohne Mehrwertsteuer und Fördermittel. In Deutschland wären das rund 40.000 Euro inklusive Mehrwertsteuer, was einen deutlichen Aufpreis gegenüber ähnlichen, mit einem Verbrennungsmotor ausgestatten Fahrzeugen bedeuten würde.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]