> > > > Ampera-e: Opel kontert Teslas Model 3

Ampera-e: Opel kontert Teslas Model 3

Veröffentlicht am: von

opelDas Timing hätte kaum besser sein können: Nachdem Tesla den Einstiegspreis für sein Model 3 verraten hat und damit klar ist, dass man anders als beim Model S oder Model X die breite Masse anvisiert, hat Opel seinen zweiten Ausflug ins E-Auto-Segment präsentiert. Der in Anlehnung an den ersten Versuch Ampera-e getaufte Wagen soll 2017 in den Handel kommen und dann zu einem „erschwinglichen Preis“ Druck auf Tesla und andere ausüben.

Technische Details verriet Mary Barra, Chefin der Opel-Mutter General Motors im Rahmen der Vorstellung nicht, die Abstammung des Ampera-e ist aber unübersehbar. Denn abgesehen vom Kühlergrill gleicht der Fünftürer dem Chevrolet Bolt EV, der bereits Anfang Januar auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde.

Optisch gleicht der Ampera-e dem Bolt EV in weiten Teilen
Optisch gleicht der Ampera-e dem Bolt EV in weiten Teilen

Übernehmen die Rüsselsheimer dessen Technik weitestgehend unverändert, böte der Ampera-e einen 150 kW (203 PS) starken Elektromotor, der die Vorderräder antreibt. Die Höchstgeschwindigkeit läge bei 145 km/h, die Reichweite des 60 kW/h fassenden Akkus gibt GM derzeit mit rund 200 Meilen gemäß US-amerikanischem EPA-Prüfverfahren an. Dies entspräche gut 320 km, wovon in der Praxis viel übrigbleiben dürfte; der EPA-Zyklus gilt als weitaus realistischer als die EU-Standards.

Die Reichweite gibt Opel-Mutter GM mit etwa 320 km an
Die Reichweite gibt Opel-Mutter GM mit etwa 320 km an

Das Akkupack mit seinen insgesamt 288 Zellen ist gleichmäßig am Boden des Fahrzeugs verteilt, was nicht nur einen niedrigen Schwerpunkt, sondern auch ein großzügiges Platzangebot ermöglichen soll. Davon zeugen nicht nur ein Kofferraumvolumen von 450 bis gut 1.500 l, sondern auch die laut Hersteller fünf vollwertigen Sitzplätze. Fest steht zudem, dass Opel den Ampera-e mit der Kommunikationsplattform OnStar ausstatten wird, zu der unter anderem der Internet-Zugang per LTE-Modem gehört und die beim Auffinden von Ladestationen helfen soll.

Völlig offen ist hingegen, wie genau man als erschwinglich definiert. Für den Chevrolet Bolt EV verlangt GM knapp 38.000 US-Dollar ohne Mehrwertsteuer und Fördermittel. In Deutschland wären das rund 40.000 Euro inklusive Mehrwertsteuer, was einen deutlichen Aufpreis gegenüber ähnlichen, mit einem Verbrennungsmotor ausgestatten Fahrzeugen bedeuten würde.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Ampera-e: Opel kontert Teslas Model 3

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]