> > > > Foxconn erhöht Angebot für Sharp

Foxconn erhöht Angebot für Sharp

Veröffentlicht am: von

foxconnIm Werben um den japanischen Elektronikkonzern Sharp hat Foxconn nachgelegt. Nachdem das vor allem als Auftragsfertiger bekannte taiwanische Unternehmen vor rund einer Woche 625 Milliarden Yen geboten haben soll, will man nun insgesamt 650 Milliarden – rund 5 Milliarden Euro – investieren, um durch den Erwerb neuer Aktien eine Zweidrittelmehrheit zu erlangen. Darüber hinaus soll Foxconn bereit sein, Sharps Verbindlichkeiten in Höhe von 700 Milliarden Yen zu übernehmen.

Dem Wall Street Journal zufolge reagiert man damit auf ein verbessertes Angebot des japanischen Staatsfonds INCJ, der 300 Milliarden für die Übernahme der Kontrolle bieten soll. Dass der Fonds trotz des schlechteren Angebots noch im Rennen ist, liegt an Bedenken seitens der japanischen Regierung und hochrangiger Wirtschaftsvertreter. Befürchtet wird, dass Foxconn in erster Linie am Knowhow des traditionsreichen Unternehmens interessiert ist und Arbeitsplätze abbauen will. Die Taiwaner, die für Apple, HP und andere Branchengrößen Smartphones, Notebooks und andere Elektronikprodukte fertigen, haben jedoch angekündigt, Beschäftigungs- und Standortgarantien auszusprechen.

Sharp hat bereits seit mehreren Jahren mit finanziellen Problemen zu kämpfen, die in erster Linie durch Verluste im Geschäft mit Fernsehern zustande gekommen sind. Japanische Banken mussten mehrfach mit Krediten aushelfen und erhielten dafür große Pakete mit Vorzugsaktien, für die Foxconn 225 Milliarden Yen zahlen will.

Die Taiwaner sollen vor allem an Sharps IGZO-Technik interessiert sein, die unter anderem in Dells XPS 13 und XPS 15 zum Einsatz kommt.

Bis wann eine Entscheidung getroffen wird, ist offen. Im Laufe der Woche sollen Vertreter Foxconns Gespräche mit Regierungsvertretern geführt haben. Für das Wochenende sei ein Treffen mit Sharps Verwaltungsrat geplant.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]