> > > > Übernahme von EMC durch Dell droht zu scheitern

Übernahme von EMC durch Dell droht zu scheitern

Veröffentlicht am: von

Dell 2013Die Mitte Oktober von Dell angekündigte Übernahme des Speicher-Spezialisten EMC droht zu scheitern. Denn wie Re/code berichtet, könnten zum Kaufpreis in Höhe von 67 Milliarden US-Dollar neun weitere Milliarden hinzukommen. Grund hierfür ist gut informierten Kreisen zufolge die Art der Finanzierung.

Nur drei Viertel der Summe sollen bar beglichen werden, den Rest will Dell in Form von sogenannten Tracking Stocks zahlen. Dabei handelt es sich um Aktien eines Unternehmens, die sich jedoch nur auf einen bestimmten Geschäftsbereich – in diesem Fall auf die künftige Tochter VMware – beziehen. In einem solchen Fall sieht das US-Steuergesetz vor, dass Gewinne des entsprechenden Teilbereichs, die für die Finanzierung genutzt werden, versteuert werden müssen. Der erwartete Überschuss soll am Ende zu besagten neun Milliarden US-Dollar führen. In Dells Führungsetage habe dies zu Diskussionen geführt, auch eine mögliche Absage soll im Raum stehen.

Eine solche wäre aber ebenfalls mit Kosten verbunden. Denn der Kaufvertrag sieht vor, dass eine Absage seitens des PC-Herstellers zu einer Vertragsstrafe im mittleren einstelligen Milliardenbereich führen würde.

PCs wollte niemand

Von der möglichen Steuerschuld abgesehen scheint der Kauf von EMC aber grundsätzlich unter keinem guten Stern zu stehen. Denn zunächst soll Dell versucht haben, die Übernahme durch das Abstoßen der PC-Sparte zu finanzieren. Anfang Oktober hätten die Texaner in Form des wichtigsten Anteilseigners Silver Lake bei gleich mehreren Unternehmen ein mögliches Interesse ausgelotet, unter anderem sei man bei HP, Lenovo und Huawei vorstellig geworden. Der US-Konkurrent hätte aufgrund der geplanten Umstrukturierung abgesagt, bei Lenovo wurden Problem aufgrund der daraus entstehenden Marktmacht geäußert worden, Huawei hätte kein Interesse am Einstieg in das PC-Geschäft gehabt.

Auf der Dell World betonte man mehrfach, dass kein Berich verkauft werden soll - inzwischen sieht es anders aus
Auf der Dell World betonte man mehrfach, dass kein Berich verkauft werden soll – inzwischen sieht es anders aus

Interessant ist diese Randnotiz vor allem aufgrund von Äußerungen im Rahmen der Dell World. Denn auf seiner Hausmesse hatte das Unternehmen mehrfach betont, dass man das PC-Geschäft nicht aufgeben werde – zu diesem Zeitpunkt hatte kaum jemand Notiz vom Re/code-Bericht genommen.

Die Suche nach finanziellen Mitteln für die Übernahme von EMC ist aber trotz der möglichen Absage nicht beendet. Denn wie Reuters schreibt, will man nun große Teile der Software- und Service-Sparten abstoßen. Erhofft werden Erlöse in Höhe von zehn Milliarden US-Dollar. Auch diese Bereiche hatte Dell im Rahmen der Dell World als wichtig bezeichnet.

Kommentieren wollte das Unternehmen die Berichte bislang nicht.

Ob die Übernahme von EMC tatsächlich zustande komme, wird sich im kommenden Monat entscheiden. Bis dahin kann das Speicher-Unternehmen nach alternativen Angeboten suchen und Dells Offerte ausschlagen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Leutnant zur See
Beiträge: 1257
Auf der Dell World betonte man mehrfach, dass kein Berich verkauft werden soll – inzwischen sieht es anders aus
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]