> > > > Apple beschließt das Jahr mit Rekordquartal und verkauft 48 Millionen iPhones

Apple beschließt das Jahr mit Rekordquartal und verkauft 48 Millionen iPhones

Veröffentlicht am: von

apple logoIm Rahmen der Bekanntgabe der Quartalszahlen für das vierte Quartal 2015 hat Apple eine Reihe neuer Rekorde aufgestellt. Doch zunächst einmal zu den nackten Zahlen: Diese weisen für das vierte Quartal, welches am 26. September 2015 endete, einen Umsatz von 51,5 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Quartalsgewinn von 11,1 Milliarden US-Dollar bzw. 1,96 US-Dollar pro verwässerter Aktie auf. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 42,1 Milliarden US-Dollar sowie ein Netto-Gewinn von 8,5 Milliarden US-Dollar erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 39,9 %, verglichen mit 38 % im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 62 %. Das Wachstum wurde durch Rekordverkäufe von iPhone, der erweiterten Verfügbarkeit der Apple Watch sowie durch Allzeit-Rekorde sowohl bei Mac-Verkäufen als auch bei Umsätzen mit Services getrieben.

Tim Cook, CEO von Apple:

Das Geschäftsjahr 2015 war mit einem Umsatzwachstum von 28 % auf knapp 234 Milliarden US-Dollar das bisher erfolgreichste von Apple. Dieser kontinuierliche Erfolg ist das Ergebnis unserer Verpflichtung die besten, innovativsten Produkte weltweit herzustellen und es ist ein Beleg für die herausragende Arbeit unserer Teams. Wir steuern mit unserem besten, je dagewesenen Produktangebot ins Weihnachtsquartal, einschließlich iPhone 6s und iPhone 6s Plus, Apple Watch mit erweitertem Lineup an Gehäusen und Armbändern, dem neuen iPad Pro und dem komplett neuen Apple TV, dessen Auslieferung diese Woche beginnt.

Im vierten Quartal verkaufte Apple 48 Millionen iPhones (39,2 Millionen im Vorjahresquartal), 9,9 Millionen iPads (12,3 Millionen im Vorjahresquartal) und 5,7 Millionen Macs (5,5 Millionen im Vorjahresquartal). Insgesamt hat Apple im vergangenen Jahr 300 Millionen Geräte verkauft. Zum Jahresumsatz in Höhe von 234 Milliarden US-Dollar gesellt sich auch ein Gewinn von 51 Milliarden US-Dollar. Zu Zeiten von Steve Jobs wurden 50 Milliarden US-Dollar als Umsatz bejubelt. Das iPhone 6s (Plus) legte einen neuen Verkaufsrekord hin und rund 30 % der Käufer haben vorher ein Android-Smartphone besessen. Noch einmal bestätigte Apple das immer größer werdende Interesse an der Apple Watch, die im vergangenen Quartal höhere Stückzahlen erreichte als im Quartal zuvor und auch Apple Erwartungen übertroffen hat. Inzwischen befinden sich 13.000 Apple Watch Apps im App Store von denen 1.300 watchOS 2 unterstützen. 61 % der iOS-Nutzer befinden sich inzwischen auf iOS 9.

Für das Weihnachtsquartal rechnet mit einem Umsatz von zwischen 75,5 und 77,5 Milliarden US-Dollar. Die Bruttogewinnspanne soll zwischen 39 und 40 % liegen und für das operative Geschäft will Apple zwischen 6,3 und 6,4 Milliarden US-Dollar aufwenden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11229
Jetzt noch vernünftig Steuern auf die Gewinne zahlen und alle sind zufrieden.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30477
Grundsätzlich richtig, aber die Konzerne nutzen auch nur die Möglichkeiten, die ihnen geboten werden (was man nicht gut finden muss). Als Privatperson versuche ich ja auch jedes Steuer-Schlupfloch zu finden. Es gilt einfach nur zwischen Steueroptimierung und Steuerhinterziehung zu unterscheiden.

Gerade die europäischen Steuergesetze machen es den Unternehmen hier sehr einfach.
#3
Registriert seit: 16.06.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 401
In der Dimension würd ich dann aber nicht von Optimierung sprechen. Stimme aber voll zu. Es ist die Verantwortung des oder der Staaten, was sich auf ihrem Gebiet abspielt. Wenn man Rechtssysteme zum Teil aus Jahrhunderten hat, ist es nur logisch, dass die auf heutige Zeiten kaum anwendbar sind oder manchmal eben auch löchrig werden.

In andren Ländern erkennt man dies und passt an. Bei uns heißt es geltendes Recht und dann ist dass zum teil wiklich in einem unüberwindbaren Sarkophage.
#4
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1036
Zitat Don;23990211
Das iPhone 6s (Plus) legte einen neuen Verkaufsrekord hin

Dabei gehörte ein Teil des ersten Verkaufswochenendes noch nicht einmal zum letzten Quartal, sondern zum aktuellen.

Zitat Hardwarekäufer;23990767
Jetzt noch vernünftig Steuern auf die Gewinne zahlen und alle sind zufrieden.

Naja, 19,1 Mrd.$ sind nicht gerade ein Pappenstiel. Die Steuerquote von gut 26% ist durchaus im Bereich der deutscher Großkonzerne.

Und daß die EU Steuerschlupflöcher groß wie Scheunentore offen lassen, ist ja nicht die Schuld internationaler Konzerne. Da muß vor der eigenen Türe erst einmal ordentlich gekehrt werden, bevor man mit dem Finger auf andere zeigt! Aber ersteres wäre ja mit Arbeit verbunden, wie scheußlich...
#5
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3748
Wie geht das?
Apple Produkte sollen ja 5 Jahre oder mehr halten.
Apple verkündet seit über einem Jahrzehnt immer neue Rekordzahlen.
Aber mehr werden Die Geräte nicht?!
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12404
Zitat Snake7;23991197
Wie geht das?
Apple Produkte sollen ja 5 Jahre oder mehr halten.
Apple verkündet seit über einem Jahrzehnt immer neue Rekordzahlen.
Aber mehr werden Die Geräte nicht?!

Es gibt auch einen riesigen Gebrauchtmarkt...
#7
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2297
Zitat hansbrel;23991074
In der Dimension würd ich dann aber nicht von Optimierung sprechen. Stimme aber voll zu. Es ist die Verantwortung des oder der Staaten, was sich auf ihrem Gebiet abspielt. Wenn man Rechtssysteme zum Teil aus Jahrhunderten hat, ist es nur logisch, dass die auf heutige Zeiten kaum anwendbar sind oder manchmal eben auch löchrig werden.

In andren Ländern erkennt man dies und passt an. Bei uns heißt es geltendes Recht und dann ist dass zum teil wiklich in einem unüberwindbaren Sarkophage.


Solange geltendes Recht nicht gebrochen wird ist es Optimierung.
Um solchen Praktiken, wie sie von den meisten Konzernen praktizieren Einhalt zu gebieten, müsste nicht nur das nationale Steuerrecht angepasst werden, vielmehr müsste man sich auf weltweite gemeinsame Steuerregeln einigen.
Wie schnell sowas kommt, kann sich jeder denken.
#8
Registriert seit: 11.07.2008
Essen
Bootsmann
Beiträge: 700
Was nützt das Steuerrecht wenn solche Firmen dann eben den Gewinn minimieren. Z.B. wenn man sich bei Südostasiatischen Tochterfirmen massenweise Kugelschreiber oder Plastikeimer zum Stückpreis von 1000$ einkauft.....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]