> > > > AMD verliert wichtigen Mitarbeiter an NVIDIA

AMD verliert wichtigen Mitarbeiter an NVIDIA

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Es sind schwierige Zeiten für AMD – interne Umstrukturierungen würfeln die Strukturen innerhalb des Unternehmens durcheinander und auch personell herrscht großes Stühlerücken. In einem Kommentar haben wir den aktuellen Umbruch im Unternehmen zusammengefasst und versuchten auch die Zukunft von AMD etwas zu beleuchten.

Ohne Ankündigung hat sich nun eine weitere personelle Änderung ergeben. Aufgefallen ist diese HardOCP bei einem Blick die personellen Strukuren bei der Heterogeneous System Architecture Foundation. Es geht um AMD Corporate Fellow Phil Rogers, der verantwortlich für das Software-Ökosystem bei der HSA-Gruppe von AMD war. Er gehörte zu den wichtigsten Technikern und Ingenieuren bei AMD und trat als solcher auch auf Kongressen und Präsentationen auf, wenn es um neue Technologien rund um die Heterogeneous System Architecture ging.

Wechselt von AMD zu NVIDIA: Phil Rogers
Wechselt von AMD zu NVIDIA: Phil Rogers

Neben dem Posten bei AMD war Phil Rogers als Schnittstelle bei der HSA Foundation installiert und dort als Präsident seit der Gründung im Jahre 2012 aktiv. Phil Rogers war sozusagen das Gesicht bei AMD für die Heterogeneous System Architecture. Seit 21 Jahren war Phil Rogers für AMD (zuvor für ATI) tätig und hat sich in den höchsten Posten als Technology bzw. Corporate Fellow vorgearbeitet.

Im Hinblick auf die aktuelle Umstrukturierungen bei AMD war ersichtlich, dass die Heterogeneous System Architecture zwar weiterhin eine Rolle spielen wird, diese aber wieder in den Hintergrund rückt. Die Gründung der Radeon Technologies Group ist ein klares Zeichen hin zur Stärkung der GPU-Entwicklung. Die enge Verzahnung der GPU-Architekturen mit den übrigen Geschäftsfeldern sollte AMD zurück an die Spitze bringen, doch die APUs erreichen aktuell noch immer nicht die selbstgesteckten Ziele. Dieses Knäul löst AMD nun wieder und dies darf nicht als Stärkung der HSA-Entwicklung verstanden werden.

Funktionsweise von HSA bei AMD
Funktionsweise von HSA bei AMD

Gerade erst hat AMD mit der Auslieferung des ersten vollständig HSA-1.0-kompatiblen Prozessors Carrizo begonnen. Die dazugehörigen Spezifikationen wurden Anfang des Jahres verabschiedet. In naher Zukunft soll weitere Hardware, auch von anderen Herstellern, erscheinen. Die Parallelen zu Jim Keller, der AMD nach Fertigstellung der Zen-Architektur verlassen hat, sind nicht von der Hand zu weisen. HSA 1.0 ist final spezifiziert, die Arbeit also zunächst einmal getan.

Wohin es Phil Rogers nun verschlägt, konnte schnell geklärt werden. Er wird als Chief Software Architect – Compute Server bei NVIDIA arbeiten. NVIDIA ist kein Mitglied der HSA Foundation, das Arbeitsfeld von Phil Rogers dürfte aber ähnlich sein. Mit NVLink arbeitet NVIDIA derzeit innerhalb der Pascal-Architektur an einer Technologie, die der Arbeitsweise von HSA sehr ähnlich sind. Die Anstellung von Phil Rogers bei NVIDIA kann also als logischer Schritt gesehen werden.

Aktuell hat sich AMD noch nicht näher zum Weggang von Phil Rogers geäußert, diesen nur bestätigt. Aufgrund der Bekanntgabe der Quartalszahlen am morgigen Donnerstag besteht auch eine Sperre hinsichtlich solcher Äußerungen. Gregory Stoner, derzeit Senior Director of Compute Solutions Technology bei AMD, wird wohl den Posten von Rogers übernehmen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
Registriert seit: 29.07.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 311
Zitat Unsere Elite;23948844
Oder Du, denn wenn erstmal AMD weg ist wird das noch deutlicher zu sehen sein.


Intel kann verlangen was ein anderer bereit ist zu zahlen, sagt schon ein altes Sprichwort. Die sind Gewinnorientiert und wollen verkaufen und wenn ein Produkt wenig Mehrleistung bietet oder zu teuer ist dann passiert das "Intel legt erneute schlechte Quartalszahlen vor"

und wenn einer jetzt glaubt AMD sei weg und Intel macht dann höhere Preis um noch schlechtere Quartalszahlen zu zeigen, der sollte lieber kein Unternehmer werden.
#8
Registriert seit: 12.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 654
Genau heigro.
#9
Registriert seit: 26.05.2006
Bern (CH)
Leutnant zur See
Beiträge: 1037
Da merkt man wieder, dass alle News-Seiten den gleichen Mist verzapfen:
Jim Keller kündigt immer, wenn er ein Projekt als abgeschlossen sieht,
um sich neuen Herausvorderungen zu stellen.

Zitat BrennPolster;23948651
amd hat nur noch ein bisschen Desktop Markt für sich allein, und da spielt HSA keine rolle.
Es juckt einfach kein.

So wie ich den Artikel verstanden habe war Phil Rogers nicht wirklich an der Entwicklung Beteiligt sondern war nur der Marketing guru.
ähnlich wie Apple und Steve Jobs.

Ich lass mich auch gerne eines besseren belehren.


AMD ist im Embedded Markt gar nicht schlecht vertreten und da spielt HSA eine grosse Rolle. ;)
#10
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11172
Zitat Shiga;23949572
Da merkt man wieder, dass alle News-Seiten den gleichen Mist verzapfen:
Jim Keller kündigt immer, wenn er ein Projekt als abgeschlossen sieht,
um sich neuen Herausvorderungen zu stellen.

Richtig. Das scheint bei diesem Pprojektleiter auch ähnlich zu sein.
Wird diesmal auch gut im Artikel selbst beschrieben.. der Titel allerdings.. naja..
#11
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29579
Zitat Shiga;23949572
Da merkt man wieder, dass alle News-Seiten den gleichen Mist verzapfen:
Jim Keller kündigt immer, wenn er ein Projekt als abgeschlossen sieht,
um sich neuen Herausvorderungen zu stellen.


Mag richtig sein und ist zumindest bei Jim Keller und vielleicht nun auch bei Phil Rogers so, dass letztgenannter aber zum direkten Konkurrenten NVIDIA geht, kann nicht im Interesse AMDs sein.
#12
customavatars/avatar220193_1.gif
Registriert seit: 29.04.2015

Banned
Beiträge: 965
Zitat Shiga;23949572
AMD ist im Embedded Markt gar nicht schlecht vertreten und da spielt HSA eine grosse Rolle. ;)

alles was man nicht beim blödmarkt kaufen kann existiert bei 99,99% der forenusern eben nicht.
die habne einen eingeschränkten horizont und glauben dann etwas einschätzen zu können^^^
#13
Registriert seit: 04.05.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 135
Zitat ELKINATOR;23950273
alles was man nicht beim blödmarkt kaufen kann existiert bei 99,99% der forenusern eben nicht.
die habne einen eingeschränkten horizont und glauben dann etwas einschätzen zu können^^^


Zum Glück haben wir dich, der sein ganzes Fachwissen nur ausm Saturn gezogen hat.
#14
customavatars/avatar211650_1.gif
Registriert seit: 26.10.2014
Bruchsal
Fregattenkapitän
Beiträge: 2609
Zitat SystemX;23948801
Aha, sehr interessant. Wenn AMD im Nimmerland ist regiert Intel die Preise :D


also quasi wie jetzt schon... Es ist schon richtig was einige hier sagen, AMD spielt weder eine wichtige Rolle im CPU geschäft noch im GPU Geschäft. Beim letzteren ist zwar nicht alle Hoffnung verloren (jedoch absolut keine Alternative zu grün) aber der Zug lange abgefahren...
#15
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11172
Zitat Tazmal29;23953352
Beim letzteren ist zwar nicht alle Hoffnung verloren (jedoch absolut keine Alternative zu grün)

Dass du mal wieder sowas ablassen musstest, war ja klar ;)
#16
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Zitat Tazmal29;23953352
Beim letzteren ist zwar nicht alle Hoffnung verloren (jedoch absolut keine Alternative zu grün) aber der Zug lange abgefahren...


Erklär mal bitte in welcher Hinsicht AMD GPUs keine Alternative zu NVIDIA sind? Sie stehen dem NVIDIA Pendant in nichts nach, mit Ausnahme des Stromverbrauchs. Dafür sind sie idR etwas günstiger. Bei 2 Jahren sehr intensiver Gaming Nutzung kann ein NVIDIA User denn Break Even Punkt erreichen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]