> > > > NVIDIA: Klage gegen Samsung und Qualcomm zurückgewiesen

NVIDIA: Klage gegen Samsung und Qualcomm zurückgewiesen

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Die US-Handelskommission ITC (International Trade Commission) hat in einem ersten Schritt die Klage von NVIDIA gegen Samsung und Qualcomm zurückgewiesen. Eingereicht wurde die Klage Anfang September 2014, im Frühjahr nahm das Verfahren eine erste Hürde, in dem die Ansprüche zugesprochen wurden. Das Gericht in den USA urteilte nun aber, dass gegen zwei Patente gar nicht verstoßen wurde und ein weiteres gar nicht gültig sei. Allerdings ist zunächst einmal nur die Rede von drei Patenten, betroffen und in der Klage inbegriffen sind aber insgesamt sieben Patente. Damit sieht auch NVIDIA die aktuelle Entscheidung nur als kleinen Schritt in einem längeren Prozess. Eine Prüfung vor einer sechsköpfigen Kommision soll nun klären, ob das US-Patentamt bei der Zusprechung der Patente eventuell einen Fehler gemacht hat. Der Rechtsstreit dürfte sich also noch etwas hinziehen.

Hintergrund zur Klage

Ausschnitt aus der News zur Klage von NVIDIA:

"Wie auch im Mobilfunksegment ist auch der GPU-Markt mit Kreuzlizenzen überzogen. Die großen Player am Markt sichern sich gegenseitig die Nutzung bestimmter Technologien zu und zahlen sich dafür einen gewissen Betrag aus. NVIDIA ist in diesem Bereich der Big-Player, gefolgt von AMD und Intel. Im mobilen Bereich aber sind deutlich mehr Parteien vertreten, hier sind die Fronten noch nicht festgefahren und so trauen sich Hersteller auch an Herangehensweisen, die sonst keinesfalls in Betracht kämen. Gerne einmal wird dann auch über Patente hinweggesehen bzw. versucht dies als eigene Technologien und Ideen zu verkaufen. Für den Patentinhaber ist es hier auch deutlich schwieriger die Verantwortung zuzusprechen. So lizensiert PowerVR seine GPU an MediaTek und diese produzieren die SoCs wiederum für HTC.

Ähnlich kompliziert ist die Situation wohl auch zwischen NVIDIA, Qualcomm und Samsung. NVIDIA greift sowohl Samsung direkt an, da diese die Endgeräte anbieten und eigene SoCs fertigen, aber auch Qualcomm steht für seine SoCs bzw. den dort verbauten GPU-Part am Pranger. Die betroffenen Patente reichen bis in die Ära zurück, als 3dfx noch ein eigenständiges Unternehmen war. NVIDIA hat 3dfx mitsamt aller Patente aufgekauft und ist daher Eigentümer dieser Patente. Ein Beispiel ist das Patent "063 Patent", welches eine Methode beschreibt einen Prozessor visuell zu testen. Das damals eingereichte Patente beschrieb eine grundsätzliche Methode dazu. Heutzutage wird jede GPU in gewisser Art und Weise visuell geprüft, betroffen sind also eigentliche alle so hergestellten bzw. geprüften Chips.

Warum NVIDIA nun vor Gericht ziehen möchte, ist weniger kompliziert. Seit zwei Jahren befand man sich mit Qualcomm und Samsung in Gesprächen für eine Lizensierung der angesprochenen Patente. Allerdings wollten weder Samsung noch Qualcomm die Bedingungen akzeptieren und so blieb NVIDIA nur die Wahl vor Gericht zu ziehen. Als Argumentation für eine bewusste Missachtung der Patente könnte NVIDIA nun anführen, dass beiden Unternehmen aufgrund der Verhandlungen bekannt sein musste, dass sie vermutlich gegen ein oder mehrere Patente verstoßen. Offenbar stritten sich auch Qualcomm und Samsung, wer nun eigentlich zuständig sei eine Lizensierung mit NVIDIA zu vereinbaren."

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Leutnant zur See
Beiträge: 1117
gegenargument: NV verlangt das Vielfache von dem was andere verlangen. blahblahblah - am Ende wird man sich dann einigen sobald die Anwaltskosten den halben Streitwert erreicht haben.
#2
customavatars/avatar220193_1.gif
Registriert seit: 29.04.2015

Banned
Beiträge: 965
zu dieser zeit hat NVIDIA auch versucht die Kepler-IP an andere hersteller zu lizenzieren.
die klage war wohl nur ein versuch der einschüchterung und man wollte Samsung daran hindern eigene GPUs zu entwickeln.

NVIDIA ist der ewige verlierer und HSA wird gerade zu einer funktionierenden plattform!

MediaTek hat GCN lizenziert.
Samsung hat in 2 Jahren seine eigenen GPUs
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]