> > > > Deutsche Telekom übernimmt 7.700 Mobilfunkstandorte von Telefónica

Deutsche Telekom übernimmt 7.700 Mobilfunkstandorte von Telefónica

Veröffentlicht am: von

telefonicaBedingt durch die Übernahme von E-Plus hat Telefónica Deutschland derzeit mit Überkapazitäten zu kämpfen. Denn nicht selten befinden sich Mobilfunkanlagen der ehemals konkurrierenden Anbieter in unmittelbarer Nähe zueinander. Um dies zu ändern, werden nun 7.700 solcher Standorte an die Deutsche Telekom veräußert.

Zum Preis gibt es keine Angaben, die Erlöse dürften sich jedoch im Rahmen dessen bewegen, den Telefónica erwartet hat – sie seien „in den bereits kommunizierten Synergieerwartungen im Zuge der Netzintegration enthalten“.

Aber auch der Einsatz der Mittel steht bereits fest. Denn diese sollen in den weiteren Ausbau des LTE-Netzes investiert werden, schließlich will man bis Ende 2016 90 Prozent der deutschen Haushalte mit dem schnellen Mobilfunkstandard versorgen können. In erster Linie geht es dabei um die Schaffung weiterer Kapazitäten im 800-MHz-Band. Nötig ist dies, da E-Plus in der Vergangenheit vor allem im Bereich von 2.600 MHz aktiv war, was für dicht besiedelte Gebiete von Vorteil, in eher ländlichen Gebieten aber ein Nachteil ist. Am Ende, so Telefónica, sollen rund 25.000 Mobilfunkstandorte übrig bleiben, um die Kunden ausreichend zu versorgen.

Die Deutsche Telekom will das Geschäft ihrerseits ebenfalls für eine bessere LTE-Versorgung nutzen. Konkreter wird das Unternehmen in seiner Stellungnahme nicht.

Beide Seiten betonen jedoch, dass durch den Verkauf Kosten gespart werden können. Denn einerseits müsste Telefónica den Abbau der überflüssigen Standorte nicht zahlen, gleichzeitig könne sich die Deutsche Telekom die Installation neuer Anlagen sparen. Um welche Anlagen es sich genau handelt, geht aus der Ankündigung nicht hervor, in erster Linie seien jedoch Funkmasten auf Dächern betroffen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
Hoffentlich ist es nicht spürbar!
#2
customavatars/avatar132702_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Erst mal Werbung machen mit "2 Netze sind schneller, besser, blah" und dann elegant ein Viertel der Masten an die Konkurrenz verscherbeln.
#3
customavatars/avatar22546_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005
Thüringen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5388
Die Menschheit funk sich Krank auf lange sicht.
#4
customavatars/avatar171234_1.gif
Registriert seit: 08.03.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 813
Zitat Mayk-Freak;23690230
Die Menschheit funk sich Krank auf lange sicht.


Dazu gibt es soweit ich weiß keine eindeutige Studie.

Aber könnte man ja mit mehr Sendemasten lösen.
(Halbierung der Distanz resultiert in Viertelung der Sendeleistung bei gleicher Empfangsqualität in der Mitte)
#5
Registriert seit: 08.05.2014
Main-Tauber-Kreis
Matrose
Beiträge: 17
Zitat
Nötig ist dies, da E-Plus in der Vergangenheit vor allem im Bereich von 2.600 MHz aktiv war


Ausschließlich wäre die richtigere Formulierung: E-Plus hatte keine Frequenzen für 800 MHz ersteigert.
#6
customavatars/avatar92179_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Bayern
Stabsgefreiter
Beiträge: 262
Klingt nach einer Win-Win Situation für alle.

Verständlich, wenn (beispielsweise) auf einem Hausdach E-Plus UND O2 installiert ist, dass man nur einen Mast braucht.

Telekom kann noch besser ausbauen, O2 kann endlich mal ordentlich LTE ausbauen.

Sollten sie nur annähernd eine LTE Abdeckung wie D1 oder D2 hinbekommen, müsste das lila T und das rote V rein theoretisch mit den Preisen nach unten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]