> > > > Amazon liefert mit der U-Bahn

Amazon liefert mit der U-Bahn

Veröffentlicht am: von

amazonAmazon arbeitet weiter daran, seine Pakete schnell dem Kunden zukommen zu lassen. Letztes Jahr stand die Lieferung per Drohne im Gespräch. Eine derartige Lieferung ist im Moment jedoch noch nicht durchführbar, da der Einsatz von Drohnen ohne Sichtkontakt zum Flugobjekt durch die US-Luftfahrtbehörde untersagt wurde. Vor kurzem testete Amazon daher in einem Pilotprojekt zusammen mit DHL und Audi die Lieferung in den Kofferraum von teilnehmenden Wagen. Da diese Lösung nicht immer praktikabel ist, befindet sich Amazon weiter auf der Suche nach neuen Lösungen, damit Pakete schnellstmöglich den Kunden erreichen.

Erst im vergangenen Dezember hatte Amazon das Programm namens Prime Now ins Leben gerufen. Dafür berechtigt sind Nutzer, die für 99 US-Dollar pro Jahr ein Amazon-Prime-Konto abgeschlossen und ebenfalls eine entsprechende App installiert haben. Die App ist für iOS und Android verfügbar. Damit können sich Kunden bestimmte Waren innerhalb von einer Stunde liefern lassen. Für diesen Schnelllieferservice wird eine Zusatzgebühr von knapp 8 US-Dollar fällig. Im Programm von Prime Now stehen neben Hygieneartikeln wie Toilettenpapier auch elektronische Geräte, Spielzeug und Lebensmittel. Eine Lieferung innerhalb von zwei Stunden ist hingegen zuzahlungsfrei.

In New York City geht es deshalb für die Pakete nicht in die Höhe, sondern in die Tiefe. Die Kuriere fahren dort nun U-Bahn, um dem starken Verkehrsaufkommen auf den Straßen der Metropole zu entgehen und die beworbenen kurzen Lieferzeiten einhalten zu können. „In Manhattan fahren unsere Auslieferer Rad, sie laufen zu Fuß oder nutzen den öffentlichen Nahverkehr", sagte kürzlich ein Amazon-Vertreter der Financial Times. Auf Lieferwagen werde nur bei sperrigen Geräten wie beispielsweise Flachbildfernsehern ausgewichen.

Das Programm ist aber nur sehr begrenzt verfügbar. Von Prime Now profitieren zum jetzigen Zeitpunkt nur bestimmte Regionen in Brooklyn, Manhattan und Miami. Damit tritt Amazon in Konkurrenz zu anderen lokalen Schnelllieferdiensten, die ebenfalls zu Fuß, per Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln ausliefern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3583
weiter so!
#2
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007

​​
Beiträge: 13256
Ziemliches Kontrastprogramm, eben noch Drohne, jetzt U-Bahn...
#3
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 649
Das wird für die Amazon Belegschaft wohl weniger schön sein.
#4
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4788
Und wenn die U-Bahn zur DB gehört? Da kannst lang auf dein Paket warten :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]