> > > > Amazon liefert mit der U-Bahn

Amazon liefert mit der U-Bahn

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonAmazon arbeitet weiter daran, seine Pakete schnell dem Kunden zukommen zu lassen. Letztes Jahr stand die Lieferung per Drohne im Gespräch. Eine derartige Lieferung ist im Moment jedoch noch nicht durchführbar, da der Einsatz von Drohnen ohne Sichtkontakt zum Flugobjekt durch die US-Luftfahrtbehörde untersagt wurde. Vor kurzem testete Amazon daher in einem Pilotprojekt zusammen mit DHL und Audi die Lieferung in den Kofferraum von teilnehmenden Wagen. Da diese Lösung nicht immer praktikabel ist, befindet sich Amazon weiter auf der Suche nach neuen Lösungen, damit Pakete schnellstmöglich den Kunden erreichen.

Erst im vergangenen Dezember hatte Amazon das Programm namens Prime Now ins Leben gerufen. Dafür berechtigt sind Nutzer, die für 99 US-Dollar pro Jahr ein Amazon-Prime-Konto abgeschlossen und ebenfalls eine entsprechende App installiert haben. Die App ist für iOS und Android verfügbar. Damit können sich Kunden bestimmte Waren innerhalb von einer Stunde liefern lassen. Für diesen Schnelllieferservice wird eine Zusatzgebühr von knapp 8 US-Dollar fällig. Im Programm von Prime Now stehen neben Hygieneartikeln wie Toilettenpapier auch elektronische Geräte, Spielzeug und Lebensmittel. Eine Lieferung innerhalb von zwei Stunden ist hingegen zuzahlungsfrei.

In New York City geht es deshalb für die Pakete nicht in die Höhe, sondern in die Tiefe. Die Kuriere fahren dort nun U-Bahn, um dem starken Verkehrsaufkommen auf den Straßen der Metropole zu entgehen und die beworbenen kurzen Lieferzeiten einhalten zu können. „In Manhattan fahren unsere Auslieferer Rad, sie laufen zu Fuß oder nutzen den öffentlichen Nahverkehr", sagte kürzlich ein Amazon-Vertreter der Financial Times. Auf Lieferwagen werde nur bei sperrigen Geräten wie beispielsweise Flachbildfernsehern ausgewichen.

Das Programm ist aber nur sehr begrenzt verfügbar. Von Prime Now profitieren zum jetzigen Zeitpunkt nur bestimmte Regionen in Brooklyn, Manhattan und Miami. Damit tritt Amazon in Konkurrenz zu anderen lokalen Schnelllieferdiensten, die ebenfalls zu Fuß, per Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln ausliefern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3474
weiter so!
#2
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007

Dschungelcamper
Beiträge: 12949
Ziemliches Kontrastprogramm, eben noch Drohne, jetzt U-Bahn...
#3
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 571
Das wird für die Amazon Belegschaft wohl weniger schön sein.
#4
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4633
Und wenn die U-Bahn zur DB gehört? Da kannst lang auf dein Paket warten :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]