1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Amazon liefert mit der U-Bahn

Amazon liefert mit der U-Bahn

Veröffentlicht am: von

amazonAmazon arbeitet weiter daran, seine Pakete schnell dem Kunden zukommen zu lassen. Letztes Jahr stand die Lieferung per Drohne im Gespräch. Eine derartige Lieferung ist im Moment jedoch noch nicht durchführbar, da der Einsatz von Drohnen ohne Sichtkontakt zum Flugobjekt durch die US-Luftfahrtbehörde untersagt wurde. Vor kurzem testete Amazon daher in einem Pilotprojekt zusammen mit DHL und Audi die Lieferung in den Kofferraum von teilnehmenden Wagen. Da diese Lösung nicht immer praktikabel ist, befindet sich Amazon weiter auf der Suche nach neuen Lösungen, damit Pakete schnellstmöglich den Kunden erreichen.

Erst im vergangenen Dezember hatte Amazon das Programm namens Prime Now ins Leben gerufen. Dafür berechtigt sind Nutzer, die für 99 US-Dollar pro Jahr ein Amazon-Prime-Konto abgeschlossen und ebenfalls eine entsprechende App installiert haben. Die App ist für iOS und Android verfügbar. Damit können sich Kunden bestimmte Waren innerhalb von einer Stunde liefern lassen. Für diesen Schnelllieferservice wird eine Zusatzgebühr von knapp 8 US-Dollar fällig. Im Programm von Prime Now stehen neben Hygieneartikeln wie Toilettenpapier auch elektronische Geräte, Spielzeug und Lebensmittel. Eine Lieferung innerhalb von zwei Stunden ist hingegen zuzahlungsfrei.

In New York City geht es deshalb für die Pakete nicht in die Höhe, sondern in die Tiefe. Die Kuriere fahren dort nun U-Bahn, um dem starken Verkehrsaufkommen auf den Straßen der Metropole zu entgehen und die beworbenen kurzen Lieferzeiten einhalten zu können. „In Manhattan fahren unsere Auslieferer Rad, sie laufen zu Fuß oder nutzen den öffentlichen Nahverkehr", sagte kürzlich ein Amazon-Vertreter der Financial Times. Auf Lieferwagen werde nur bei sperrigen Geräten wie beispielsweise Flachbildfernsehern ausgewichen.

Das Programm ist aber nur sehr begrenzt verfügbar. Von Prime Now profitieren zum jetzigen Zeitpunkt nur bestimmte Regionen in Brooklyn, Manhattan und Miami. Damit tritt Amazon in Konkurrenz zu anderen lokalen Schnelllieferdiensten, die ebenfalls zu Fuß, per Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln ausliefern.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]