> > > > Amazon liefert mit der U-Bahn

Amazon liefert mit der U-Bahn

Veröffentlicht am: von

amazonAmazon arbeitet weiter daran, seine Pakete schnell dem Kunden zukommen zu lassen. Letztes Jahr stand die Lieferung per Drohne im Gespräch. Eine derartige Lieferung ist im Moment jedoch noch nicht durchführbar, da der Einsatz von Drohnen ohne Sichtkontakt zum Flugobjekt durch die US-Luftfahrtbehörde untersagt wurde. Vor kurzem testete Amazon daher in einem Pilotprojekt zusammen mit DHL und Audi die Lieferung in den Kofferraum von teilnehmenden Wagen. Da diese Lösung nicht immer praktikabel ist, befindet sich Amazon weiter auf der Suche nach neuen Lösungen, damit Pakete schnellstmöglich den Kunden erreichen.

Erst im vergangenen Dezember hatte Amazon das Programm namens Prime Now ins Leben gerufen. Dafür berechtigt sind Nutzer, die für 99 US-Dollar pro Jahr ein Amazon-Prime-Konto abgeschlossen und ebenfalls eine entsprechende App installiert haben. Die App ist für iOS und Android verfügbar. Damit können sich Kunden bestimmte Waren innerhalb von einer Stunde liefern lassen. Für diesen Schnelllieferservice wird eine Zusatzgebühr von knapp 8 US-Dollar fällig. Im Programm von Prime Now stehen neben Hygieneartikeln wie Toilettenpapier auch elektronische Geräte, Spielzeug und Lebensmittel. Eine Lieferung innerhalb von zwei Stunden ist hingegen zuzahlungsfrei.

In New York City geht es deshalb für die Pakete nicht in die Höhe, sondern in die Tiefe. Die Kuriere fahren dort nun U-Bahn, um dem starken Verkehrsaufkommen auf den Straßen der Metropole zu entgehen und die beworbenen kurzen Lieferzeiten einhalten zu können. „In Manhattan fahren unsere Auslieferer Rad, sie laufen zu Fuß oder nutzen den öffentlichen Nahverkehr", sagte kürzlich ein Amazon-Vertreter der Financial Times. Auf Lieferwagen werde nur bei sperrigen Geräten wie beispielsweise Flachbildfernsehern ausgewichen.

Das Programm ist aber nur sehr begrenzt verfügbar. Von Prime Now profitieren zum jetzigen Zeitpunkt nur bestimmte Regionen in Brooklyn, Manhattan und Miami. Damit tritt Amazon in Konkurrenz zu anderen lokalen Schnelllieferdiensten, die ebenfalls zu Fuß, per Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln ausliefern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3787
weiter so!
#2
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14207
Ziemliches Kontrastprogramm, eben noch Drohne, jetzt U-Bahn...
#3
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1305
Das wird für die Amazon Belegschaft wohl weniger schön sein.
#4
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4994
Und wenn die U-Bahn zur DB gehört? Da kannst lang auf dein Paket warten :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]