> > > > Google soll morgen mit eigenem Mobilfunkangebot in den USA starten (Update)

Google soll morgen mit eigenem Mobilfunkangebot in den USA starten (Update)

Veröffentlicht am: von

google fiBereits im Januar berichtete das Wall Street Journal, dass Google in den USA den Start eines eigenen Mobilfunkangebotes plane. Noch unklar aber war bisher, wie genau das Angebot aussehen werde und welche Geräte das Angebot werden nutzen können. Erneut hat das Wall Street Journal dazu einige Informationen. Bereits am 23. April, also morgen, will Google das entsprechende Angebot ankündigen.

Google wird dabei keine Hardware für den Aufbau des Mobilfunknetzes aufstellen. Vielmehr wird man ein virtueller Mobilfunkanbieter, der die bestehende Infrastruktur anderer Anbieter verwendet. Als Partner hat Google dazu offenbar T-Mobile und Sprint auserkoren. Allerdings wird das Angebot nicht gleich breit gestreut starten, sondern beschränkt sich alleine schon bei der Auswahl der Hardware auf das Nexus 6. Der Wechsel zwischen dem Mobilfunknetz von T-Mobile und Sprint erfolgt automatisch, je nachdem welches Netz gerade das bessere ist.

Weitestgehend unklar war und ist bisher noch, wie das Angebot an Tarifen aussehen wird. Laut dem WSJ versucht Google hier einen eigenen Ansatz und rechnet nur das Datenvolumen pro Monat ab. Genauer gesagt soll der Kunde auch nur das Datenvolumen bezahlen, das er auch wirklich verbraucht hat. Unklar ist dabei aber noch, in welchen Größeneinheiten und Volumenschritten die Abrechnung erfolgen soll. Damit möglichst alle Aktivitäten auch über das Datenvolumen und nicht die klassischen Telefonservices (Telefongespräche und SMS) laufen, routet Google (wenn die Verbindungsqualität dies zulässt) alle Anrufe und die Datennutzung über die eigenen Datenverbindung oder verfügbare WLAN-Netzwerke. Genaue Details zum Angebot stehen aber wie gesagt noch aus und werden zur morgigen Ankündigung seitens Google erwartet.

Ein Einstieg und ein solches Angebot von Google soll vermutlich vor allem dazu führen, dass die etablierten Mobilfunkanbieter aufgeweckt werden und der recht statischen Markt wiederbelebt wird. Auch Apple werden bereits seit Jahren entsprechende Ambitionen nachgesagt. Google versucht sich bei der Versorgung aber auch in einem eigenen Glasfasernetz, welches in einigen wenigen Städten in den USA verfügbar ist und auch eine Internetversorgung via Höhenballons steht in den Startlöchern.

Update:

Google hat das Projekt Fi nun offiziell angekündigt. Darin arbeitet man mit Sprint und T-Mobile zusammen, um den oben erwähnten Service anbieten zu können. Mit dem Projekt Fi will Google vor allem die Zusammenarbeit zwischen WLAN-Netzwerken und Mobilfunknetzwerken erproben und verbessern. Daher auch die enge Bindung an das Nexus 6 bzw. die darauf befindliche Software. Das eigene Betriebssystem muss ebenso abgestimmt werden, wie die Hardware oder die Dienste der Mobilfunkanbieter. Besonders wichtig ist dabei das Handover beim Wechsel zwischen den Netzen, egal ob nun zwischen LTE und LTE oder WLAN zu LTE und umgekehrt. In offenen WLAN-Hotspots stellt Google die Sicherheit der Daten über eine verschlüsselte Verbindung sicher. Die technischen Hintergründe erläutert Google auf seiner Produktseite.

Google Projekt Fi
Google Projekt Fi

Ebenfalls aufgehoben werden soll die Bindung der Telefonnummer an eine SIM-Karte oder ein Telefon. Die eigene Telefonnummer wird zukünftig an das Google-Konto gebunden und kann mit dem Account auch auf andere Geräte wechseln. Welche Möglichkeiten sich daraus ergeben und wo die Vorteile für den Benutzer liegen sollen, beschreibt Google ebenfalls auf seiner Produktseite.

Bei den Tarifen geht Google ebenfalls eigene Wege. Für 20 US-Dollar im Monat bekommt der Kunde alle Basis-Features wie Gespräche, SMS, WiFi-Tethering und ein optionales Roaming in 120 Ländern. Datendienste rechnet Google mit 10 US-Dollar pro GB ab. 1 GB kosten also 10 US-Dollar, 2 GB werden für 20 US-Dollar angeboten, 3 GB kosten 30 US-Dollar usw. Da sich der eigenen Datenverbrauch nicht immer abschätzen lässt, bezahlt man auch nur das Datenvolumen, das wirklich verbraucht wurde. Werden von 3 GB also nur 1,4 GB verwendet, bekommt der Kunde die 16 US-Dollar für das nicht genutzte Datenvolumen zurück. Auch zu den Tarifen hat Google eine eigene Produktseite erstellt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Wenn alles über das Internet geroutet wird kann man Telefonie in mit Edge versorgten Gebieten vergessen. Auch wäre die Latenz bei Telefonie bei Edge und UMTS wenig zufriedenstellend
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30953
Da gehört natürlich noch die Einschränkung mit dazu, dass dies nur bei entsprechender Verbindungsqualität möglich ist.
#3
Registriert seit: 13.07.2014
Graz
Obergefreiter
Beiträge: 70
Zitat iToms;23409980
Wenn alles über das Internet geroutet wird kann man Telefonie in mit Edge versorgten Gebieten vergessen.


Im Amiland eher das geringere Problem, in Deutschland natürlich unmöglich
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]