> > > > BMW produziert nicht genügend Hybrid-Fahrzeuge

BMW produziert nicht genügend Hybrid-Fahrzeuge

Veröffentlicht am: von

bmwAuf einer Pressekonferenz hat sich BMW erstmals ausführlicher zu den Verkaufszahlen seiner Hybrid-Fahrzeuge i3 und i8 geäußert. Auch wenn die deutsche Politik ambitionierte Ziele für die Elektromobilität verkündet hat und die Industrie diese weit verfehlt, hält man bei BMW an den selbstgesteckten Zielen fest. Besonders stark scheint dabei die Nachfrage nach dem i3 zu sein, der sich in Ländern wie Norwegen und dem US-Bundesstaat Kalifornien aufgrund staatlicher Förderprojekte besonders gut verkauft. Teilweise werden hier die Steuern komplett erlassen, was den Preis der Fahrzeuge deutlich attraktiver macht.

BMW i8
BMW i8

Seit der ersten Auslieferung im Sommer 2014 hat BMW 1.741 i8 ausgeliefert. Aufgrund der Nachfrage habe man die Produktionskapazitäten verdoppelt und könne aktuell 20 Autos pro Tag im Werk in Leipzig fertigen. Aktuell reiche aber auch dies nicht aus und so ist die Wartezeit inzwischen auf 4,5 Monate angewachsen. Alleine schon aufgrund des Preises verkauft sich der i3 deutlich besser, spricht aber auch eine andere Zielgruppe an. 16.052 BMW i3 wurden bisher ausgeliefert und eine Großzahl eben in starke Märkte wie Norwegen, die USA und China.

Der Vergleich zur Konkurrenz stellt sich wie folgt dar: Tesla konnte im vergangenen Jahr 35.000 Model S an den Mann bringen und zur gleichen Zeit verkaufte Chevy 19.000 Volt, der in Deutschland als Opel Ampera geführt wird. Die asiatischen Autobauer sind gewohnt stark und so konnte Nissan alleine 30.000 Modelle seines Leaf verkaufen.

BMW i8
BMW i8

Um den Absatz weiter anzukurbeln sieht sich BMW natürlich primär selbst in der Pflicht und mit den beiden i-Modellen haben man bereits viel gelernt. Vor 2020 sollen aber keine neuen Elektrofahrzeuge erscheinen, allenfalls weitere Plug-in-Hybridableger für die klassische Modellpalette stellte man in Aussicht. Zusätzlichen Schwung erhofft sich BMW auch von der eigenen Mietflotte DriveNow. Diese startet in London und soll im Mai auf San Francisco ausgeweitet werden. Für den Juli stehen dann die deutschen Städte Berlin, Hamburg und München auf dem Plan.

Hintergrund zum Antrieb des BMW i8 und i3

BMW verwendet im BMW i8 einen sogenannten Hybrid-Antrieb. Dieser vereint einen Elektroantrieb mit einem Verbrennungsmotor. An der Vorderachse befindet sich der Elektromotor mit 96 kW (131 PS). Die Hinterachse wird dagegen von einem TwinPower Turbo 1,5-Liter-3-Zylinder-Benzinmotor mit 170 kW (231 PS) angetrieben und leistet ein Drehmoment von bis zu 320 Nm. Zusammen beschleunigen die beiden Motoren den BMW i8 in 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. BMW gibt einen Verbrauch von nur 2,1 l auf 100 km - dies gilt aber sicherlich nur bei extrem bewusster Fahrweise. Der niedrige Verbrauch wird nicht nur durch den Antrieb erreicht, sondern auch durch die Verwendung von Karbon als Karosserie-Material und durch das aerodynamische Design. Die Gesamtreichweite wird von BMW mit bis zu 600 km angegeben.

BMW i8
BMW i8

Im Vergleich zum i8 verwendet der i3 nur Elektromotoren und kommt damit auf eine Leistung von 125 kW (170 PS) und ein Drehmoment von 250 Nm. Von 0 auf 60 km/h beschleunigt der BMW i3 in unter vier Sekunden, die 100 km/h sind in nur 7,2 Sekunden erreicht. BMW gibt eine Reichweite von bis zu 160 km an - per Reichweitenextender sollen bis zu 300 km möglich sein. Dabei handelt es sich wiederum um eine Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor. Dieser Reichweitenextender treibt das Fahrzeug nicht direkt an, sondern lädt die Batterien wieder auf.

Auch wenn ein BMW i8 bereits nicht mit der sonst üblichen Optik daher kommt, können auch hier noch weitere Veränderungen vorgenommen werden, wie NVIDIA auf der GPU Technology Conference zeigte. Dabei wurde ein i8 im Armaturenbrett angepasst und mit einem neuen Display-Steuermodul versehen. Eigene Erfahrungen mit dem BMW i3 konnten wir auf der letztjährigen CES in Las Vegas sammeln.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (22)

#13
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1745
ist halt schwierig -> Hybrid kostet mehr als vergleichbare konventionelle Motoren, verschutzt die Umwelt um ein vielfaches (Batterie Herstellung)
Rein elektrisch ist der noch größere Schwachsinn, da niemand ne Garantie auf die Batterie in x Jahren gibt, und die Ladezyklen zu lange dauern, der Preis immer noch gesalzen ist...

Und nein "Freude" kommt auch bei nem Tesla nicht auf, klar schiebt ein Stromer vom Stand weg ganz ordentlich, nur sind die Dinger zu schwer, und das Gewicht macht die Dynamik zunichte -> jeder der ne Elise/SuperSeven bewegt hat weiß wovon ich spreche ;)
#14
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Fregattenkapitän
Beiträge: 2577
Zitat Hovac;23345304
Der E Golf sieht kein bisschen anders aus als der normale Golf VII, ne blaue Zierleiste und das wars.
Die Benziner sind nur einfach immer deutlich günstiger, auch bei 12 Jahren Nutzung, das ist wohl der Grund.


Ein Golf E ist also Benchmark? Du weisst schon, dass alle Deutschen E-Modelle nur Placebo sind. der I3 ist Konsequent auf Elektro getrimmt und er sieht ungewöhnlich aber auch Innovativ aus und ist es auch. Der Verkappte Golf ist ebenso wenig E-Auto wie ein SUV mit Hybrid plötzlich Umweltfreundlich ist
Chevrolet Volt, Tesla, und eben auch Prius, das sind Alltagstaugliche E-Autos die auch mehr als nur Placebo sind. 50km Elektrisch ist ja wohl ein schlechter Scherz. Aber Deutschland der Wirtschaft ;)
#15
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Fregattenkapitän
Beiträge: 3038
Wo ist denn der E-Golf schlechter wie der Chevrolet Volt?
#16
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1466
Zitat TCS;23345666
ist halt schwierig -> Hybrid kostet mehr als vergleichbare konventionelle Motoren, verschutzt die Umwelt um ein vielfaches (Batterie Herstellung)
Rein elektrisch ist der noch größere Schwachsinn, da niemand ne Garantie auf die Batterie in x Jahren gibt, und die Ladezyklen zu lange dauern, der Preis immer noch gesalzen ist...

Und nein "Freude" kommt auch bei nem Tesla nicht auf, klar schiebt ein Stromer vom Stand weg ganz ordentlich, nur sind die Dinger zu schwer, und das Gewicht macht die Dynamik zunichte -> jeder der ne Elise/SuperSeven bewegt hat weiß wovon ich spreche ;)


Tesla gibt ne 8 Jährige Garantie auf die Batterie. Und das reicht mMn völlig aus. Wer kauft sich jetzt einen Tesla und fährt den in über 8 Jahren noch?
#17
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1939
Zitat c2ash;23345049
Die Zukunft der Elektroautos liegt mMn in der Wasserstofftechnik. Batterien sind immer schwer, egal ob geladen oder nicht. Beim Wasserstoffauto muss nur der Tank sicher konstruiert werden und Wasserstoff ist unbegrenzt vorhanden und dazu muss man keine Minerale wie Lithium in den armen Ländern aus dem Boden holen. Und man kann auf einen teuren Batteriewechsel verzichten, bzw. die Mietgebühren. Leute mit Solarzellen auf dem Dach mit entsprechenden Geräten, könnten den Wasserstoff quasi selber herstellen. Oder man könnte an kleine Minitankstellen denken, die sich mehrere hunderte Leute in einer Ortschaft teilen und jeder Teilhaber daran kostenlos tanken kann. Toyota geht mit Wasserstofftechnik ja wieder voran und bringt mit dem Mirai ein Serienfahrzeug auf den Markt. Ich denke die machen es richtig...mal wieder. Und die deutsche Autoindustrie ruht sich wieder mal auf ihren Loorbeeren aus.


+1, in 100 Jahren haben wir dann nicht nur unser ganzes Erdöl und Erdgas verbraucht, sondern auch sämtliche Seltene Erden. Für Wasserstoff braucht man theoretisch nicht einmal einen neuen Antrieb zu bauen, da man diesen auch zu Gas wandeln kann. Problem gelöst :fresse:
#18
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Zitat coolnik;23346643
+1, in 100 Jahren haben wir dann nicht nur unser ganzes Erdöl und Erdgas verbraucht, sondern auch sämtliche Seltene Erden. Für Wasserstoff braucht man theoretisch nicht einmal einen neuen Antrieb zu bauen, da man diesen auch zu Gas wandeln kann. Problem gelöst :fresse:

Naja, ganz so einfach ist das nicht. Für die Membrane und die Anoden/Kathoden von Brennstoffzellen braucht man auch bestimmte nicht ganz übliche Materialien. Unendlich halten sie auch nicht. Jedenfalls hat meine experimentelle, bidirektionale Wasserstoffzelle (aus einem Kosmos Bausatz) nach rund 2 Jahren, den Geist aufgegeben :( Könnte allerdings daran liegen dass ich sie nicht immer mit destiliertem Wasser genutzt habe...
Sie ist jedoch recyclebar, aber das gilt übrigens auch für Baterien! Das Lithium darin wird ja nicht gespalten, oder sonstwas.
Problem mit Wasserstoff ist leider, dass der Aufbau einer versorgenden Infrastruktur, noch schwieriger wird/würde als nur mit Elektrizität.
Außer man entwicklet solch effiziente und kostengünstige Generatoren dass man sich auch zuhause in die Garage einen Generator stellen kann. Das sehe ich aber als schwierig an, da ein enormer Druck notwendig ist um den Wasserstoff zu verflüssigen.
#19
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3387
Zitat NuclearVirus;23346293
Tesla gibt ne 8 Jährige Garantie auf die Batterie. Und das reicht mMn völlig aus. Wer kauft sich jetzt einen Tesla und fährt den in über 8 Jahren noch?


Dann ist halt die Garantie von der Batterie vorbei, na und? Kommt halt ne neue rein, wenn auch auf Eigenkosten. Mit dem Geld was nicht für Ersatzteile raus geht in der Zeit lässt sich die auch gleich wieder finanzieren.
#20
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2051
Warum gibts hier nochmal Auto-News?
#21
customavatars/avatar82032_1.gif
Registriert seit: 09.01.2008
Erlangen
Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Zitat Unrockstar;23345858
Chevrolet Volt, Tesla, und eben auch Prius, das sind Alltagstaugliche E-Autos die auch mehr als nur Placebo sind. 50km Elektrisch ist ja wohl ein schlechter Scherz. Aber Deutschland der Wirtschaft ;)


dir ist schon bewusst, wie weit die beiden fett-markierten autos rein elektrisch fahren können?
das sind keine e-autos, das sind hybride...
#22
customavatars/avatar31092_1.gif
Registriert seit: 09.12.2005
nähe Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1214
elektroautos sind ineffizient und schädlicher als konventionelle fahrzeuge. das ganze ist nur die ökowahn politik.
diese schrottautos verkaufen sich auch nur weil sie durch steuern subventioniert werden in califonien und norwegen. für die die nicht wissen was subvention heisst - man nimmt den mensch ihr geld weg und steckt es in ineffizieten projekte die nicht wirtschaftlich sind und genauso wenig umweltfreundlich.
aber ökospinner glaube auch jeden scheiss.

...und strom für die schrottkisten kommt ja aus der steckdose ;)mehr wissen anhänger der klimareligion sowieso nicht. wozu auch!?

Deutsche Regierung und Behörden biegen IPCC-Klimabericht zurecht
http://recentr.com/2013/08/marktwirtschaftliche-energiepolitik-jetzt/
http://recentr.com/2013/04/das-wahlprogramm-der-grunen-2013-und-die-wahrheit/
http://recentr.com/2014/09/dicaprio-der-neue-klimaprediger-bei-den-un-hat-alles-einem-eisberg-zu-verdanken/
http://recentr.com/2014/06/energiepolitik-im-konzeptnebel-vortrag-bei-pdv-veranstaltung-altdorf/
https://www.youtube.com/watch?v=Uweam4dfZrg
https://www.youtube.com/watch?v=S-HiSNZlioU
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]