> > > > eSIM: Vodafone geht auf Konfrontationskurs zu Apple und zur Deutschen Telekom

eSIM: Vodafone geht auf Konfrontationskurs zu Apple und zur Deutschen Telekom

Veröffentlicht am: von

vodafoneIn den USA sowie in Großbritannien hat Apple bereits das Zeitalter der sogenannten eSIM eingeläutet. Dort wird das iPad Air 2 bereits entsprechend ausgestattet, Nutzer können sich dadurch den Gang zum Provider ersparen und problemlos zwischen den Anbietern wechseln. In Deutschland ist die neuartige SIM noch kein Thema, erst im kommenden Jahr soll sie auch hierzulande in ersten Geräten anzutreffen sein.

Allerdings zeichnet sich ein Bruch innerhalb der Mobilfunkbranche ab. Denn nachdem die Deutsche Telekom erst Ende Februar bekannt gab, dass man sich auf den Einsatz vorbereite und sich bereits im November vergangenen Jahres sehr aufgeschlossen gegenüber der eSIM zeigte, hat Vodafone sich nun in knappen Worten sehr kritisch geäußert. Gegenüber der Rheinischen Post erklärte Jan Geldmacher, verantwortlich für Großkunden beim Düsseldorfer Anbieter, dass man auf diesen Zug zumindest vorerst nicht aufspringen werde: „Ich gehe nicht davon aus, dass wir dieses Konzept unterstützen werden.“ Als Grund hierfür führte Geldmacher sowohl den Nutzer als auch die Daten an: „Die Sim-Karte ist Kern unserer Beziehung zum Kunden. Darauf sind häufig extrem wichtige Informationen abgelegt. Also wollen wir an ihr festhalten.

In den USA wird die eSIM bereits genutzt, in Deutschland soll es im kommenden Jahr soweit sein
In den USA wird die eSIM bereits genutzt, in Deutschland soll es im kommenden Jahr soweit sein.

Ob dies zu Problemen mit den Geräteherstellern führen wird, bleibt abzuwarten. Zwar lässt sich das iPad Air 2 auch mit einer herkömmlichen SIM nutzen, mittel- und langfristig gilt es jedoch als sicher, dass der entsprechende Chip in vielen Geräten verbaut wird. Unterstützt ein Provider dies nicht, dürfte er auf dem entsprechenden Gerät nicht nutzbar sein.

Tatsächlich aber dürften die Beweggründe hinter Vodafones Entscheidung andere als behauptet sein. Denn durch die eSIM werden Smartphone- und Tablet-Hersteller in die Lage versetzt, eigene Verträge mit Netzbetreibern abzuschließen. So ist vorstellbar, dass Apple entweder als Großabnehmer Rabatte eingeräumt werden, aber auch der Auftritt als Provider ohne eigenes Netz ist denkbar. In einem solchen Szenario würde der Hersteller Daten- und Minutenkontingente einkaufen und diese in eigenen Tarifen seinen Kunden anbieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10718
Dann wird das ganze noch undurchsichtiger?

Am Ende steckt dahinter irgendein Vorteil für das Unternehmen. Ob das auch ein Vorteil für den Kunden ist bleibt manchmal fraglich...
#2
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1437
Na klar ist das ein Vorteil für das Unternehmen, was denn sonst.
Mit einer eSim wird das wechseln einer Karte schwer wenn man mal im Ausland ist
#3
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 988
eSim...? Nein Danke!

Der Telefon- oder Sim-Wechsel geht mit den physischen Sim-Karten wesentlich einfacher von der Hand und ich hab meine Kontakte immer auf der Sim, egal in welches Gerät ich sie jetzt gleich stecke. Mit der eSim habe ich darüber keine Kontrolle mehr und bei einem etwaigen technischen Defekt bin ich mit einer eSim der Looser, weil ich nicht mehr schnell auf mein altes das Gerät wechseln kann.
#4
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4592
Wenn jemand schon "Geldmacher" heißt... :lol:
#5
customavatars/avatar189120_1.gif
Registriert seit: 25.02.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5305
Vom Namen her passt der Geldmacher zu Vodafone echt wie die Faust aufs Auge. :lol:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]