> > > > eSIM: Vodafone geht auf Konfrontationskurs zu Apple und zur Deutschen Telekom

eSIM: Vodafone geht auf Konfrontationskurs zu Apple und zur Deutschen Telekom

Veröffentlicht am: von

vodafoneIn den USA sowie in Großbritannien hat Apple bereits das Zeitalter der sogenannten eSIM eingeläutet. Dort wird das iPad Air 2 bereits entsprechend ausgestattet, Nutzer können sich dadurch den Gang zum Provider ersparen und problemlos zwischen den Anbietern wechseln. In Deutschland ist die neuartige SIM noch kein Thema, erst im kommenden Jahr soll sie auch hierzulande in ersten Geräten anzutreffen sein.

Allerdings zeichnet sich ein Bruch innerhalb der Mobilfunkbranche ab. Denn nachdem die Deutsche Telekom erst Ende Februar bekannt gab, dass man sich auf den Einsatz vorbereite und sich bereits im November vergangenen Jahres sehr aufgeschlossen gegenüber der eSIM zeigte, hat Vodafone sich nun in knappen Worten sehr kritisch geäußert. Gegenüber der Rheinischen Post erklärte Jan Geldmacher, verantwortlich für Großkunden beim Düsseldorfer Anbieter, dass man auf diesen Zug zumindest vorerst nicht aufspringen werde: „Ich gehe nicht davon aus, dass wir dieses Konzept unterstützen werden.“ Als Grund hierfür führte Geldmacher sowohl den Nutzer als auch die Daten an: „Die Sim-Karte ist Kern unserer Beziehung zum Kunden. Darauf sind häufig extrem wichtige Informationen abgelegt. Also wollen wir an ihr festhalten.

In den USA wird die eSIM bereits genutzt, in Deutschland soll es im kommenden Jahr soweit sein
In den USA wird die eSIM bereits genutzt, in Deutschland soll es im kommenden Jahr soweit sein.

Ob dies zu Problemen mit den Geräteherstellern führen wird, bleibt abzuwarten. Zwar lässt sich das iPad Air 2 auch mit einer herkömmlichen SIM nutzen, mittel- und langfristig gilt es jedoch als sicher, dass der entsprechende Chip in vielen Geräten verbaut wird. Unterstützt ein Provider dies nicht, dürfte er auf dem entsprechenden Gerät nicht nutzbar sein.

Tatsächlich aber dürften die Beweggründe hinter Vodafones Entscheidung andere als behauptet sein. Denn durch die eSIM werden Smartphone- und Tablet-Hersteller in die Lage versetzt, eigene Verträge mit Netzbetreibern abzuschließen. So ist vorstellbar, dass Apple entweder als Großabnehmer Rabatte eingeräumt werden, aber auch der Auftritt als Provider ohne eigenes Netz ist denkbar. In einem solchen Szenario würde der Hersteller Daten- und Minutenkontingente einkaufen und diese in eigenen Tarifen seinen Kunden anbieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11401
Dann wird das ganze noch undurchsichtiger?

Am Ende steckt dahinter irgendein Vorteil für das Unternehmen. Ob das auch ein Vorteil für den Kunden ist bleibt manchmal fraglich...
#2
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1468
Na klar ist das ein Vorteil für das Unternehmen, was denn sonst.
Mit einer eSim wird das wechseln einer Karte schwer wenn man mal im Ausland ist
#3
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
eSim...? Nein Danke!

Der Telefon- oder Sim-Wechsel geht mit den physischen Sim-Karten wesentlich einfacher von der Hand und ich hab meine Kontakte immer auf der Sim, egal in welches Gerät ich sie jetzt gleich stecke. Mit der eSim habe ich darüber keine Kontrolle mehr und bei einem etwaigen technischen Defekt bin ich mit einer eSim der Looser, weil ich nicht mehr schnell auf mein altes das Gerät wechseln kann.
#4
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4557
Wenn jemand schon "Geldmacher" heißt... :lol:
#5
customavatars/avatar189120_1.gif
Registriert seit: 25.02.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5304
Vom Namen her passt der Geldmacher zu Vodafone echt wie die Faust aufs Auge. :lol:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]