> > > > PC-Markt: IDC senkt Prognosen für 2015

PC-Markt: IDC senkt Prognosen für 2015

Veröffentlicht am: von

idcAm vergangenen Donnerstag senkte Intel seine Umsatzprognose für das erste Quartal 2015. Statt ursprünglich 13,7 Milliarden US-Dollar soll der Konzern nur noch mit einem Umsatz von rund 12,8 Milliarden US-Dollar rechnen. Als Grund gab Intel die schwache Nachfrage im PC-Geschäft an. Auch die Marktforscher von IDC haben nun ihre Prognosen für das Jahr 2015 nach unten korrigiert.

Demnach sollen im Laufe des Jahres nur noch 293,1 Millionen PCs ausgeliefert werden. Ein Rückgang von 4,9 Prozent. Zuvor rechnete man noch mit einem Rückgang um 3,3 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr sollen die Umsätze um fast sieben Prozent auf etwa 201 Milliarden US-Dollar zurückgehen. Bis 2019 soll sich der Jahresumsatz sogar auf 175 Milliarden US-Dollar reduzieren.

Während sich der Markt in der ersten Jahreshälfte 2014 noch stabilisierte und das Support-Ende von Windows XP sowie die Subventionen von Windows 8.1 mit Bing positiv auf den Markt auswirkten, liefen die Microsoft-Subventionen zu Beginn des Jahres aus und führten zu höheren Durchschnittspreisen. Hinzu kommt der starke Dollar-Kurs, der PC-Systeme in verschiedenen Ländern verteuerte – ein Trend, der in den nächsten Wochen und Monaten noch weiter anhalten dürfte.

Vor allem in aufstrebenden Märkten sollen in diesem Jahr weniger PCs verkauft werden. Musste man hier im letzten Jahr schon einen Rückgang von 9,5 Prozent verkraften, erwartet IDC für 2015 einen weiteren Rückgang um 4,7 Prozent. Erst ab 2017 sollen die Verkaufszahlen wieder zulegen. Unter 160 Millionen PCs sollen die Hersteller dort verkaufen können. Die Hauptmärke konnten im letzten Jahr erstmals seit 2010 wieder zulegen und ein Wachstum von 8,4 Prozent aufweisen. Nichtsdestotrotz soll die Entwicklung auch hier bis Ende des Jahres wieder negativ ausfallen. Rückgänge von etwa 5,1 Prozent werden von den Marktforschern erwartet.

Erst mit dem Erscheinen von Windows 10 und den neuen „Skylake“-Prozessoren im weiteren Jahresverlauf erhoffe man sich wieder Kaufimpulse. Dass sich das Wachstum von Tablets minimiert hat, dürfte für die PC-Hersteller aber ebenfalls von Vorteil sein, erklärt Jay Chou, Senior-Research-Analyst bei IDC.

Region

Produkt-Kategorie

2014

Prognose 2015

Prognose 2019

Weltweit

Desktop-PC

133,8 Millionen

125,5 Millionen

121,0 Millionen

Weltweit

Portable-PC

174,3 Millionen

167,5 Millionen

170,4 Millionen

Weltweit

Gesamt

308,1 Millionen

293,1 Millionen

291,4 Millionen

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Soll Intel anständiger CPU Bauen und nicht die 10% mehr Leistung würden dann viele neue CPU Kaufen.
#2
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3199
lol der pc Markt lebt von OEM's.
und nicht von irgendwelchen Leuten die sich eine CPU kaufen.
#3
customavatars/avatar193800_1.gif
Registriert seit: 22.06.2013
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 387
Zitat Sharif;23280602
Soll Intel anständiger CPU Bauen und nicht die 10% mehr Leistung würden dann viele neue CPU Kaufen.

Der Wechsel vom Intel Core i7-4960X (6x 3,6GHz) auf den Intel Core i7-5960X (8x 3GHz) ergibt mehr als 10% Leistungsplus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]