> > > > PC-Markt: IDC senkt Prognosen für 2015

PC-Markt: IDC senkt Prognosen für 2015

Veröffentlicht am: von

idcAm vergangenen Donnerstag senkte Intel seine Umsatzprognose für das erste Quartal 2015. Statt ursprünglich 13,7 Milliarden US-Dollar soll der Konzern nur noch mit einem Umsatz von rund 12,8 Milliarden US-Dollar rechnen. Als Grund gab Intel die schwache Nachfrage im PC-Geschäft an. Auch die Marktforscher von IDC haben nun ihre Prognosen für das Jahr 2015 nach unten korrigiert.

Demnach sollen im Laufe des Jahres nur noch 293,1 Millionen PCs ausgeliefert werden. Ein Rückgang von 4,9 Prozent. Zuvor rechnete man noch mit einem Rückgang um 3,3 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr sollen die Umsätze um fast sieben Prozent auf etwa 201 Milliarden US-Dollar zurückgehen. Bis 2019 soll sich der Jahresumsatz sogar auf 175 Milliarden US-Dollar reduzieren.

Während sich der Markt in der ersten Jahreshälfte 2014 noch stabilisierte und das Support-Ende von Windows XP sowie die Subventionen von Windows 8.1 mit Bing positiv auf den Markt auswirkten, liefen die Microsoft-Subventionen zu Beginn des Jahres aus und führten zu höheren Durchschnittspreisen. Hinzu kommt der starke Dollar-Kurs, der PC-Systeme in verschiedenen Ländern verteuerte – ein Trend, der in den nächsten Wochen und Monaten noch weiter anhalten dürfte.

Vor allem in aufstrebenden Märkten sollen in diesem Jahr weniger PCs verkauft werden. Musste man hier im letzten Jahr schon einen Rückgang von 9,5 Prozent verkraften, erwartet IDC für 2015 einen weiteren Rückgang um 4,7 Prozent. Erst ab 2017 sollen die Verkaufszahlen wieder zulegen. Unter 160 Millionen PCs sollen die Hersteller dort verkaufen können. Die Hauptmärke konnten im letzten Jahr erstmals seit 2010 wieder zulegen und ein Wachstum von 8,4 Prozent aufweisen. Nichtsdestotrotz soll die Entwicklung auch hier bis Ende des Jahres wieder negativ ausfallen. Rückgänge von etwa 5,1 Prozent werden von den Marktforschern erwartet.

Erst mit dem Erscheinen von Windows 10 und den neuen „Skylake“-Prozessoren im weiteren Jahresverlauf erhoffe man sich wieder Kaufimpulse. Dass sich das Wachstum von Tablets minimiert hat, dürfte für die PC-Hersteller aber ebenfalls von Vorteil sein, erklärt Jay Chou, Senior-Research-Analyst bei IDC.

Region

Produkt-Kategorie

2014

Prognose 2015

Prognose 2019

Weltweit

Desktop-PC

133,8 Millionen

125,5 Millionen

121,0 Millionen

Weltweit

Portable-PC

174,3 Millionen

167,5 Millionen

170,4 Millionen

Weltweit

Gesamt

308,1 Millionen

293,1 Millionen

291,4 Millionen

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Soll Intel anständiger CPU Bauen und nicht die 10% mehr Leistung würden dann viele neue CPU Kaufen.
#2
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3236
lol der pc Markt lebt von OEM's.
und nicht von irgendwelchen Leuten die sich eine CPU kaufen.
#3
customavatars/avatar193800_1.gif
Registriert seit: 22.06.2013
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 390
Zitat Sharif;23280602
Soll Intel anständiger CPU Bauen und nicht die 10% mehr Leistung würden dann viele neue CPU Kaufen.

Der Wechsel vom Intel Core i7-4960X (6x 3,6GHz) auf den Intel Core i7-5960X (8x 3GHz) ergibt mehr als 10% Leistungsplus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]