> > > > Apples Ambitionen bei der Elektro-Mobilität

Apples Ambitionen bei der Elektro-Mobilität

Veröffentlicht am: von

apple logoBereits seit einigen Jahren werden Apple Ambitionen für die Entwicklung eines komplettes Fernsehers nachgesagt - eher scherzhaft wird im gleichen Zuge auch immer gerne über ein Apple-Auto gesprochen. Nun vermelden gleich mehrere US-Online-Medien ernsthafte Ambitionen in dieser Richtung. Laut dem Wall Street Journal hat Apple bereits mehrere hundert Mitarbeiter in einem entsprechenden Projekt untergebracht, die unter der Leitung von Steve Zadesky an dem geheimen Projekt arbeiten. Steve Zadesky gilt als Apple-Veteran und war unter anderem an der Entwicklung des iPods und des iPhones beteiligt. Das unter dem Codenamen "Titan" laufende Projekt soll bereits vor einem Jahr gestartet und von Tim Cook bewilligt worden sein.

Keimzelle der neuen Gerüchte ist aber vor allem das Auftauchen eines Fahrzeuges, das von Apple stammen soll und seltsame Aufbauten auf dem Dach hatte, die mit Kameras bestückt sind. Da allerdings keine weiteren Informationen bekannt sind, kann der Verwendungszweck nicht definitiv bestimmt werden. Möglich wären auch erste Tests einer eigenen Street-View-Datenbank oder aber die Verbesserung der 3D-Bilder, die bisher von Flugzeugen erstellt werden und eventuell von Aufnahmen auf Straßenniveau ergänzt werden könnten. Natürlich aber ist auch das autonome Fahren ein Entwicklungsbereich, an dem Apple interessiert sein könnte. Schon zu Beginn des Monats tauchten entsprechende Fahrzeuge auf.

Eines der mysteriösen Fahrzeugen, die von Apple eingesetzt werden sollen (Quelle: Macrumors.com)
Eines der mysteriösen Fahrzeuge, die von Apple eingesetzt werden sollen (Quelle: Macrumors.com).

Apples Ambitionen im Automotive-Bereich sind allerdings unverkennbar - egal welches Produkt sich nun daraus entwickeln wird. Bereits seit einigen Monaten wirbt Apple Mitarbeiter ab, sowohl von Autoherstellern direkt (beispielsweise Johann Jungwirth von der Forschungsabteilung von Mercedes Benz in Kalifornien und bereits zahlreiche Mitarbeiter von Tesla) oder aber von Autozulieferern. Die Expertise der Neuzugänge reicht dabei von Spezialisten für Fahrzeugdynamik bis hin zu Batteriespezialisten. Eigentlich deutete also vieles daraufhin, dass Apple an einem kompletten Fahrzeug arbeitet.

Denkbar aber ist auch, dass sich Apple nur möglichst breit aufstellen will, um dann nach und nach bestimmte Themenfelder in der Autoindustrie zu besetzen und eigenen Erkenntnisse zusätzlich in das klassische Produktportfolio einfließen zu lassen. So können von weiterentwickelten Akkus auch die MacBooks, iPads und iPhones profitieren. Mit CarPlay versucht Apple bereits bei den Automobilherstellern Fuß zu fassen. Eine tiefergehende Integration in die immer ausgefeiltere Elektronik von Fahrzeugen ist für Apple sicherlich auch nicht uninteressant.

Trotz aller Konzentration auf ein mögliches Apple-Auto scheint der direkte Einstieg in diesen Markt auch für Apple schwierig zu sein. Tesla versucht sich hier bereits seit einigen Jahren und hat im vergangenen Jahr trotz aller Erfolgsmeldungen weniger Autos abgesetzt, als man selbst erwartet hat. Für Apple wäre der Einstieg in die Automobil-Branche sicherlich ebenso steinig, denn zwischen dem erfolgreichen IT-Geschäft und einem möglichen Einstieg in den Automobilverkauf gibt es sicherlich entscheidende Unterschiede, die sich nicht so einfach übertragen lassen. Laut Wall Street Journal plant Apple aber auch noch kein komplettes Auto. Ein Umkrempeln des Marktes, wie es mit dem iPhone bei den Smartphones gelang, ist aber sicherlich denkbar und mit fast 180 Milliarden US-Dollar hat Apple auch ausreichend finanzielles Potenzial.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Wie viel kostet dann so ein Apple Auto? Über 100.000€ ?! Nur in Verbindung mit nem iPhone?
#2
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1737
Wer weiß. Vielleicht verkaufen sie es auch recht günstig, um sich direkt zum Marktstart viele Kunden zu sichern.
Auf jeden Fall kommt dadurch Bewegung in den Markt. Internetanwendungen, Connectivität, Preise und Bedienung sind ja einfach schlecht. Da mangelt es an allen Ecken und Enden. Schwung tut da sicher gut.

Aber bitte nicht mit iTitan, iStreet, iEnergy und anderen Gängelungen.

Interessant wird auch das Servicenetz. Nächster Händler 200km weg?
Garantie und EU Bestimmungen interessieren Apple ja auch nicht. Und dir EU macht nichts...
#3
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3621
Das teil braucht dann sicher auch speziall ladestecker, weil Apple braucht ja was besonderes.

Irgend etewas essentielles, was andere Autos schon längst haben, wie zB die Servolenkung oder ABS wird das erste Apple auto wohl nicht haben (wie viele first gen Apple produkte)

Das einzig gute: jetzt wissen wir wenigstens, wer das eAuto erfunden hat :fresse:
#4
Registriert seit: 21.04.2013

Banned
Beiträge: 2070
Zitat unl34shed;23185473


Irgend etwas essentielles, was andere Autos schon längst haben, wie zB die Servolenkung oder ABS wird das erste Apple auto wohl nicht haben


Doch, der Akku wird fest verlötet sein und die Motorhaube wird sich nur mit itunes öffnen lassen:d
#5
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Da kann sich die deutsche Automobilindustrie schon mal drauf einstellen, demnächst noch zusätzlich jedes Jahr ein paar Milliarden an Patentgebühren für trivialste "Erfindungen" zu überweisen.

#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11407
Wenn Apple was sinnvolles mit den 180 Milliarden anstellen will, dann sollen sie sich rein auf die Speicherung von Strom konzentrieren.

Im kleinsten Maßstab ist das Maßgeblich für die Zukünftigen Handys, im mittleren Maßstab für Elektrofahrzeuge, und im großen Maßstab für sämtliche Energiemärkte die auf erneuerare Energien setzen (die einer hohen Fluktuation unterliegen)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]