> > > > Bundesregierung will rechtliche Grundlagen an autonomes Fahren anpassen

Bundesregierung will rechtliche Grundlagen an autonomes Fahren anpassen

Veröffentlicht am: von

bundesregierungNicht nur erste Teile der Infrastruktur sollen noch im Laufe des Jahres auf den Einsatz von autonomen Fahrzeugen vorbereitet werden, auch die rechtlichen Grundlagen hierfür sollen geschaffen werden. Laut Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) werde man schon im Spätsommer Details präsentieren können.

Bis zur Internationalen Automobilausstellung im September werden wir erste Eckpunkte vorlegen, mit denen wir dem automatisierten Fahren in Deutschland weitere Dynamik verleihen.“, so der Politiker gegenüber der Welt am Sonntag.

Konkreter wurde er nicht, im Mittelpunkt dürfte jedoch die Haftung stehen. Das geltende Recht sieht vor, dass der Führer eines Fahrzeugs für Schäden haftet. Allerdings gingen und gehen Judikative und Legislative bei der Rechtsprechung und -schaffung bislang nicht davon aus, dass der Fahrzeugführer ein Computer ist. Einzig in Ausnahmefällen wie einer plötzlichen auftretenden Fahruntüchtigkeit, beispielsweise beim Einsatz eines Nothalteassistenten, wird der Fahrer aus der Verantwortung herausgenommen; während der Nutzung eines Parkassistenten haftet der Fahrzeugführer hingegen im Schadensfall.

Bis wann die Überarbeitung der Grundlagen abgeschlossen sein soll, ist ungewiss. Allerdings sehen die Pläne der Bundesregierung den Betrieb autonomer Fahrzeuge im öffentlichen Straßenverkehr frühestens im kommenden Jahr vor. Für 2015 ist lediglich der erweiterte Einsatz von Assistenzsystemen geplant, entsprechend wird die Bundesautobahn 9 auf einem Teilstück in Bayern zunächst für derartige Zwecke umgerüstet. Erst in einer zweiten Phase soll die für die Autonomie erforderliche Technik bereitgestellt werden.

Während die Arbeiten am neuen Haftungsrecht umfangreich ausfallen dürften, könnten die Anpassungen der Straßenverkehrsordnung sowie der Zulassungsverordnungen vergleichsweise schnell erledigt werden. Denn der Einsatz autonomer Fahrzeuge ist seit Mitte 2014 im Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr vorgesehen, solange ein Mensch die unmittelbare Möglichkeit zum Abschalten des Systems hat. Dieses Übereinkommen gilt auch für Deutschland und dient unter anderem als Basis für Fahrerlaubnis-Verordnung sowie die Straßenverkehrsordnung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6250
Das würde mich jetzt mal Interessieren was die Luxx-Community zu dem Thema sagt. Auf Facebook sieht man ja auch wieder nur Fortschrittverhinderer.. :D
#2
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 974
Ich habe das EUREKA-PROMETHEUS-Projekt von Mercedes schon etwas länger verfolgt und finde es sehr interessant. Der S 500 Intelligent Drive fährt eigentlich schon ganz alleine und nur in sehr brenzligen oder andere Situationen, die der Computer nicht berechnen und vorhersehen kann, wird der Fahrer zum steuern gebeten. Das hat man auch in Videos von dem Future Truck gesehen. Ich bin nicht gegen autonomes fahre. Aber der Fahrer sollte Fahrer bleiben und nicht blind dem Computer vertrauen.
#3
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14124
Wenn das Auto autonom fährt muss auch der Hersteller haften meine ich. Alles in allem also ein schwieriges Ding. Wenn man die ganze Infrastruktur aufrüsten muss, dann stellt sich die Frage, ob es das wert ist.
#4
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1105
Zitat Bob.Dig;23138106
Wenn das Auto autonom fährt muss auch der Hersteller haften meine ich. Alles in allem also ein schwieriges Ding. Wenn man die ganze Infrastruktur aufrüsten muss, dann stellt sich die Frage, ob es das wert ist.

Es weiß ja noch niemand, was die Bundesregierung unter aufrüsten versteht, es könnten ja auch schlicht Baken an Verkehrsschildern sein. Viel schwieriger wird die Car-2-Car-Kommunikation sein. Denn dafür müssten sich die Hersteller ja erstmal auf einen bindenden Standard einigen und davon ist man noch sehr weit entfernt.
#5
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1708
Ich finde das ist schon irgendwie ein Schritt in die richtige Richtung. Die Frage ist nur, wie die Menschen damit umgehen und inwiefern dadurch Fahrzeugkenntnisse verloren gehen.
#6
Registriert seit: 28.04.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 284
Ich finde das Thema Interessant, aber soweit würde ich einem Computer aus heutiger sicht nicht soweit vertrauen.
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11293
Ich würde erstmal den Breitbandausbau voranstellen, aber nungut - die Regierung hat gern viele Baustellen.

Wenn man das ganze aber wieder vor die Wand fährt wie den Transrapid zum Beispiel, dann wars wieder Geld zum Fenster raus...
#8
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 974
Der Schritt geht auf jeden Fall in die richtige Richtung. Deutschland ist eigentlich das Mekka der Autos. Ich hab bis jetzt noch in keinem anderen Land der Welt außer Dubai so viele Mercedes, BMWs und Audis gesehen. Wenigstens im Bereich der Automobilindustrie sollten wir fürhend und wegweisend bleiben. Gibt ja genug Konkurrenz aus dem asiatischen Raum und jetzt mit dem autonomen Fahren auch Google...
#9
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11293
Die deutschen Hersteller geben allerdings zu gerne das Szepter aus der Hand. Siehe Elektrofahrzeuge und Hybrid...

Man hat solange kein Interesse daran, bis es zu spät ist =)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]