> > > > Sinkender Smartphone-Absatz drückt Samsungs Ergebnis erneut

Sinkender Smartphone-Absatz drückt Samsungs Ergebnis erneut

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Samsungs Abwärtstrend hält an. Wie schon im dritten Quartal 2014 waren auch im vierten viele wichtige Werte rückläufig, allen voran Umsatz, operatives Ergebnis sowie Gewinn.

Erstere sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11 Prozent von 59,28 auf 52,73 Billionen Won (42,9 Milliarden Euro) zurück. Verantwortlich dafür war wie schon vor drei Monaten die wichtige Sparte IM, unter deren Dach nicht nur das PC-Geschäft, sondern auch die Smartphone- und Tablet-Aktivitäten verweilen. Von 33,89 Billionen Won im Vergleichszeitraum blieben lediglich 26,29 Billionen übrig, ein Minus von knapp 23 Prozent; Smartphones und Tablets erreichten Einnahmen von 25,02 Billionen Won (minus 23 Prozent).

Dass der Umsatz nicht noch stärker zurückging, lag ausgerechnet am monatelang schwächelnden Geschäft mit Halbleiterprodukten und Displays. Die entsprechende Sparte DS verzeichnete Einnahmen in Höhe von 17,71 Billionen Won, ein leichtes Plus von rund 4 Prozent.

Handys verlieren ihre Vormachtstellung

Während Handys und Tablets zumindest in Hinblick auf die Umsätze mit einem Anteil an den Gesamteinnahmen von 47 Prozent erneut ihre Wichtigkeit unterstrichen, hat sich Lage in puncto operatives Ergebnis mittlerweile verändert. Lag dieses vor einem Jahr noch bei 8,31 Billionen Won, waren es nun im vierten Quartal nur noch 5,29 Billionen, ein Rückgang um mehr als 36 Prozent. Hatte die Sparte IM im Vorjahreszeitraum noch einen Anteil von 65 Prozent am operativen Überschuss, waren es nun nur noch 37 Prozent. Der Grund hierfür: Der Profit ging bei PCs, Smartphones und Tablets um 64 Prozent auf 1,96 Billionen Won zurück.

Unter dem Strich blieben am Ende insgesamt 5,35 Billionen Won (4,3 Milliarden Euro) übrig, annähernd 27 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Der Blick auf die Eckdaten der einzelnen Sparten zeigt, wie sehr Samsung vom Smartphone abhängt. Zwar habe man den durchschnittlichen Verkaufspreis pro Stück vor allem dank des Galaxy Note 4 wieder steigern können, gegenüber dem vorherigen Quartal seien die Auslieferungen aber trotz des neuen Modells zurückgegangen. Gesunkene Kosten innerhalb des Bereichs sowie ein Plus beim Tablet-Absatz konnten den Abwärtstrend aber nicht stoppen. Wie viele Smartphones die Südkoreaner tatsächlich auf den Markt bringen konnten, wird erneut nicht genannt.

Abseits von Handys und Tablets war das Quartal von überwiegend höheren Nachfragen geprägt. Sowohl beim Speicher als auch bei OLED- und LC-Displays waren hierfür Premiumprodukte verantwortlich, ähnliches galt für Premium-Fernseher.

A statt Note

Für das laufende Quartal rechnet Samsung mit höheren Absatzraten in fast allen Bereichen. Interessant ist dabei die Begründung für den Smartphone-Bereich. Denn hier wird nicht das Galaxy Note 4 als treibende Kraft genannt, viel mehr ruhe die Hoffnungen auf den neuen Modellen der Galaxy-A-Reihe.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zu Recht! Samsung Smartphones sind Billigbomber mit einer beschissenen Software. Da gibt es einfach nichts schön zu reden. Apple und Microsoft zeigen, wie man es hardware- und softwareseitig richtig macht!
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1063
"Unter dem Strich blieben am Ende insgesamt 5,35 Billionen Won (4,3 Milliarden Euro) übrig, annähernd 27 Prozent weniger als vor einem Jahr."

Na zum Glück lag letztes Quartal die Steuerquote bei satten 0,45%, da ist der Nettoüberschuß nicht noch stärker gefallen. Schön, daß Südkorea seinem verarmten einstigen Paradeunternehmen so unter die Arme greift...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]