> > > > Bericht: Telekom erwägt Verkauf von T-Online.de an Axel Springer

Bericht: Telekom erwägt Verkauf von T-Online.de an Axel Springer

Veröffentlicht am: von

t-onlineNach Informationen der WirtschaftsWoche soll sich die Deutsche Telekom von ihrem Nachrichtenportal T-Online.de trennen wollen und über einen Verkauf an den Medienkonzern Axel Springer nachdenken. Das Portal erreichte laut IVW im November 2014 fast 375 Millionen Visits und zählt damit zu den größten Webseiten im deutschsprachigen Internet – vor dem Online-Marktplatz eBay.de oder den beiden Nachrichtenriesen Bild.de und Spiegel Online, die es im gleichen Zeitraum auf rund 294 bzw. 200 Millionen Visits brachten.

Wie die WirtschaftsWoche aus Unternehmenskreisen erfahren haben will, soll es bereits Gespräche zwischen Spitzenmanagern beider Unternehmen gegeben haben, die sich allerdings noch in einem sehr frühen Stadium befinden sollen. Auf Anfrage wollten sich beide Konzerne nicht äußern. Telekom-Chef Timotheus Höttges aber soll das Portal verkaufen wollen. Ob die Deutsche Telekom damit das gesamte Angebot von T-Online.de abstoßen wird, sei noch nicht endgültig entschieden. Die E-Mail-Konten von T-Online dürfte die Telekom vermutlich behalten wollen, gehören sie doch zu den meist genutzten Postfächern in Deutschland.

Dass ausgerechnet Axel Springer Interesse am Kauf von T-Online.de erwägt, ist nicht überraschend. Das Medienhaus hatte sich in den letzten Jahren vom einstigen Verlagsriesen zu einem echten Medienkonzern entwickelt, der inzwischen mehr als die Hälfte seines Umsatzes digital erwirtschaftet. Bereits im Juli 2013 trennte sich das Haus von zahlreichen, durchaus sehr umsatzträchtigen Printtiteln im Wert von fast einer Milliarde Euro. Allein in den ersten neun Monaten dieses Jahres setzte Springer mehr als 1,3 Milliarden Euro mit Werbung um.

Dreiviertel davon entfielen auf digitale Aktivitäten wie das Rubrikengeschäft und die Vermarktung von Online-Werbung – mit T-Online.de käme ein weiteres reichweiten-starkes und vor allem profitables Portal hinzu, das mit redaktionellen Inhalten von „Bild“ und „Welt“ beliefert werden könnte, was die Nummer 1 und 3 der reichweiten-stärksten Portale miteinander verbinden würde, weshalb das Bundeskartellamt die Übernahme vermutlich gründlich überprüfen würde. Die Wettbewerbsbehörde hatte Axel Springer vor etwa zehn Jahren die Übernahme der TV-Gruppe ProSiebenSat.1 Media wegen drohender Übermacht im Werbegeschäft untersagt.

Nach Informationen von Der Spiegel erwirtschafte T-Online.de einen Umsatz von rund 100 Millionen Euro und einen ein- bis zweistelligen Millionengewinn. Günstig dürfte eine Übernahme des Portals deswegen nicht werden.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6272
Und dann steht da genau soviel scheiße wie auf N24, die sich ja auch aufkaufen gelassen haben.
#2
customavatars/avatar154752_1.gif
Registriert seit: 04.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1862
Bei Spiegelonline kommt der Chefredakteur ja auch von BILD. Das hatte einen nicht gerade kleinen Einfluss auf die Nachrichtenauswahl. Nach meiner persönlichen Meinung versuchen die national konservativen Kräfte die "Hoheit" über die viel besuchten und gelesenen Nachrichtenquellen zu bekommen.
#3
Registriert seit: 25.01.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 967
https://www.youtube.com/watch?v=tAPu3OnOSnE

sehr interessant , sollte sich jeder mal anschauen - seriöser geht es leider nicht sonst wäre das video nicht mehr aufzufinden
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3762
Erst jammern wegen Werbebriefe und dann solche Umsätze ?
Srsly?
#5
Registriert seit: 18.12.2014
Wolfsburg
Gefreiter
Beiträge: 44
Telekom.....
#6
customavatars/avatar19237_1.gif
Registriert seit: 09.02.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 241
Häh, großer als eBay?? Verstehe ich nicht! Ist nicht der einzige Grund "t-online.de" zu besuchen sich für den Mail-Service (und andere Dienste) einzuloggen? Das wäre auch ein Grund für die vielen visits. Aber wer schaut sich denn bitte da die "Nachrichten" an? Ich meine je nach Mailanbieter werden "yahoo.de" oder "gmx.net" sich auch häufig besucht, aber das muss ja nicht heißen, dass auch nur ein visit von 20 den News gewidmet ist. Aber naja soll Springer mal ruhig ordentlich Geld dafür ausgeben, vielleicht profitiert ja unser Netz davon ;).
#7
Registriert seit: 24.11.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4548
Was passiert dann u.a. mit dem Kundencenter? Wird dann wohl nur noch auf Telekom zur Verfügung stehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]