> > > > Apples Saphirglas-Pläne stehen vor dem vorläufigen Aus

Apples Saphirglas-Pläne stehen vor dem vorläufigen Aus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoApples Pläne, die Apple Watch sowie möglicherweise andere Geräte mit Saphirglas zu versehen, haben einen schweren Rückschlag erlitten. Nachdem der entsprechende Lieferant GT Advanced Technologies Anfang Oktober Insolvenz angemeldet hatte, haben sich nun die Pläne für die mit Apples Hilfe errichtete Fertigungseinrichtung in Mesa im US-Bundesstaat Arizona konkretisiert.

Denn nachdem der zuständige Insolvenzrichter dem Antrag, die Anlage zumindest vorübergehend zu schliessen, um die Kosten zu senken, zustimmte, soll diese nun verkauft werden. Aus dem Erlös soll Apple 439 Millionen US-Dollar erhalten - jene Summe, die der IT-Konzern GT Advanced Technologies ursprünglich für den Bau und den Start der Saphirglas-Produktion zur Verfügung gestellt hatte. Während man dies in Cupertino wohlwollend zur Kenntnis genommen haben dürfte, wird eine andere Entscheidung für Verstimmung sorgen. Denn mit dem Aus der Fabrik in Arizona ist auch das endgültige Aus der Saphirglas-Ambitionen bei GT Advanced Technologies verbunden.

Wie das Unternehmen gestern mitteilte, werden man von der Fertigung Abstand nehmen und sich wieder auf das Kerngeschäft, die Entwicklung und Herstellung von Geräten zur Herstellung des harten Materials, konzentrieren. Dies sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg aus der Insolvenz, so die Stellungnahme. Damit finden auch die Gerüchte, Apple könnte die Fabrik selbst übernehmen, ein Ende. Denn aus Kalifornien heißt es lediglich, dass man der Stadt Mesa sowie den betroffenen Mitarbeitern bei der Suche nach neuen Arbeitsplätzen helfen werde.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 28.02.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 287
Glaube ich nicht - Apple wird versuchen das gesamte Werk aufkaufen zu können.
#2
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 594
Wird wohl nun leider nichts mit einer neuen Innovation!
Also mit Apple und GT Advanced Technologies!
#3
Registriert seit: 21.09.2013
Lünen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1533
Für Apple ist das doch Klasse.
Die bekommen vollständig ihre Investition wieder und kaufen das fast fertiggestellte Werk für einen Appel und ein Ei. (Weil es sonst niemand brauchen kann)

Danach wird selbst produziert...
#4
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2400
Was wird denn dann jetzt aus der Apple Watch? Könnt mir vorstellen, dass sie die Wenigen mit Saphirglas jetzt als 1000€-Premiumvariante verkaufen. :D
#5
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Unternehmerisches Risiko zu 100% auf kleinen Subunternehmer abgewälzt und bei Verkauf der Produkte selber 95% Gewinn in die eigene Tasche gesteckt.
#6
customavatars/avatar37924_1.gif
Registriert seit: 02.04.2006
~Bielefeld
Admiral
Beiträge: 9389
Zitat Desti;22787177
Unternehmerisches Risiko zu 100% auf kleinen Subunternehmer abgewälzt und bei Verkauf der Produkte selber 95% Gewinn in die eigene Tasche gesteckt.


Würd jeder auch so machen wollen. So lange genug dumme Bauern gibt.
#7
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 722
@Desti
Du meinst das Subunternehmen, das mit nicht erfüllbaren Versprechungen einen riesen Auftrag an Land gezogen hat und dessen Vorstand sich, kurz bevor das Debakel öffentlich wurde, schnell noch bereichert hat?
Ja, das waren wirklich arme Schweine, die von einem Großunternehmen schamlos ausgebeutet wurden....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]